Technologie

Die Weltwirtschaft – ohne Wälzlager undenkbar

Wälzlager, Lager
Bild: (c) Peter Wiegel / pixelio.de

Sagt Ihnen der Begriff Wälzlager etwas? Nein, dann sollten Sie das ändern! Denn ohne diese wäre die Weltwirtschaft, wie wir sie kennen, nicht möglich. Warum und was sie alles bei dieser speziellen Form von Lager, wie sie unter anderem auf www.craftbearings.de zu finden sind, in puncto Qualität zu achten haben, erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Wälzlager – Was ist das und wo kommen sie vor?

Wälzlager sind Lager, bei denen zwischen einem sogenannten Innenring und einem Außenring rollende Körper den Reibungswiderstand verringern. Sie finden zum Beispiel in Elektromotoren, Haushaltswaren, in der Landwirtschaft, der Nahrungsmittelindustrie, in Baumaschinen oder im Bergbau Anwendung. Fallen Lager, etwa aufgrund von Belastung, mangelnder Abdichtung, Rissbildung et cetera aus, kommt es zu wirtschaftlichen Beeinträchtigungen.

So kann es zum Beispiel im Bereich der industriellen Herstellung aufgrund der Reparatur der betreffenden Maschine – im schlimmsten Fall – zur Stilllegung einer ganzen Produktionslinie kommen.

So wird das Risiko eines Lagerausfalls minimiert

Vor allem Wälzlager gehören zu jener Gruppe an Bauteilen, die nach ihrem Einbau einfach in „Vergessenheit“ geraten. Das hat vor allem einen Grund:

Wälzlager sind, sofern sie korrekt dimensioniert und eingebaut worden sind, in der Regel wartungsfrei. Dennoch lässt sich ein Wartungsausfall aufgrund der hohen Zahl möglicher Ausfallursachen (darunter Vibrationen, Ermüdung, Schälung, Verschleiß, usw. usf.) generell nicht verhindern. Aber das Risiko, dass er Eintritt, durchaus.

Das fängt schon bei der Auswahl an. Hier sollte man auf Händler vertrauen, die auf eine hohe Qualität der von angebotenen Lager achten. Zum Beispiel durch die Zertifizierung nach ISO 9001:2008.

Eine weitere Ausfallursache, die man als Anwender beeinflussen kann, ist die Montage. Hier muss man darauf achten, dass der Einbau von Wälzlager vorschriftsmäßig erfolgt, sodass seine Lebensdauer maximiert und somit ein zuverlässiger Betrieb der Anlage gewährleistet werden kann.

Zu den häufigsten Fehlern, die beim Einbau gemacht werden, gehören:
– unsachgemäßer Einbau mit falschen oder fehlenden Werkzeugen
– mangelhafte Befestigung
– falscher Lagersitz (Toleranz, Formfehler bzw. falsche Passung).

Dadurch wird ein Wälzlager beschädigt und es kommt im „Worst Case“ zu den oben beschriebenen wirtschaftlichen Beeinträchtigungen.

Gegebenenfalls auf Expertise von außen bauen

Aus diesen Gründen sollte man beim Thema Wälzlager unter Umständen auf Expertise von außen vertrauen. Und zwar auf welche, die in der Herstellung von Lagern auf dem neuesten technologischen Stand sind und bereits über Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Kunden im Bereich Entwicklung, Herstellung und Sonderwünsche haben.

 

Oliver Foitzik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.