Themenserien

Erfolgreiche Dienstleistungsangebote in 8 Schritten – Teil 8: Dran bleiben

… aus der Kolumne "Von der Idee auf den Markt – Erfolgreiche Dienstleistungsangebote in 8 Schritten oder: Lieber schnell als nie!" der Marketingexpertinnen Doris und Ulrike Stahl von stahldust.

 

In den ersten vier Schritten haben wir Sie vom passenden Mind-Set, über die Auswahl der passenden Dienstleistungsidee und deren Nutzen für den Kunden zur attraktiven Verpackung geführt. Seit Schritt 5 geht es darum, das neue Angebot nach draußen zu bringen, indem Sie sich als Anbieter differenzieren, die Größe Ihres Marketing-Rades definieren und eine individuelle Marketingstrategie entwickeln. Heute geht es darum, den Produktentwicklungsprozess nachhaltig zu machen und sich am Markt zu etablieren.

Viele Selbständige glauben, sie müssten sich nur entscheiden etwas anzubieten, dann würden die Kunden schon kommen. Für diejenigen für die das funktioniert hat: Herzlichen Glückwunsch. Da hat sich offensichtlich ein Geheimtipp entwickelt. Unsere langjährige Erfahrung zeigt allerdings, dass so ein Vorkommnis eher einem Phänomen entspricht, als dem üblichen Alltag. Der Anteil der Kunden, die bereit sind, sich ohne großes Zögern auf ein neues Angebot zu stürzen, ist sehr gering. Das ist auch gut so, denn so schnell diese Kunden bei Ihnen sind, so schnell sind sie auch meist wieder weg und bei einem anderen Anbieter. Was wir jetzt wirklich brauchen ist ein loyaler Kundenstamm. Dienstleistungen sind oft Vertrauensleistungen. Das bedeutet, dass der Kunde sicher gehen möchte, wenn er sich langfristig für uns entscheidet. Das braucht Zeit und mehrere Gelegenheiten, bei denen der Kunde qualifiziert auf uns aufmerksam wird. Sich und sein Angebot sichtbar zu machen ist kein Spurt sondern ein Dauerlauf. Worauf es jetzt also wirklich ankommt sind Durchhaltevermögen und Kontinuität. Das erreichen Sie, indem Sie langfristig denken, flexibel bleiben und vor allem auch Spaß haben!

Langfristiges Denken

Planen Sie langfristig, statt immer wieder einmal kurzfristig zu wirbeln.

Tipp 1: Erstellen Sie einen Jahres-Marketingplan und entwickeln Sie Routinen.

Gibt es Jahreszeiten-Aktionen? Planen Sie besondere Events? Gehen Sie vom Datum dieser Events rückwärts und planen Sie, wann Sie beginnen müssen, diese bekannt zu machen.

Haben Sie einen Blog? Wie oft möchten Sie darin Beiträge veröffentlichen? Social Media lebt ganz besonders von der Kontinuität.

Eine unserer Kundinnen hat sich dafür einen Wochenplan entwickelt. Montag: Motto für die Woche, Dienstag: andere promoten, Mittwoch: Hintergründe meiner Arbeit, Donnerstag: Tipp der Woche, Freitag: schönste Begegnung der Woche, Samstag: was mich gerade interessiert. Montag, Mittwoch und Donnerstag kann sie langfristig vorbereiten, die anderen Tage füllt sie spontan.

Tipp 2: Planen Sie nicht nur, tun Sie es auch.

Passiert Ihnen das auch, dass Sie zwar einen Plan machen, sich dann aber nicht daran halten?

Um Ihre Umsetzungsrate zu erhöhen, probieren Sie es mit unserer 1001 Schritte Formel. Sie haben ungefähr 200 Arbeitstage im Jahr zur Verfügung. Wenn Sie jeden Tag fünf kleine Schritte in Richtung auf ihr Ziel unternehmen, haben Sie am Ende des Jahres 1000 Schritte ihres Planes abgearbeitet. Stellen Sie sich vor, wie weit Sie dann wären. Um sich den Fortschritt bewusst zu machen, könnten Sie sich auch ein kleines Notizbuch als ihre ‚Getan Liste‘ anlegen und ihre Schritte dokumentieren und nummerieren. Das motiviert, jeden Tag dran zu bleiben!

Wichtig ist, dass die Schritte klein genug sind. „Jahres-Marketingplan schreiben“ ist zum Beispiel ein Projekt, nicht ein Schritt. Ein Schritt in diesem Projekt wäre eine Liste zu schreiben, was Sie bereits für ihr Marketing tun, ein zweiter Schritt ist diese Liste nach den erzielten Erfolgen zu bewerten, ein Dritter festzulegen, mit welchen dieser Marketingaktivitäten Sie auch im kommenden Jahr weitermachen werden.

Schritt 1001 ist natürlich der Genuss Ihres Erfolges!

