Energie & Umwelt

Eine Mutter aus Fukushima klärt auf

Frau Masako Hashimoto aus der Präfektur Fukushima hat uns den nachfolgenden verzweifelten Brief mit der Bitte um Weiterleitung übersandt. Frau Masako Hashimoto hat vor 28 Jahren als Sprachstudentin in Freiburg im Stadtteil Wiehre gelebt und spricht sehr gut deutsch. Sie wohnt jetzt mit ihrer Familie in der Präfektur Fukushima und möchte ein ökologisches Leben führen.

Brief von Frau Masako Hashimoto:

"Ich wohne in der Stadt Miharu in Präfektur Fukushima, weniger als 50km entfernt von dem havarierten AKW Fukushima. Ich bin mit meinem Mann und unserer Tochter am nächsten Tag nach dem Erdbeben zuerst nach Osaka geflohen und später haben wir bei meinen Eltern in Tokyo eine Weile gewohnt. Seit einigen Wochen aber sind wir wieder in Miharu, da die Mittelschule meiner Tochter wieder begonnen hat.

Erst nach dem Schulbeginn hat die Behörde der Fukushimapräfektur überhaupt die Strahlendosis um die Schulen gemessen und erschreckende Ergebnisse gefunden. Am Anfang vom April war die Dosis auch außerhalb der Sperrzone (Regionen in einem Radius von 20 km um das AKW) und in 76 % von den allen Schulen in der Präfektur 0,6 Mikrosievert pro Stunde.

Laut einem Gesetz muss ein Gebiet, wo man mehr als 0,6 Mikrosievert pro Stunde ausgesetzt wird, als "Strahlung-Überwachungszone" ausgewiesen werden. Und nach dem Arbeitgesetz dürfen Jugendliche unter 18 Jahre alt in solchen Überwachungszonen nicht arbeiten.

Aber ohne dass eine solche Rechtslage den Eltern erwähnt oder erklärt wurde, wurde die Schule einfach eröffnet. Dazu noch: Das Erziehungsministerium hat am 29.April 2011 die maximale Strahlendosis, der Kinder in Schule und Kindergarten ausgesetzt sein dürfen, auf 3,8 Mikrosievert pro Stunde (hochgerechnet 20 Millisievert pro Jahr, wenn man annimmt, dass Kinder sich pro Tag 8 Stunden draußen aufhalten) erhöht. Seitdem diese neue Bestimmung bekannt wurde, spielen Kinder draußen im Schulhof, meistens ohne Mundschutz. Club-Tätigkeiten im Schulhof machen sie auch nach dem Unterricht.

Später wurde bekannt, dass das Erziehungsministerium diesen Grenzwert ohne offizielle Diskussion beschlossen hat (man sogar hat kein Protokoll aufgenommen).

Die japanische Atomsicherheitskommission behauptet, dass kein Mitglied den Grenzwert von 20 Míllisievert pro Jahr akzeptiert hätte und die Kommission bemüht sich, diesen Wert niedriger zu machen. Mittlerweile diskutiert das Parlament darüber und manche Abgeordnete kritisieren den Wert. Experten für Strahlenschutz, die Japan Federation of Bar Associations (Rechtsanwaltsverband), der Ärzteverband (Japan Medical Association) usw. erheben Einwände gegen diesen Grenzwert von 20 Millisievert pro Jahr.

Trotzdem nimmt die Behörde diese Bestimmung nicht zurück. Denn wenn die Grenzwerte erniedrigt würden, muss man noch zwei größere Städten evakuieren, was sehr schwierig wäre. Daher will die Behörde möglicherweise die Sperr-Zone nicht mehr erweitern das bedeutet, ‑ wer fliehen will, der soll bitte wegziehen, aber der wird keine Entschädigung bekommen.

Ich will mit meiner Tochter vorübergehend nach Tokyo zu meinen Eltern umziehen. Allerdings kann ich meine Tochter nicht davon überzeugen. Sie kann nicht verstehen, warum nur sie die geliebte Schule verlassen muss, um sich zu schützen, während die andere Schüler/innen in der Stadt Miharu bleiben.

Was passiert ihnen, fragt sie mich und ich kann ihr keine richtige Antwort geben. In Miharu war die gemessene Dosis relativ niedrig im Vergleich zu den umliegenden Städten, daher hat man weniger Angst. Kein Schulfreund/in meiner Tochter hat vor, umzuziehen. Die meisten Schüler stammen aus der Stadt und sie haben kaum Verwandte in anderen Orten, wo sie sich aufhalten könnten. Nur Familien mit Kleinkindern, die Eltern in anderen Orten haben, wollen freiwillig die Stadt verlassen. Aber überhaupt kann man den Ort, in dem man durch Generationen hindurch gelebt hat, nicht freiwillig verlassen, ohne Aussicht auf Job und Wohnung.

Ein Arzt, den die Präfektur Fukushima als Berater angeheuert hat, macht Vorträge in der ganzen Präfektur und behauptet, dass eine Dosis von 100 Millisievert immer noch kein Problem wäre. Ich vermute, dass die Präfektur, die einheimischen Gemüse um jeden Preis verkaufen lassen will, die Wahrheit vertuschen will. Schüler bekommen übrigens solche Gemüse für das Mittagsessen in der Schule. Ich bin fast verzweifelt nicht nur durch die Situation hinsichtlich des AKW, sondern auch durch die unehrliche und grausame Haltung der Behörden gegenüber der Bevölkerung.

Ich bitte daher, den Medien in Europa diese ernsthafte Situation bekannt zu machen. Ich glaube, dass man mit allen Kräften und Anstrengungen dieses Problem irgendwie lösen muss. Es ist dringend. Kinder sind tagtäglich hohen Strahlendosen ausgesetzt. Bitte helft mir!" Masako Hashimoto 2011

……………………………………………………………………………………..

Eine Anmerkung zur mitgeteilten Strahlenbelastung:

Wenn die Dosis 20 Millisievert pro Jahr nur eine Dosimeter-Dosis ist, dann ist die biologische Strahlenbelastung einschließlich Atmung und Ernährung sehr viel (u.U. mehrfach) höher. 3,8 Mikrosievert pro Stunde bei 8760 Stunden im Jahr ergibt über 30 Millisievert pro Jahr. Erhard Schulz 2011

Quelle: Masako Hashimoto 2011

Franz Alt
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.