Regionales

Erster Ökopunkte-Handel in Baden-Württemberg

„Eine intakte Natur ist für Tier und Mensch wichtig. Deswegen schreibt das Naturschutzrecht vor, dass Eingriffe in Natur und Landschaft ausgeglichen werden müssen. Ob Straßenbau oder andere Bauvorhaben: Verursacher müssen entweder am Eingriffsort oder an anderer Stelle Ausgleichs- oder Ersatzmaßnahmen schaffen. Das neue Ökokonto bietet eine attraktive Möglichkeit, um freiwillige ökologische Maßnahmen durchzuführen und den so entstandenen ökologischen Gewinn in Form von Ökopunkten auf Vorrat zu sammeln. Eingriffe in Natur und Landschaft können mit diesen Ökopunkten später kompensiert werden. Ökopunkte können aber auch gehandelt werden – der erste Handel mit Ökopunkten in Baden-Württemberg fand vor Kurzem statt. Verursacher von Eingriffen können Ökopunkte erwerben und damit Planungsaufwand und Zeit einsparen. Vor allem aber profitiert die Natur frühzeitig von Aufwertungsmaßnahmen“, sagte Naturschutzminister Alexander Bonde am Samstag in Stuttgart.

Ökokonto ist immer im Plus – Zusatzeinkommen auch für Landwirte möglich

„Im Gegensatz zu einem normalen Konto kann das Ökokonto nicht überzogen werden, es können also keine Schulden gegenüber der Natur angehäuft werden. Deswegen können nur Ökopunkte verwendet werden, die vorher durch geeignete Naturschutzmaßnahmen gesammelt worden sind. Privatpersonen, Stiftungen, Verbände und Unternehmen, aber auch Gemeinden können ökologische Aufwertungsmaßnahmen, die auf freiwilliger Basis umgesetzt worden sind, in Form von Ökopunkten sammeln. Auch Landwirtinnen und Landwirte können sich ein Zusatzeinkommen sichern, indem sie Ökopunkte aus Aufwertungsmaßnahmen auf ihren eigenen Flächen verkaufen oder als Dienstleister für Dritte Ökokontomaßnahmen entwickeln und pflegen“, erläuterte der Naturschutzminister. Zu möglichen Naturschutzmaßnahmen, für die es Ökopunkte gibt, zählen die Entwicklung artenreicher Wiesen wie Magerrasen oder Streuobstwiesen, die ökologische Aufwertung von Waldbiotopen wie Auwälder und Eichenwälder oder die Renaturierung von Gewässern und ihrer Uferbereiche. Die Naturschutzbehörden der Land- und Stadtkreise übernehmen die Verwaltung des Öko-Kontos, für die Nutzer entsteht kein erhöhter Aufwand.

Erster Handel mit Ökopunkten – Guthaben kam aus Biotopentwicklung

„Mit dem Kauf von 920.000 Ökopunkten hat sich ein Unternehmen der Steine- und Erdenindustrie schon jetzt für die geplante Erweiterung des Kiesabbaus die nötigen naturschutzrechtlichen Kompensationsmaßnahmen gesichert. Mit dem von der Flächenagentur Baden-Württemberg vermittelten Handel finanziert das Unternehmen eine Biotopentwicklung. Dabei wird neuer Lebensraum für zahlreiche seltene und gefährdete Arten geschaffen“, lobte Minister Bonde. Von diesen Biotopentwicklungsmaßnahmen profitierten insbesondere Vogelarten wie Großer Brachvogel, Kiebitz und Feldlerche, Schmetterlingsarten wie Heller und Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling sowie Amphibienarten wie die Kreuzkröte. „Ein Vorteil des neuen Ökopunktehandels ist, dass nun umfangreichere Naturschutzmaßnahmen durchgeführt werden können, die einen hohen Ökopunktewert erzielen. Dadurch können später mehrere kleinere Eingriffe kompensiert werden. Das Ökokonto ist also ein flexibles und vielseitiges Instrument, das Natur und Wirtschaft nützt. Deswegen würde ich mich freuen, wenn es gut angenommen wird“, erklärte der Minister abschließend.

Hintergrund:

1. Ökokonto

Das Ökokonto bietet die Möglichkeit, freiwillige ökologische Aufwertungsmaßnahmen auf Vorrat durchzuführen und sie später als Maßnahmen zur Kompensation in Natur und Landschaft einzusetzen. Weitere Informationen finden Sie unter www.mlr.baden-wuerttemberg.de/Oekokonto_Verordnung/100339.html

2. Flächenagentur Baden-Württemberg

Die Flächenagentur Baden-Württemberg GmbH ist die erste anerkannte Flächenagentur in Baden-Württemberg und vermittelt Handelspartner für Ökopunkte. Gesellschafter der Flächenagentur Baden-Württemberg sind die Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg, die LBBW Immobilien Landsiedlung GmbH und die Steine und Erden Service Gesellschaft SES GmbH. Weitere Informationen zur Flächenagentur Baden-Württemberg GmbH und zu der von ihr betriebenen Online-Handelsplattform ist unter www.flaechenagentur-bw.de zu finden.

Ein Kommentar zu “Erster Ökopunkte-Handel in Baden-Württemberg

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,
    auf meinem forstwirtschaftlichen Betrieb in 34431 Marsberg habe ich Ökopunkte erwirtschaftet und möchte diese vermarkten.
    Freue mich auf Ihre Vorschläge!
    Mit freundlichen Grüßen
    Franziskus v. Elverfeldt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.