Kolumnen

Die Weinstraßen Europas – Teil 2: Vom Brenner in Richtung Süden

… aus der zweiwöchentlichen Kolumne von Alexander Manko, emmenove Wein & Feinkost. Heute: Die Weinstraßen Europas – Teil 2: Vom Brenner in Richtung Süden

Sicherlich kennen wir die Brenner-Autobahn oder die Brenner-Bundesstraße nicht gerade als Weinstraße, eher als den schnellsten Weg nach Bella Italia. Dennoch möchten wir diese Straße als einen Weg beschreiben, in dessen Umgebung und in den angrenzenden Tälern hervorragende Weine hervorgebracht werden.

Beginnt man die Fahrt von Österreich aus kommend, sollte der erste Halt kein Weingut sein, sondern der Pretzhof im Pfitschtal! Wenn man die Serpentinen hinauffährt und man eigentlich keine Zivilisation mehr erwartet, tut sich dem geneigten Genießer in dieser beeindruckenden Landschaft ein kulinarisches Highlight auf. Viele Weine aus Südtirol haben wir im Pretzhof entdeckt und zuerst getrunken.

Die Weine aus den Tälern und Ebenen Südtirols haben einen gravierenden Wandel durchlebt: vom einfachen Tischwein über zweifelhafte Massenweine von minderer Qualität bis hin zu absoluter Spitzenqualität heutzutage. Vernatsch, Lagrein, Sauvignon oder auch Blauburgunder reifen hier in ihren edelsten und reinsten Formen. Allen voran sind hier Namen wie Gumphof, St. Michael, Ignaz Niedrist oder Lentsch zu nennen, die für die neue Qualität der Region stehen. Im ganzen Bereich von Sterzing über Bozen bis hin nach Meran hinein wurde der Südtiroler Wein konsequent neu erfunden. Moderne, wilde, junge Winzer verbinden Tradition mit Raffinesse auf eine beeindruckende Weise.

Weiter auf der Brenner-Bundestraße ist ein Halt in Trento unverzichtbar. Die Stadt fasziniert mit ihrer Mischung aus K.u.K. und Italien, ihrer Architektur und ihrer Vitalität. Ein Stückchen weiter in Rovereto wird im Hause Balter der TrentoDOC zelebriert, der mit der Herstellung nach der Metodo Classico für absolute Spitzenqualität steht. Er steht dem französischen Champagner in nichts nach und bei jeder Feier ist dieser TrentoDOC eine feine Überraschung.

Noch etwas weiter im Süden läuft die Brenner-Autobahn parallel zum Valpolicella. Hier ist ein Abstecher in das hübsche Städtchen Soave angebracht. Das Weingut Coffele hat mit seinen Spitzen-Soave Weine, welche die alten nichtssagenden Soave der 80er und 90 Jahre vergessen lassen.

Wenn man nun weiter in Richtung Gardasee fährt, sollte man nicht die hervorragenden Lugana von Ca‘ dei Frati und von Pilandro versäumen. Beide stehen für sich. Qualitativ sowie von der Charakteristik, die durch das südliche Gardasee-Ufer gekennzeichnet ist.

Sie sehen, der Brenner ist mehr als nur eine Autobahn in den weg in den Süden! Er kann durchaus auch ein Weg des Genusses sein.

Ihr Alexander Manko

——————————————————

Über emmenove Wein & Feinkost

emmenove Wein & Feinkost ist ein junges Unternehmen mit dem Ziel, neue Wege zu beschreiten. Es werden Weine präsentiert, welche von kleinen Weingütern in Italien stammen und von großer Qualität sind. Kurzum: es geht darum, bislang noch weitgehend unbekannte Schätze zu heben und mehr Menschen an deren Genuß teilhaben zu lassen. emmenove Wein & Feinkost setzt dabei auf die persönliche Bindung sowohl zu den Weingütern in Italien als auch zu den Kunden. Exzellente Olivenöle und Spezialitäten vom Cinta-Senese-Schwein sind die logische Konsequenz dieser Ausrichtung auf Qualität zu vernünftigen Preisen. Geführt wird emmenove Wein & Feinkost von Alexander Manko und Rudolf Brunnhuber.

Mehr hierzu finden Sie auf der Website www.emmenove.de.

—————————————————

Weitere Beiträge von emmenove Wein & Feinkost

Die Weinstraßen Europas: Teil 1 – Rund um die Chiantigiana

Nachhaltigkeit auch im Weinhandel!

Die Nachhaltigkeit im Weinhandel – Teil 2

Marc Brümmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.