Energiepolitik

Energieeffiziente Technologien: Deutschland hält 26% der weltweiten Patente und 9% des Weltmarkts

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) hat den Weltmarkt für energieeffiziente Technologien analysiert. Die nun veröffentlichten Ergebnisse sind auf Basis der Studie „Lead Markets for Energy Efficient Appliances – The Case of Refrigerators“ entstanden, die Teil des vom Bundesforschungsministerium finanzierten Projekts „Lead Market Strategien: First Mover, Early Follower und Late Follower“ ist. Deutschland hält derzeit 9 Prozent am Weltmarkt und 26 Prozent der weltweiten Patente für energieeffiziente Geräte. Das Marktvolumen wächst von derzeit 105 Milliarden Euro weltweit auf bis zu eine Billion Euro im Jahr 2020.

Auf dem Weltmarkt für energieeffiziente Technologien sind deutsche Unternehmen bisher gut positioniert. Ein Pfund mit dem sich trefflich wuchern lässt, wenn man bedenkt, dass das Umweltbundesamt das Volumen dieses Marktes im Jahr 2020 weltweit auf eine Billion Euro schätzt. Doch der Wettbewerb ist hart und die Konkurrenz der deutschen Unternehmen im Ausland schläft nicht. Eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) zum Teilmarkt für energieeffiziente Kühlschränke, auf dem Deutschland bisher die Spitzenposition inne hat, zeigt, dass Hersteller aus anderen Ländern und insbesondere auch aus der Türkei bei energieeffizienten Technologien Boden gut machen.

Energieeffiziente Technologien helfen durch geringeren Energieverbrauch Geld zu sparen und nutzen dem Klimaschutz. Gleichzeitig sind sie für die Unternehmen, die über sie verfügen, ein beträchtlicher Wettbewerbsvorteil. So konnten insbesondere deutsche Unternehmen in den vergangenen Jahren Pioniergewinne bei energieeffizienten Technologien realisieren, da Europa eine Vorreiterrolle bei Energieeffizienzstandards einnimmt. Diese waren der Antrieb zur Produktion innovativer, energieeffizienter Güter für den deutschen und europäischen Markt, wurden mit der Zeit aber auch immer stärker von außerhalb Europas nachgefragt, wo Energieeffizienz ebenfalls geschätzt wird.

Das Lead Markets-Konzept

Auf dieser Beobachtung beruht das Lead Markets-Konzept, das in der ZEW-Studie dazu verwendet wird, um Deutschlands Bedeutung als Produktionsstandort und Absatzmarkt für energieeffiziente Kühlschränke zu untersuchen und potenzielle Konkurrenten für die deutschen Unternehmen am Weltmarkt zu identifizieren. Lead Markets sind Märkte, auf denen sich eine bestimmte Innovation als erstes durchsetzt, bevor sie in anderen Ländern Verbreitung findet. Im Hinblick auf die Entwicklung und Fertigung energieeffizienter Kühlschränke nimmt Deutschland eindeutig eine Vorreiterrolle ein. Es weist alle Merkmale auf, die ein Lead Market haben muss: Relative Vorteile bei Preis und Nachfrage, ein guter Ruf eines Landes als Entwickler anspruchsvoller Technologie, Vorteile beim Export sowie eine innovations- und wettbewerbsfördernde Marktstruktur. Auch die Umweltregulierung sowie Angebotsbedingungen wie beispielsweise die Forschungsinfrastruktur wurden als Rahmenbedingungen berücksichtigt. Hinter Deutschland auf dem ersten Platz teilen sich Rang zwei bei den Lead Märkten für energieeffiziente Kühlschränke Südkorea und Italien, gefolgt von Dänemark und Frankreich.

BEKO: Neuer Konkurrent aus der Türkei

Die Konkurrenz für deutsche Hersteller energieeffizienter Haushaltgeräte kommt mittlerweile aber nicht nur aus Europa und dem Fernen Osten, sondern auch von Unternehmen aus der Türkei. Der türkische Produzent Arçelik beispielsweise, der ursprünglich eine Reputation als Produzent kostengünstiger Geräte hatte, überraschte in den letzten Jahren mit innovativen, öko-effizienten Lösungen unter dem Markennamen BEKO.

