Nützliches

DIW-Studie: Atomausstieg beeinflusst Strompreise kaum

Der Atomausstieg führt nicht notwendigerweise zu höheren Preisen, insbesondere wenn der Stromverbrauch nicht ansteigt. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) im Auftrag von Greenpeace erstellt hat. Darin untersucht das DIW Berlin, wie sich der Atomausstieg auf die Strompreise, den Klimaschutz und die Kraftwerksinvestitionen in Deutschland und Europa auswirkt. Das Ergebnis: Die Großhandelsstrompreise werden durch den Atomausstieg minimal steigen. Eine wirkungsvolle Effizienzpolitik, die den Energieverbrauch stabil hält, kann diesen Preiseffekt jedoch abfedern und mittelfristig sogar gegenüber der Laufzeitverlängerung senken. Zudem sorgt der Ausbau erneuerbarer Energien dafür, dass sich die Strombörsenpreise trotz steigender Gas- und Kohlepreise kaum erhöhen werden.

"Wenn unsere Strompreise steigen, ist nicht der Atomausstieg der Sündenbock, sondern Wirtschaftsminister Rösler, der seine Hausaufgaben im Bereich Energieeffizienz nicht erledigt. Der Stromverbrauch in Deutschland muss durch gesetzliche Vorgaben endlich gesenkt werden – das ist zentraler Bestandteil der Energiewende", sagt Niklas Schinerl, Energieexperte von Greenpeace.

Im Jahr 2020 kostet die Kilowattstunde Großhandelsstrom nach den Berechnungen des DIW 5,1 Cent – trotz Atomausstieg, wenn sich gleichzeitig der Stromverbrauch stabilisiert und der Emissionshandel schwach bleibt. Zu exakt dem gleichen Preis kommt das DIW bei einer Laufzeitverlängerung ohne begleitende Effizienzmaßnahmen. Für das Jahr 2030 deutet sich sogar ein Preisvorteil des Atomausstiegs an: flankiert von Stromsparmaßnahmen kostet die Kilowattstunde 6,5 Cent, während der Preis bei weiter laufenden Atomkraftwerken und fehlender Energieeffizienz bei 7 Cent liegt.

"Die positiven Wirkungen von Energieeffizienzverbesserungen werden unterschätzt. Ein möglicher Strompreisanstieg kann durch Energieeffizienzverbesserungen deutlich abgemildert werden", sagt Claudia Kemfert, Mit-Autorin der Studie und Leiterin des Bereichs Energie, Verkehr, Umwelt am DIW Berlin. Um das nationale Klimaschutzziel von 40 Prozent weniger CO2-Emissionen zu erreichen, muss der Treibhausgasausstoß des Stromsektors um nahezu 50 Prozent sinken. Bleiben die Atomkraftwerke abgeschaltet, kann dies nur mit einem funktionierenden europäischen Emissionshandel gelingen, so die Studie. Denn damit würden die Investitionen in Kohlekraftwerke unattraktiv und emissionsärmere Gaskraftwerke begünstigt. Wenn ein effizienter Emissionshandel mit einer erfolgreichen Effizienzpolitik kombiniert wird, reduzieren sich die Emissionen im Stromsektor um 48 Prozent im Jahr 2020 und 64 Prozent im Jahr 2030.

Weiterführende Informationen

Die Studie kann auf der Webseite von Greenpeace heruntergeladen werden.

Das Discussion Paper "German Nuclear Phase-Out Policy" ist hier zu finden.

(Quelle: DIW Berlin)

 

Ein Kommentar zu “DIW-Studie: Atomausstieg beeinflusst Strompreise kaum

  1. Der Atomausstieg wohl nicht, wohl aber die Subvention der Erneuerbaren Energien über die der Industrie nicht zumutbaren EEG-Umlagen.
    Erst wenn die Erneuerbaren Energien es mit der Wirtschaftlichkeit von Kohle- und Atomkraftwerken aufnehmen können, wird die echte Energiewende gelingen.
    Wenn die Erneuerbaren Energien weiter über das Umlageverfahren den Investoren schmackhaft gemacht werden muss und der (private) Kleinverbraucher die Zeche über den Strompreis oder den Endproduktpreis zahlen muss, hat das Ganze keinen Sinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.