 

 

 

Flexibel bleiben

Einen Plan zu haben bedeutet nicht, dass sich das Leben und der Markt danach richten. Bei aller Planung heißt es flexibel auf das zu reagieren, was kommt. Dafür ist vor allem die innere Haltung wichtig. Sie können die “Auf und Abs” im Markt und die unerwarteten Veränderungen als stressvolle und energieraubende Hindernisse betrachten. Oder Sie sehen Sie als willkommene Übungen, die ihren Unternehmermuskel trainieren. Veränderungen bringen immer auch neue Chancen. Wenn Sie am Puls Ihrer Kunden bleiben und wissen, welche Probleme diese gerade neu drücken, ist das sogar ein Wettbewerbsvorteil. Mit den acht Schritten die wir uns in den bisherigen Kolumnen erarbeitet haben, stellen Sie ohnehin ruckzuck ein neues Angebot auf die Beine.

Tipp 3: Machen Sie sich bewusst, dass Sie nicht alles kontrollieren können.

Es wird immer wieder Situationen oder Entwicklungen geben, die Sie überraschen. Planen Sie und entscheiden Sie so überlegt wie möglich und öffnen Sie sich gleichzeitig für das, was Sie in der Umsetzung wieder dazulernen werden. Das Gute daran: Lebenslanges Lernen ist die beste Grundlage, um im Alter geistig agil zu bleiben.

Tipp 4: Bauen Sie Puffer ein und zügeln Sie Ihren Perfektionismus

Vieles braucht ohnehin doppelt so lange und kostet doppelt so viel, als man denkt. Um etwas perfekt zu machen, braucht man überproportional lange. Behalten Sie im Blick, das gut oft gut genug ist, weil Sie dann schneller ins Handeln kommen und Resultate sehen.

Spaß haben

Natürlich wird es auch manchmal schwer sein, dran zu bleiben. Mit Sturheit und zusammengebissenen Zähnen können wir uns alle durch die schwierigsten Situationen kämpfen. Aber es geht nur eine Zeit lang gut, bis unser Körper dann negativ reagiert und uns die Puste ausgeht. Stress, Müdigkeit, Lustlosigkeit, unerklärliche Krankheiten…

Richten Sie Ihren Blick, wann immer es möglich ist, auf das, was gelingt. Erfolge machen gute Laune. Suchen Sie sich unbedingt Unterstützung, wenn Sie merken, dass Ihnen alleine die Luft ausgeht.

Tipp 5: Setzen Sie sich ein inspirierendes Ziel, das Ihre Augen leuchten lässt

Machen Sie sich bewusst welchen größeren Beitrag Sie mit Ihrem Angebot leisten. Wir nennen das ein WOW-Ziel und empfehlen, dieses Ziel zu visualisieren und für Sie gut sichtbar aufzuhängen.

Laden Sie sich dazu unsere WOW Ziel Anker Meditation hier herunter.

Tipp 6: Sie müssen zwar vieles selbst tun, aber nicht alleine

Suchen Sie sich einen Erfolgspartner oder ein Erfolgsteam. Tauschen Sie sich regelmäßig mit Gleichgesinnten über Ihre nächsten Schritte und Ihre Erfolge aus. Das motiviert, fokussiert und stärkt!

Alle Arbeitsunterlagen für diese Artikelserie finden Sie hier. 

Wenn Sie noch Fragen haben oder Ihren Produktentwicklungsprozess optimieren möchten, steht Ihnen das stahldust-Team gerne zur Verfügung. Mit besonderer Freude begrüßen wir Sie auch in unserem Produktentwicklungskurs im September.

Wir wünschen Ihnen allseits viel Erfolg!

Ihre Doris & Ulrike Stahl

 

Zu den Autorinnen:

Ulrike Stahl ist BusinessCoach und Expertin für Selbstmarketing und Produktentwicklung für Vertrauensdienstleistungen wie z.B. Coaching, Therapie, Beratung. Seit über 10 Jahren unterstützt die Wahl-Schweizerin Dienstleister dabei, ihre Angebote am Markt sicht- und verkaufbar zu machen. Sie zeigt Unternehmerinnen und Unternehmern, wie sie das richtige Maß und die passende Strategie beim Selbstmarketing finden und diese kontinuierlich umsetzen. Sie ist zusammen mit ihrer Schwester und Geschäftspartnerin Doris Stahl als Speakerin von über 100 Teleseminaren zu diesen Themen bekannt geworden.

Doris Stahl ist seit 15 Jahren Business Coach und Trainerin. Ihr Fokus sind Kleinunternehmer. Sie konzipiert und präsentiert Programme zur Entwicklung des Unternehmens und der Unternehmerpersönlichkeit. Seit über 20 Jahren lebt sie in England und erhält dadurch auch viele Impulse aus dem englischsprachigen Raum.

Weitere Informationen finden Sie unter stahldust.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.