Regionales

Einweihung der Geothermieheizzentrale in Garching

In der Stadt Garching bei München wird am Mittwoch, den 19. Oktober, die neue Geothermieheizzentrale eingeweiht. Die Geothermie soll den dortigen Gewerbebetrieben und den Forschungseinrichtungen zur Fernwärmeversorgung dienen. Die Anlage wird zusätzlich zur Absicherung der Wärmeversorgung und für höhere Temperaturen mit deinem Biomasseheizkraftwerk kombiniert. Dabei dient die überschüssige Wärme aus dem Biomasseheizkraftwerk zusätzlich zur Stromerzeugung. Die Einweihungszeremonie findet um 14:00 Uhr mit Anwesenheit des Wirtschaftsministers Martin Zeil und des Umweltministers Markus Söder statt. Am Samstag, den 22. Oktober findet von 11 – 17 Uhr ein Tag der offenen Tür in die Geothermieheizzentrale statt.

Mit dem Doppelpack aus tiefer Geothermie und Biomasseheizkraftwerken können fast 100 % des Wärmebedarfs in Garching und Hochbrück aus regenerativen Energiequellen gedeckt werden. Garching liegt in einem Gebiet, in dem es in Tiefen von über 2.000 m Grundwasser mit hohen Temperaturen von rund 74 °C gibt – die Voraussetzung für eine wirtschaftliche Nutzung der Geothermie. Im Vergleich zur ausschließlichen fossilen Wärmeerzeugung werden somit voraussichtlich 70.000 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.