Management

Erfolg beginnt im Kopf: Denk dir die Welt, wie sie dir gefällt

… aus der wöchentlichen Themenserie “Erfolg beginnt im Kopf” von Sonja Volk. Nach dem Beitrag letzte Woche „Die Magie des Glücks (1)“ folgt nun die Fortsetzung „Denk dir die Welt, wie sie dir gefällt„.

In meinem letzten Artikel „Die Magie des Glücks“ haben Erfolg, Motovation, NLP, Sonja VolkSie schon Tipps von mir bekommen, wie Sie selbst zum Schmied ihres eigenen Glücks werden. Heute möchte ich Ihnen weitere Ideenimpulse geben für ein selbstbestimmtes, glückliches und erfülltes Leben.

Glück ist das Ergebnis der Einstellung

Erich Fromm stellte schon fest: Glück ist kein Geschenk der Götter – es ist die Frucht der inneren Einstellung! Und das ist auch schon der Kern. JEDER von uns ist der Schöpfer seiner eigenen „Realität“. Das heißt, es gibt nicht DIE Realität, denn jeder von uns hat unterschiedliche Erfahrungen, Prägungen und Umfelder. Unser Umfeld, also auch all die Menschen, die uns tagtäglich umgeben, beeinflussen massiv, was jeder von uns für Realität hält.

Zwei Sichtweisen

Stellen Sie sich folgende zwei Szenarien vor. Sie stehen morgens entspannt auf, schalten das Radio ein, hören die ersten Nachrichten, während sie in den Tag starten. Dort hören Sie Meldungen über die Finanzmarktkrise, Amokläufe, Hausbrände, Straftaten, Tote etc. Während sie das hören, kreisen Gedanken in ihrem Kopf wie „ach du je“, „das ist ja schrecklich“, „die Welt ist so grausam“…

Während sie unterwegs sind grübeln Sie über die bevorstehende Besprechung, das Gespräch mit ihrem Chef, die noch zu erledigen Dinge, die sich stapeln.

Gedanken führen zu Gefühlen! Laut aktueller Wissenschaft denken wir rund 60.000 Gedanken pro Tag und wir verhalten uns gerne in Mustern, d.h. wir wiederholen täglich bestimmte Gedanken mit den dazugehörenden Gefühlen. Jetzt stellen Sie sich einmal vor, wie Sie sich wohl fühlen, wenn Sie dann anfangen zu arbeiten und bis dahin in ihrem negativen Gedankenbrei unterwegs sind? Rhetorische Frage? Ja, stimmt! Denn Sie werden sich mies bzw. nicht wohl fühlen.

Gedanken und Gefühle bedingen sich wechselseitig und wirken sich so auch auf unser körperliches Wohl aus. Dann schmerzt auch schon mal der Kopf oder andere Körperzeichen machen sich bemerkbar.

Szenario 2: Stellen Sie sich vor, sie stehen morgens auf, genießen das gute Gefühl des neuen Tages und starten dankbar und offen in den neuen Tag. Sie überlegen sich, wie sie auch diesen Tag wieder zu etwas Besonderem werden lassen können, worauf sie sich heute fokussieren wollen, welche Nachrichten und Informationen Sie bewusst wahrnehmen und aufnehmen möchten und mit welchen Menschen Sie sich umgeben wollen.

Merken Sie etwas? SIE allein sind der Schöpfer ihrer Realität. SIE können beeinflussen, auf WAS Sie ihren Fokus lenken wollen, anstatt ihn lenken zu lassen (siehe auch den Artikel „Die Kraft unserer Glaubenssätze„).

Marc Brümmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.