Kolumnen

Die Zeit ist reif für Visionen

„Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen“, hat der unverbesserlich nüchterne Hanseat und Altkanzler Helmut Schmidt einmal gesagt. Aber was ist das Leben schon ohne Visionen? Ohnehin verbringen wir den Großteil unserer Zeit mit Schlafen, Arbeiten und alltäglichen Dingen wie Essen. Für das Viertel, das uns noch bleibt, sollten wir Visionen entwickeln, Zukunftsträume und Ziele, die wir erreichen wollen.

In ihrem heutigen Beitrag zur zweiwöchig erscheinenden Kolumne „Anders denken“ plädiert Nicola Fritze dafür, jede Zeit als Lebenszeit anzusehen!

Zeit ist Leben

Dauernd bekommen wir Tipps, wie wir Zeit am effizientesten managen sollen, um sie bestmöglich zu nutzen. Dass wir im Hier und Jetzt leben sollen, anstatt das Leben aufzuschieben. Work-Life-Balance ist ein Buzzword unserer Zeit. Und über das Dauerthema „Zeit ist Geld“ (Lesen Sie dazu: Mit Regeneration erfolgreich: Das Glück ist mit den Entspannten) habe ich erst vor kurzem berichtet.

Das viele Nachdenken über die Zeit lässt einen manchmal vergessen, dass Zeit Leben ist, Lebenszeit. Manchmal braucht es eine harte, aber ehrliche Konfrontation mit den Fakten: Ein Drittel unseres Lebens verbringen wir schlafend, mehr als ein Achtel mit Arbeiten. Zusammen ist das schon fast die Hälfte eines Lebens. Dazu kommt ein weiteres Viertel Lebenszeit, das wir mit alltäglichen Dingen wie Essen, Trinken, Einkaufen, Transport, Fernsehen und Internet verbringen.

Teil des Ganzen: Work-Life-Balance reicht nicht.

Ein solches Herauszoomen aus der Blase des Alltags konfrontiert uns mit drei unbequemen Wahrheiten:

  1. Unsere Existenz ist endlich.
  2. Arbeit und Leben sind untrennbar.
  3. Wir sollten uns Gedanken darüber machen, ob wir unser Leben so verbringen, wie wir es möchten.

Die Untrennbarkeit der Arbeit vom Leben zeigt, dass das Konzept Work-Life-Balance nicht ausreicht, um eine gesunde und reflektierte Einstellung zum gesamten Leben zu haben. Der Grund: Jeder Tag ist Lebenszeit. Die Arbeit, der wir täglich nachgehen, ist grundlegender Bestandteil unseres Lebens und nimmt oft fast den ganzen Tag ein. Klar, Ihr Privatleben ist nicht gleich Arbeit, doch weil die Arbeit so viel Zeit einnimmt, sollten Sie auch hier nicht ihre körperliche und geistige Integrität hintenan stellen. Geld muss natürlich verdient werden, aber verlieren Sie trotz Alltagssorgen nicht Ihr langfristiges Lebensprojekt aus den Augen. Arbeiten Sie mit dem Gefühl, zu leben!

Visionen entwickeln

Zukunft, Visionen, Lupe
Für sein Leben sollte man (Zukunfts-) Visionen entwickeln! (Bild: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de)

Wenn ihre Motivation mal auf dem Tiefpunkt ist und der Stress scheinbar nicht nachlassen will, helfen Ihnen Visionen, hilft Ihnen ein übergeordneter Sinn Ihrer Arbeit für Ihr Leben. Ich empfehle Menschen oft, positive Dinge aus ihrem Alltag aufzuschreiben. Formulieren Sie darauf basierend persönliche Ziele, auch wenn sie noch so klein sind oder scheinbar nicht direkt mit Ihrem Job zu tun haben. Sollten Sie zum Beispiel Ihre eigene Hilfsbereitschaft als etwas Positives wahrnehmen, könnte es Ihr Ziel sein, als kompetent, offen und hilfreich wahrgenommen zu werden. Leben und arbeiten Sie nach diesen Zielen. Sie werden merken, dass auch Ihre Leistungsfähigkeit wächst. Schnell wird Ihnen klar werden, dass Ihre Ziele über Arbeits- und Privatleben stehen. Konzentrieren Sie sich auf Dinge, die Sie zu dem Menschen werden lassen, der Sie sein möchten. Das wird alle Teile Ihres Lebens bereichern.

Das letzte Viertel

Trotz all den Dingen, die für Ihr Leben „Pflicht“ sind, bleibt noch rund ein Viertel Lebenszeit, über das Sie frei verfügen können. Ein tröstlicher Gedanke, der Sie beruhigen kann, denn manchmal fühlt sich das Leben so an, als hätten wir wenig Einfluss darauf. Das letzte Viertel ist für Sie selbst, zur Erfüllung Ihrer persönlichen Träume. Und da ist viel Platz für große Visionen! Was möchten Sie lernen? Was möchten Sie erreichen? Dieses letzte Viertel erfordert Mut, Disziplin und Initiative. Viel leichter ist es, sich im Leben treiben zu lassen, doch die Belohnung für Visionen im Leben gleicht den Aufwand allemal aus: denn so fühlt sich Glück an.

Ihre

Nicola Fritze

 

Über Nicola Fritze

Nicola Fritze / Motivation / Stress / Alltag, Egoismus, Aufschieberitis
Deutschlands Motivationsfrau und SHEnote-Speaker (© Bild: Nicola Fritze).

Seit 2001 ist Nicola Fritze vielgefragte Rednerin und Trainerin zu den Themen Persönlichkeitsentwicklung und Motivation. Ihre erfolgreichen Audio-Podcasts „Abenteuer Motivation“ und „Fritze-Blitz“ inspirieren seit 2006 regelmäßig über 30.000 Abonnenten. Sie gehören zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Hörsendungen zum Thema Persönlichkeitsentwicklung. Im Februar 2013 erschien ihr neues Buch „Motivier Dich selbst – sonst macht’s ja keiner!“ (SüdWest, 16,99 €) Darin zeigt Nicola Fritze 50 praxisnahe und effektive Methoden auf, wie Lebensfreude und Motivation langfristig zu steigern sind. Weitere Informationen sowie ihre beiden erfolgreichen Hörsendungen finden Sie auf www.nicolafritze.de.

Katja Heumader

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.