Wirtschaft

DIHK verleiht „Initiativpreis Aus- und Weiterbildung 2011“

Der Fachkräftemangel hängt wie eine dunkle Wolke über Deutschland. Ein stattlicher Anteil der aktuell 500.000 offenen Stellen in der Bundesrepublik werden auch weiter wegen ungenügenden Fachkräfteangebot unbesetzt bleiben. Um diesen Missstand zu bekämpfen, ist vor allem eine effektive Aus- und Weiterbildung des bestehenden Arbeitskräfteangebots von essentieller Bedeutung. Das weiß auch der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und im Rahmen einer Zusammenkunft von 200 Teilnehmern aus Politik Unternehmen, Industrie- und Handelskammern wurden vier besondere Leistungen bei der Bekämpfung des Fachkräftemangels mit dem „Initiativpreis Aus- und Weiterbildung 2011“ ausgezeichnet. "Die Institutionen, die wir heute auszeichnen, gehen die Herausforderung Fachkräftesicherung mit einem besonderen Engagement an", gratulierte DIHK-Präsident Driftmann den Firmen bei der Preisverleihung. Der Award wurde dieses Mal unter dem Moto "Gemeinsam für Fachkräfte – bilden, beschäftigen, integrieren" vergeben, das Jahresthema des DIHK.

Ausgezeichnet wurden:

Das Bildungsinstitut der Rheinischen Wirtschaft für ihr Projekt „EliTA“, das an alleinerziehende Eltern gerichtet ist und diesen eine Berufsausbildung in Teilzeit ermöglicht

Die Deutsche Telekom für ihr Förderangebot „Bologna@Telekom“, das Angestellten mit oder ohne Hochschulabschluss die Möglichkeit bietet, ein berufsbegleitendes Studium durchzuführen. Das Unternehmen übernimmt dabei 50% der Bildungskosten.

Die Bundesagentur für Arbeit und Kienbaum Management Consultants GmbH für ihr innerbetriebliches Weiterbildungsprogramm „In Führung gehen“, wo Angestellte in führenden Positionen mittels intensiver Schulung ihre Soft-Skills systematisch ausbauen können.

Der Sonderpreis der Jury ging an die Lausitzer Rundschau Medienverlag und Druckerei GmbH „Planbar“, ein Zeitschriften- und Internetportal zur Berufsfindung für die Schüler der Region. Das Projekt wird gänzlich von Auszubildenden und Studenten der Lausitzer Rundschau geplant, durchgeführt und evaluiert.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.