Interessanterweise ziehen die türkischen Unternehmen nach, ohne dass in der Türkei selbst eine starke Nachfrage nach energieeffizienten, aber in der Regel auch deutlich teureren Technologien existiert. Diese Strategie zeigt, dass eine Orientierung am Lead Market eine erfolgversprechende Innovationstrategie für technologische „Second Mover“ sein kann, auch wenn das Herkunftsland eines Unternehmens selbst keine guten Voraussetzungen für die Entwicklung bestimmter innovativer Technologien bietet.

Der Weltmarkt für energieeffiziente Kühlschränke, Elektroherde, Mikrowellen und andere Haushaltsgeräte stellt hier sicherlich ein lohnendes Ziel dar. Nach Angaben des Bundesumweltministeriums werden auf diesem Markt pro Jahr derzeit rund 105 Milliarden Euro Umsatz erzielt. Auf Deutschland entfallen dabei etwa neun Prozent mit prognostizierten Wachstumsraten von drei Prozent jährlich bis zum Jahr 2020. Gemessen an weltweiten Patenten auf energieeffiziente Haushaltsgeräte liegt Deutschland mit rund 26 Prozent auf Platz zwei nach Südkorea mit 30 Prozent. Abgeschlagen sind dagegen Italien mit 13 Prozent, die USA mit neun Prozent und Japan mit fünf Prozent der weltweiten Patente.

Die Studie „Lead Markets for Energy Efficient Appliances – The Case of Refrigerators“ wurde vom ZEW in Zusammenarbeit mit Prof. Thomas Cleff von der Hochschule Pforzheim durchgeführt. Sie ist Teil des Projekts „Lead Market Strategien: First Mover, Early Follower und Late Follower“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wird.

Weiterführende Informationen

Link zur Projektseite „Lead Market Strategien: First Mover, Early Follower und Late Follower

(Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung / ZEW 2013)

—-

Weiterführende Artikel

Energieverbrauch: Grad der Energieabhängigkeit der EU 2011 bei 54%
Greentech-Studie 2013: Wolkig bis heiter mit großem Leistungsgefälle
Roland Berger: GreenTech-Atlas 3.0 – Markt für grüne Technologien boomt
Green Economy – Ein neues Wirtschaftswunder
Förderung: Internationale Partnerschaften für nachhaltige Klimaschutz- und Umwelttechnologien und -dienstleistungen
DIW: Mehr Output mit weniger Input – Europas Wirtschaft braucht Leitplanken für Energieeffizienz und keine bloße Wachstumsrhetorik

—-

Marc Brümmer

Ein Kommentar zu “Energieeffiziente Technologien: Deutschland hält 26% der weltweiten Patente und 9% des Weltmarkts

  1. Danke für den Artikel!
    Es ist schön, dass Deutschland eine vergleichsweise gute Vorreiterrolle nach wie vor besitzt. „Konkurrenz“ mag es zwar treffen, aber dennoch liefert BEKO gute Produkte. Deren Kühlschrank-Reihe hat mich als Interessierter und etwas Auskennender überzeugt. Interessant aus dem Artikel find ich die Information, dass die Türken selbst gar nicht so sehr auf diese Kühlschränke abfahren. Die beschriebenen Gewinnraten bzw. -Aussichten halte ich für etwas hoch, aber es bleibt auf jeden Fall spannend das nachzuverfolgen. Generell finde ich es als „Alter Öko“ jedoch schön, wenn sich Unternehmen mit energieeffizienten Produkten häufen und international immer mehr durchdringen. Strom wird irgendwann kein Luxusgut mehr sein, der Weg dahin sollte möglichst kurz sein, daher sind mehr Geräte in den Haushalten auch immer ein Beschleuniger auf dem Weg in die elektrische Unabhängigkeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.