Gesundheit

Erhöhtes Prostatakrebsrisiko durch Softdrinks – Ernährungsrichtlinien

Eine ausgewogene Ernährung ist die Grundlage für Leistungsfähigkeit und Gesundheit – auch am Arbeitsplatz. Vor dem Hintergrund steigender Krankheitskosten ist es für Unternehmen daher wichtig, über die neuesten Erkenntnisse in diesem Bereich informiert zu sein, um auch ihre Kantinen an diesen wissenschaftlichen Standards ausrichten. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) hat im Rahmen des Nationalen Aktionsplans „IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung“ bereits eine kostenlose Broschüre für die gesunde und optimierte Verpflegung und Ernährung am Arbeitsplatz und in Betriebskantinen zusammengestellt.

Nun haben neue Untersuchungen der Universitäten Graz und Lind einen weiteren Risikostoff untersucht und das Ausmaß der Gefährdung von Risikogruppen durch Softdrinks evaluiert:

Abhilfe durch spezielle Ernährungsrichtlinien für Risikogruppen

Für Männer, die auf den täglichen Konsum von Softdrinks nicht verzichten können, besteht ein erhöhtes Risiko, an aggressiveren Formen von Prostatakrebs zu erkranken. Während gewisse Ernährungsumstellungen einen positiven Präventionsbeitrag leisten, erhöht der regelmäßige Genuss von Erfrischungsgetränken mit Zuckerzusatz die Wahrscheinlichkeit der Entstehung eines Prostatakarzinoms fast um das Doppelte. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die 8.000 Männer zwischen 45 und 73 Jahren über einen Zeitraum von ungefähr 15 Jahren beobachtet hat.

Kalorienmenge wichtig

Die Teilnehmer mussten pro Tag einen Softdrink mit einer durchschnittlichen Füllmenge von 330 Millilitern zu sich nehmen und Tagebuch über ihre Ernährungs- und Trinkgewohnheiten führen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Männer zu 40 Prozent häufiger an schwerwiegenderen Formen des Prostatakrebses erkrankten.

Das Karzinom wurde nicht mithilfe des sonst üblichen Screening-Verfahrens, welches den Wert des prostataspezifischen Antigens (PSA) misst, sondern ausschließlich aufgrund der krankheitstypischen Symptome diagnostiziert.

“Vor einigen Jahren hat es einen Tierversuch gegeben, bei dem Mäusen Prostatakrebs-Gewebe transplantiert worden ist, dessen Wachstumsverhalten in Abhängigkeit von der Kalorienzufuhr untersucht wurde.

Den Ergebnissen zufolge ist das erkrankte Gewebe jener Gruppe, deren Kalorienaufnahme eingeschränkt worden ist, erheblich langsamer gewachsen als das der hochkalorisch ernährten Mäuse”, so Karl Pummer, Vorstand der Grazer Universitätsklinik für Urologie , im Gespräch mit pressetext. Auch andere Faktoren wie das Testosteron, das Alter und die Lebensgewohnheiten beeinflussen das Prostatakrebs-Risiko, so der Fachmann.

Schlüsselfaktor Ernährung

Laut Isabel Drake, PhD-Studentin an der Lund University, neigten die Teilnehmer mit einer auf Nudeln und Reis basierenden Ernährung zu einem milderen Krankheitsverlauf, der in 31 Prozent der Fälle keine Behandlung erforderte.

Zuckerhaltige Frühstückscerealien hingegen führten bei 38 Prozent zu einem häufigeren Auftreten von Prostatakrebs. Mithilfe zusätzlicher Forschung hofft man nun, mehr über die Reaktion der Gene auf verschiedene Ernährungsweisen herauszufinden, um Richtlinien für Risikogruppen zu erstellen.

Weitere Informationen: lunduniversity.lu.se

(mb / mit Informationen von pressetext.redaktion 2012)

Oliver Foitzik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.