Themenserien

„Erfolg beginnt im Kopf“: Der Schlüssel zu erfolgreicher Kommunikation

… aus der wöchentlichen Erfolg, Motovation, NLP, Sonja VolkThemenserie „Erfolg beginnt im Kopf“ der Erfolgs- und NLP-Trainerin Sonja Volk. Nach dem letzten Beitrag „Träume realisieren mal anders – Rendevouz mit Walt Disney“ folgt nun: „Der Schlüssel zu erfolgreicher Kommunikation“

Jeder von uns kennt das. Es gibt Menschen, mit denen liegen wir direkt „auf einer Wellenlänge“, finden sie sympathisch und verstehen uns. Auf der anderen Seite gibt es auch Menschen bei denen das nicht so ist. Aber woran genau liegt das? Was macht den Unterschied?

Das Geheimnis liegt im Rapport.

Der Satz „Sympathie ist erlebte Ähnlichkeit“ beschreibt es passend!
Sobald Menschen miteinander in Kontakt treten, passt sich in der Regel unbewusst ihre sprachliche (verbale) und ihre körpersprachliche (nonverbale) Kommunikation einander an. Je positiver der Kontakt durch den Einzelnen bewertet wird, desto stärker ist die Bezogenheit, also die Anpassung an den Anderen. Das heißt, es ist vom Grunde her ein ganz natürlicher Prozess, der z.B. bei flirtenden Paaren oder Menschen, die sich neu kennen lernen schön zu beobachten ist. Personen die ähnliche Interessen, Erlebnisse und Gefühle haben, sind oft automatisch im Rapport.

Jetzt stellt sich die Frage, ob Rapport auch bewusst hergestellt werden kann. Die Antwort lautet JA. Beispielsweise in professionellen Beziehungen (zum Beispiel Arzt-Patient, Verkaufs- oder Beratungsgespräch) kann ein bewusstes Herstellen von Rapport von Vorteil sein, um Vertrauen herzustellen und somit eine harmonische „Beziehung“ zum Gegenüber aufzubauen.

Wenn auch Sie diese Fähigkeit für noch bessere Beziehungen zu anderen Menschen nutzen möchten, schauen Sie einfach mal hin: Körper, Mimik, Stimme sind ein Universum von Hinweisen!

Auf der sprachlichen Ebene äußert sich dieses in der Verwendung

  • – ähnlicher Worte und Redewendungen,
  • – gleicher Sprechgeschwindigkeit und Tonlage und in
  • – angepasster Sprachlautstärke und -rhythmik.

Um nur einige Beispiele zu nennen.

Nonverbal zeigt sich Rapport in der Anpassung und Synchronisation von Gestik und Mimik

Zum Beispiel wird die Bein- und Armhaltung gespiegelt, gleiche Bewegungsabläufe ausgeführt und die Atemfrequenz und -rhythmik angeglichen. In beschleunigter Wiedergabe ähnelt die Kommunikation einem Tanz. Desmond Morris (Verhaltensforscher)nennt das Haltungsecho.

Wenn Sie also bewusst eine gute Beziehungsebene herstellen wollen, gleichen Sie anfange ihre sprachlichen und körpersprachlichen Verhaltensweisen etwas ihrem gegenüber an, ohne diesen allerdings nachzu“affen“. Gemeint ist zum Beispiel, das sogenannte „Spiegeln“ einzelner Körperhaltungen, der Sprechgeschwindigkeit, der Verwendung ähnlicher Wörter, der Atmung etc Wenn Sie merken, dass Sie mit ihrem Gegenüber auf einer Wellenlänge, also im Einklang sind, können Sie bewusst ausprobieren, ob er Ihnen folgt, wenn Sie ihre Gestik, Mimik, Tonart etc. verändern. So haben Sie eine wundervolle Möglichkeit andere Menschen zu besserer Laune zu verhelfen, in andere (positivere) Gefühlszustände zu führen.

Nach Lesen dieses Artikels beobachten Sie doch einfach mal (dies geht auch im Fernseher), wie Menschen gehen und gestikulieren. Was tun zwei Menschen, die sich unterhalten oder miteinander über die Strasse gehen? Achten Sie dabei auf den „Gleichklang“, auf die Ähnlichkeiten in den Bewegungen. Wenn Sie Glück haben, können Sie beobachten, was passiert, wenn sich zwei Menschen begegnen, die vorher in einer andere Stimmung, Frequenz und Körperspannung „unterwegs“ waren. Sie können beobachten, dass sich die Personen, als hätten sie es vorher verabredet, auf einen gemeinsamen Takt „einigen“. Besonders gut kann man dies erkennen, wenn sich beide Personen bewegen. Dann erlebt man, wie der eine seinen Takt „runter“ fährt  (langsamer wird) und der andere „hochfährt“ (schneller wird). Manchmal wird die Anpassungsarbeit auch nur von einer der beiden Personen geleistet. Ist der erreichte Rapport hoch, dann entsteht fast so etwas wie eine unsichtbare „Käseglocke“, die keiner so schnell zu stören wagt.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine achtsame, rapportstarke Woche!

Ihre Erfolgsmentalistin

Sonja Volk

————————

Über die Autorin:

Sonja Volk, Erfolg, NLP. Training, CoachingSonja Volk ist Kommunikationsexpertin, Change-Managerin und Persönlichkeitscoach. Als Inhaberin ihres eigenen Trainings & Coachingunternehmens „ErVOLKreich“ motiviert, begleitet und inspiriert sie Menschen auf ihrem individuellen Weg zum Erfolg. Als NLP-Trainerin (neurolinguistisches Programmieren) und aktive Leistungssportlerin ist Sie zudem erfahrene Expertin für mentale Erfolgsstrategien, Zielorientierung und ethisch angewandtes NLP.

Weitere Informationen zu Sonja Volk finden Sie unter www.er-volk-reich.de.

Marc Brümmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.