Interviews

Die Wüste Gobi ist für mich Mythos und Faszination

Norman Bücher, Extremlauf, Extremsportler, Marathon, Ausdauer, Patagonien, Wüste Gobi,
Norman Bücher plant seinen nächsten Extremlauf durch die Wüste Gobi (Bild: © Carole Pipolo)

Alleine durch die Wüste! Abenteurer und Vortragsredner Norman Bücher steht kurz vor seinem neuen Extremlauf. In knapp zwei Wochen wird er die legendäre Wüste Gobi auf einer Soloexpedition durchqueren. Was seine Motivation für dieses Abenteuer ist, wie er sich darauf vorbereitet und was die größte Herausforderung dieser Wüstendurchquerung darstellen wird, verrät er in diesem zweiteiligen Interview.

 

Interview mit Norman Bücher zu seinem Extremlauf durch die Wüste Gobi

Schönen guten Tag Herr Bücher. Es ist wieder einmal soweit. Sie bereiten sich auf Ihr neuestes extremes Abenteuer vor. Die Wüste Gobi erwartet sie. Warum haben Sie dieses Ziel gewählt? Was zieht Sie an der Wüste Gobi an?

Ich habe mittlerweile schon einige Wüsten zu Fuß durchqueren dürfen. Nun habe ich mir die Wüste Gobi, die mich anzieht, als Ziel gesetzt. Auch einmal in der Mongolei ein Abenteuer zu bestreiten, war schon länger mein Wunsch. Die Wüste Gobi ist für mich Mythos, Faszination und natürlich eine sehr, sehr große Herausforderung.

Sie sagen, dies ist Ihre erste richtige Solo-Expedition. Was ist der Unterschied zu anderen, früheren Abenteuern?

Dass ich wirklich und wahrhaftig total alleine, auf mich gestellt, annähernd vierzehn Tage durch die Wüste laufen werde. Ich habe dieses Mal kein Team, kein Begleitfahrzeug, das voranfährt und mich an bestimmten Punkten erwartet, wie das z. B. bei meinem Lauf zum Ayers Rock der Fall war. In Patagonien im vergangenen Frühling hat mich eine Fotografin auf dem Fahrrad begleitet. Und bei den internationalen, organisierten Läufen, die ich ja auch immer wieder mal mitmache, gibt es sowieso ständige Betreuung und natürlich die anderen Läufer. Insofern gilt auf diesem Lauf das Credo „By fair means“, ich alleine „gegen“ die Wüste und das, was sie für mich an Herausforderungen bereit halten wird. Sich selber zu motivieren, ist das allergrößte Abenteuer, das wir nur unternehmen können.

Wie ist die Streckenführung geplant? Wo starten Sie, wo kommen Sie an?

Ich fliege Ende September nach Ulaanbaatar, der Hauptstadt der Mongolei, und fahre von dort mit dem Zug nach Sainshand, der Hauptstadt der Provinz Ostgobi (Dornogovi). Dort, im östlichen Teil der Wüste Gobi, ist der Start am 1. Oktober 2014 geplant.

Norman Bücher, Extremlauf, Extremsportler, Marathon, Ausdauer, Patagonien, Wüste Gobi,
Norman Bücher auf seinem Extremlauf durch Patagonien. Jetzt steht die Wüste Gobi an (Bild: © Carole Pipolo)

Nach 13 Tagen will ich die berüchtigte „Geier Schlucht“ – Yolyn Am – in der Südgobi erreichen. Das bedeutet, insgesamt lege ich in 13 Etappen 580 Kilometer zurück.

Wie versorgen Sie sich in der Wüste?

Wie schon bei meinem letzten Abenteuer in Feuerland werde ich meinen Babyjogger mit in die Wüste nehmen. Dieses Transportmittel hat sich gut bewährt. Ich hoffe nur, dass nicht wieder gleich zu Beginn eine Achse bricht. Für diesen Notfall habe ich dieses Mal vorgesorgt. Der Babyjogger ist ideal, um alles, was ich brauche, mit mir zu führen. Ich bringe darin das gesamte Equipment, alle Essensvorräte und die ersten Wasservorräte unter. An die 40 Kilo werde ich so hinter mir durch die Wüste Gobi ziehen. Obwohl ich mich in Feuerland gut an diese Art des Laufens gewöhnt habe, ist und bleibt es eine Herausforderung. Vor allem bei extremen Temperaturschwankungen, wie sie in der Wüste Gobi üblich sind.

