Themenserien

Disziplin und Geduld

… aus der wöchentlichen Kolumne rund um "Spiritualität & Business" von Hans-Jürgen Krieg.

Interpretationen der modernen Quantenphysik laufen darauf hinaus, dass wir die von uns erlebte Realität selbst erschaffen. Die gute Botschaft dabei ist, dass wir das, was wir beruflich und privat erleben, offensichtlich ganz stark selbst beeinflussen können. Die schlechte Nachricht ist für viele vielleicht, dass wir uns nicht verstecken können und uns verantwortungsvoll zu dem bekennen müssen, was wir sind und tun.

Die Kernfrage ist, warum es uns eigentlich so schwer fällt, eine Realität zu erschaffen, die uns gefällt? Warum leben wir in einer Welt, die uns Angst macht und in der wir oft nicht besonders zufrieden sind? Nach meinen Erfahrungen sind es besonders zwei Tugenden, die dabei eine wichtige Rolle spielen: Disziplin und Geduld.

Disziplin

Ich meine hier vor allem die Selbstdisziplin. Diese bezeichnet gemäß Wikipedia ein stetiges und eigenkontrolliertes Verhalten, das einen Ordnungszustand schafft, indem es Anstrengungen aufwendet, die den vorherrschenden individuellen oder äußeren Ablenkungen von einer einzuhaltenden Zielvorgabe entgegenwirken. Wir sind es gewohnt uns zu verzetteln. Wir meinen, dass wenn wir viele verschiedene Dinge tun, dann wird schon das Richtige dabei sein. So funktioniert das Erschaffen einer gewünschten Realität aber nicht. Ein Mischmasch im Inneren bewirkt einen Mischmasch im Äußeren. Auf den Punkt gebracht: Nach meinen Erfahrungen können Sie ihre Realität nur dann nachhaltig in ihrem Sinne verändern, wenn Sie in wichtigen Dingen extrem fokussiert und kompromisslos vorgehen. Es gibt dann keine Ausnahmen mehr. Vor allem nicht in ihrem Inneren. Wenn Sie Vertrauen, dann Vertrauen Sie immer und jedem. Wenn Sie ins Nichts springen, dann tun Sie dies ohne innere Absicherung. Wenn Sie auf ihre innere Stimme hören, dann erledigen Sie dies auch dann, wenn ihnen der Ratschlag gefährlich und unsinnig erscheint. Halbschwanger gibt es nicht. Eine in wichtigen Punkten kompromisslose Disziplin fällt uns schwer. Das geht schon damit los, dass wir nicht wissen, was wirklich wichtig ist, und was nicht. Die Botschaft ist klar: Wenn Sie nicht diszipliniert vorgehen, wird sich bei ihnen auch nichts nachhaltig ändern.

Geduld

Moderne Sachliteratur erweckt oft den Eindruck, dass Rom an einem Tag erbaut werden kann. Man muss nur den richtigen Hebel ansetzen, dann geht alles schlagartig. Langjährige Erfahrungen können von einem Moment zum anderen umprogrammiert werden. Das mag für ganz fundamentale Seinserfahrungen gelten. Nur, ich kenne niemand, dem das wirklich widerfahren ist. Was ich bei mir selbst und bei anderen beobachte, ist etwas anderes. Worauf es wirklich ankommt, ist Geduld. Dranbleiben wird belohnt. Nicht aufgeben, lautet das entscheidende Motto. Meister wird nur, wer in vielen Schritten immer besser wird. Wer nicht aufgibt, auch wenn er mal zurück fällt. Wenn es ihre Herzenssache betrifft, fällt Geduld leichter, als es klingt. Denn wenn ihnen die Veränderung ihres Erlebens in der Realität wirklich wichtig ist, dann ist genügend innere Energie dafür da. Dann kann Sie auch von außen niemand davon abbringen. Auch wenn er ihnen erzählt, dass mit seiner Methode alles ganz schnell und problemlos geht.

Ihr Hans-Jürgen Krieg

 

P.S.: Die Zusammenhänge rund um den Fluss der inneren Quelle bilden den Mittelpunkt meines neuen Buchs. Es trägt den Titel „Der kleine Igel und der Fluss der innen Quelle“ und ist ausschließlich bei mir erhältlich. Weitere Infos finden Sie unter www.der-kleine-igel.de.

 

Über den Autor

Hans-Jürgen Krieg ist Autor der Buchserie „Der kleine Igel“. Er coacht Unternehmen und Personen im Hinblick auf die praktische Nutzung ihrer spirituellen Potenziale. Mit seinem tiefgreifenden Verständnis für die Zusammenhänge des Lebens und seiner über 30 Jahren Erfahrungen im Geschäftsleben unterstützt er die Beteiligten beim Bau von Brücken, mit denen sie die reale Welt mit ihrer „inneren Quelle“ verbinden.

Weitere Informationen finden Sie auf dem AGITANO-Expertenprofil und unter www.ifef.de.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.