eCommerce

EU: Internetzugang und Internetnutzung im Jahr 2012

Mehr als die Hälfte der Internetnutzer hinterlassen Mitteilungen in sozialen Medien …und mehr als 60% lesen Nachrichten online

Einen Internetzugang zu haben und das Internet zu nutzen ist in der EU Bevölkerung weitverbreitet. In der EU27 hatten im Jahr 2012 mehr als drei Viertel der Haushalte einen Internetzugang, verglichen mit knapp der Hälfte im Jahr 2006. Der Anteil von Haushalten mit Breitbandinternetverbindung stieg in diesem Zeitraum deutlicher an: Im Jahr 2012 hatten 72% der Haushalte in der EU27 Zugang zum Internet mittels einer Breitbandverbindung, gegenüber 30% im Jahr 2006.

Diese Daten, die von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlicht wurden, sind lediglich ein kleiner Teil der Ergebnisse der Untersuchung zur Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) in Haushalten und von Einzelpersonen in den EU27 Mitgliedstaaten, Island, Norwegen, Kroatien, Montenegro, der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien und der Türkei. Neben Internetnutzung und Breitbandanschlüssen werden in der Erhebung auch andere Indikatoren, wie mobile Internetnutzung, Einkaufen im Netz (e-commerce) und Kommunikation mit Behörden (e-government), abgedeckt. Diese Ergebnisse werden zur Beobachtung mehrerer politischer Maßnahmen der EU verwendet, insbesondere für die Digitale Agenda für Europa.

In jedem Mitgliedstaat hat mindestens einer von zwei Haushalten eine Breitbandverbindung

Während sich der Anteil von Haushalten mit Internetzugang zwischen 2006 und 2012 in allen Mitgliedstaaten erhöhte, gibt es jedoch weiterhin ausgeprägte Unterschiede. Im Jahr 2012 verzeichneten die Niederlande (94%), Luxemburg (93%) sowie Dänemark und Schweden (je 92%) Anteile von 90% und höher beim Internetzugang von Haushalten, während diese Anteile in Bulgarien (51%), Griechenland und Rumänien (je 54%) knapp über 50% betrugen.

Eine Breitbandinternetverbindung ermöglicht eine höhere Geschwindigkeit beim Aufrufen von Webseiten und bei weiteren Internetaktivitäten. Im Jahr 2012 verfügte mindestens die Hälfte aller Haushalte in jedem Mitgliedstaat über eine Breitbandverbindung. Schweden (87%) verzeichnete den höchsten Anteil von Haushalten mit Breitbandverbindung, gefolgt von Dänemark und Finnland (je 85%), den Niederlanden (83%), Deutschland (82%) und dem Vereinigten Königreich (80% in 2011).

Internetnutzung: Ausgewählte Aktivitäten

Portugiesische Internetnutzer aktiver in sozialen Medien, finnische Nutzer bei Internet-Banking und Online-Reisediensten:

Während im Jahr 2012 die Versendung und der Empfang von E-Mails sowie die Suche nach Informationen über Waren und Dienstleistungen die am meisten durchgeführten Internetaktivitäten in der EU27 blieben (89% bzw. 83% derjenigen, die in den letzten drei Monaten das World Wide Web genutzt haben), sind auch andere Aktivitäten bei den Internetnutzern in der EU27 weit verbreitet: 61% lasen Nachrichten online, 54% nutzten Internet-Banking Dienstleistungen, 52% hinterließen Mitteilungen in sozialen Medien und 50% nutzten Online-Reisedienstleistungen. Im Jahr 2012 war das Erstellen von Webseiten oder Blogs weit weniger verbreitet, auch wenn 9% der Internetnutzer dies bereits durchgeführt haben.

Litauen (92% der Internetnutzer) und Estland (91%) hatten die höchsten Anteile derjenigen, die das World Wide Web im Jahr 2012 für das Lesen von Online-Nachrichten und Online-Zeitungen nutzten, während Frankreich den geringsten Anteil verzeichnete (38%). Finnland war der führende Mitgliedstaat bei der Nutzung des Internet-Bankings (91% der Internetnutzer) sowie von Online-Reisediensten (69%). Portugal hatte den größten Anteil von Internetnutzern, die in sozialen Medien Mitteilungen hinterließen (75% der Internetnutzer) und die Tschechische Republik (35%), Frankreich (40%) und Deutschland (42%) den niedrigsten. Die Niederlande (17%) und Ungarn (16%) verzeichneten einen beinahe doppelt so hohen Anteil von Internetnutzern, die im Jahr 2012 Webseiten und Blogs erstellten, wie der EU27 Durchschnitt.

Weitere Informationen und detaillierte Tabellen siehe die Website von Eurostat.

(Eurostat 2012)

Marc Brümmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.