Wie haben Sie sich auf die Wüste Gobi vorbereitet? Seit wann trainieren Sie dafür, und in welchem Ausmaß?

Seit der Anfangsidee, die Wüste Gobi zu Fuß zu durchlaufen, sind mittlerweile schon vier Jahre vergangen. Diese Wüste fasziniert mich ungemein und meine Gedanken lenke ich immer wieder bewusst auf dieses Abenteuer. Mental fing also die Vorbereitung schon viel früher an im Vergleich zum eigentlichen Lauftraining. Nach meinem Urlaub unternehme ich jetzt schon wieder die ersten ausgedehnteren Läufe über 30 Kilometer und mehr. Entscheidend wird sein, möglichst viele Trainingskilometer mit dem Babyjogger zurückzulegen. Vor allem auf sandigem Untergrund. Die Vorbereitung für diese Soloexpedition umfasst aber vor allem die richtige Zusammenstellung des Equipments. So wenig wie möglich, aber nichts Entscheidendes vergessen, lautet dabei mein Motto. Ich werde ja über fast zwei Wochen komplett auf mich alleine gestellt sein, deshalb spielt die Ausrüstung eine so zentrale Rolle. Essensvorräte, GPS-Gerät und vor allem das Satellitentelefon sind unverzichtbare Dinge.

Mit welchen Temperaturen müssen Sie rechnen? Gibt es große Unterschiede zwischen Tag und Nacht?

Die Mongolei und die Wüste Gobi sind ja für die extremen Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht bekannt. Im Oktober werden mich dort während des Tages 10 – 15 Grad Celsius erwarten, während in der Nacht das Thermometer bis minus 10 Grad Celsius anzeigen kann.

Herr Bücher, Danke für diese spannenden Einsichten in Ihr neues extremes Abenteuer.

Im zweiten Teil dieser Interview-Reihe in einer Woche erfahren wir, was Norman Bücher für die größte Herausforderung auf diesem Lauf empfindet, wie er sich kurz vor dem Start fühlt und was seine Projekte für den Rest des Jahres sind.

Norman Bücher, Extremlauf, Extremsportler, Marathon, Ausdauer, Patagonien, Wüste Gobi,
Norman Bücher – Motivationsexperte und Vortragsredner Norman Bücher ist Extremläufer aus Leidenschaft (Bild: © Carole Pipolo)

Das Interview mit Norman Bücher führte Oliver Foitzik, Herausgeber des Wirtschafts- und Mittelstandsmagazins AGITANO und vom HCC-Magazin zum betrieblichen Gesundheitsmanagement.

 

Über Norman Bücher – der Extremläufer und Vortragsredner

Motivationsexperte und Vortragsredner Norman Bücher ist Extremläufer aus Leidenschaft. Der Abenteurer stellt sich extremen sportlichen Herausforderungen und bestreitet die schwierigsten Marathonläufe der Welt. Er hat die Atacama Wüste in Chile durchquert und erfolgreich am 100 Meilen Lauf im Himalaya und dem Jungle Marathon in Brasilien teilgenommen. Eine große Herausforderung war die erfolgreiche Durchquerung des australischen Outbacks auf 1120 Kilometern innerhalb von zwei Wochen im Mai 2012. Im Oktober 2012 absolvierte er erfolgreich den Kalahari Augrabies Extreme Marathon in Südafrika. Norman Bücher hat einen Lehrauftrag an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt in Nürtingen. Als Diplom-Betriebswirt und Diplom-Sportmarketing-Manager verfügt Norman Bücher über fundiertes wirtschaftliches Fachwissen. Nach längeren Auslandsaufenthalten arbeitete er bei verschiedenen Unternehmensberatungen. Heute gibt er neben seinen sportlichen Projekten seine jahrelange Erfahrung aus dem Extremsport kombiniert mit seinem betriebswirtschaftlichen Know-how als mitreißender und motivierender Vortragsredner weiter. Denn sein Lebensmotto „break your limits“ gilt in der Wirtschaft wie im Sport.

Mehr zu ihm erfahren Sie unter: http://www.norman-buecher.de.

 

Oliver Foitzik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.