Energie & Umwelt

Eon und RWE prüfen Verzicht auf AKW-Neubau in Großbritannien

Die beiden deutschen Stromriesen Eon und RWE überdenken das geplante Engagement ihres Gemeinschaftsunternehmens Horizon Nuclear Power beim Neubau von mehreren Atomkraftwerken in Großbritannien. 2009 hatten sich die beiden Energieriesen für einen dreistelligen Millionenbetrag zwei Standorte für fünf oder sechs neue Reaktoren gesichert. Dies hätte Investitionen in Höhe von geschätzten 17 Milliarden Euro bis 2025 erfordert. Derzeit seinen die diese notwendigen Milliardeninvestitionen den Aktionären allerdings einfach zu schwer zu vermitteln. Besonders, da sich Milliardeninvestitionen dieser Art erst in vielen Jahren wieder auszahlen. Stattdessen sollen nun die hohen Unternehmensschulden durch den Verkauf von Unternehmensteilen reduziert werden.

Eon hat nach einer Einkaufstour in Südeuropa, Skandinavien und Russland Nettoschulden von 45 Milliarden Euro, RWE kommt auf Nettoschulden von 29 Milliarden Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.