Wirtschaft

EU27 Bevölkerung von 501 Millionen am 1. Januar 2010

Mehr als 5 Millionen Geburten in der EU27 im Jahr 2009

 

Am 1. Januar 20101 wurde die Bevölkerung der EU27 auf 501,1 Millionen geschätzt, verglichen mit 499,7 Millionen am 1. Januar 2009. Die Bevölkerung der EU27 wuchs um 1,4 Millionen im Jahr 2009, dies entspricht einer jährlichen Rate von 2,7 je 1000 Einwohner, bedingt durch ein natürliches Wachstum von 0,5 Millionen (+1,0‰) und einen Wanderungssaldo von 0,9 Millionen (+1,7‰).

 

Gegenüber 2008 ist die demografische Situation im Jahr 2009 in der EU27 gekennzeichnet durch einen geringen Rückgang bei der Bruttogeburtenziffer und eine konstante Bruttosterbeziffer, während der Wanderungssaldo deutlich stärker abnahm.

 

Die Bevölkerung des Euroraums (ER16) wurde am 1. Januar 2010 auf 329,5 Millionen geschätzt, verglichen mit 328,6 Millionen am 1. Januar 2009. Die Bevölkerung des Euroraums wuchs um 0,9 Millionen im Jahr 2009, dies entspricht einer jährlichen Rate von +2,7‰, bedingt durch ein natürliches Wachstum von 0,3 Millionen (+1,0‰) und einen Wanderungssaldo von 0,6 Millionen (+1,8‰).

 

Diese Zahlen stammen von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union.

 

Höchste Geburtenraten in Irland, dem Vereinigten Königreich und Frankreich, am niedrigsten in Deutschland und Österreich

 

Im Jahr 2009 wurden in der EU27 5,4 Millionen Kinder geboren. Die Bruttogeburtenziffer betrug 10,7 je 1000 Einwohner, ein geringer Rückgang gegenüber dem Jahr 2008 (10,9‰). Die höchsten Geburtenziffern wurden in Irland (16,8‰), dem Vereinigten Königreich (12,8‰), Frankreich (12,7‰), Zypern (12,2‰) und Schweden (12,0‰) verzeichnet und die niedrigsten Ziffern in Deutschland (7,9‰), Österreich (9,1‰), Portugal (9,4‰), Italien (9,5‰), Lettland und Ungarn (beide 9,6‰).

 

Im Jahr 2009 wurden in der EU27 4,8 Millionen Sterbefälle registriert. Die Bruttosterbeziffer betrug 9,7 Todesfälle je 1000 Einwohner, genau wie im Jahr 2008. Die höchsten Sterbeziffern wurden in Bulgarien (14,2‰), Lettland (13,3‰), Ungarn (13,0‰) und Litauen (12,6‰) registriert und die niedrigsten Ziffern in Irland (6,6‰), Zypern (6,7‰), Luxemburg (7,3‰) und Malta (7,8‰).

 

Somit wurde das größte natürliche Bevölkerungswachstum in Irland (+10,2‰) verzeichnet, deutlich vor Zypern (+5,5‰), Frankreich (+4,3‰), Luxemburg (+4,0‰) und dem Vereinigten Königreich (+3,7‰). Zehn Mitgliedstaaten wiesen ein negatives natürliches Wachstum auf, mit den größten Rückgängen in Bulgarien und Lettland (beide -3,6‰), Ungarn (-3,4‰) und Deutschland (-2,3‰).

 

EU27 Bevölkerungswachstum liegt 2009 zwischen -6,2‰ in Litauen und +17,2‰ in Luxemburg
Im Jahr 2009 waren etwas mehr als 60% des Wachstums der EU27 Bevölkerung auf internationale Wanderungsströme zurückzuführen. Relativ gesehen hatten Luxemburg (+13,2‰), Schweden (+6,7‰), Slowenien (+5,8‰), Italien (+5,3‰) und Belgien (+5,1‰) die höchsten Nettoeinwanderungsströme, während Irland (-9,0‰) und Litauen (-4,6‰) die höchsten Nettoabwanderungsströme verzeichneten.

 

Abschließend ist festzuhalten, dass die Bevölkerung in neunzehn Mitgliedstaaten angestiegen ist und sich in acht verringert hat, mit beträchtlichen Abweichungen zwischen den Mitgliedstaaten. Die höchsten relativen Wachstümer wurden in Luxemburg (+17,2‰), Schweden (+9,1‰), Slowenien (+7,2‰), Belgien (+7,1‰) und im Vereinigten Königreich (+6,7‰) beobachtet und die größten Rückgänge in Litauen (-6,2‰), Lettland (-5,7‰), Bulgarien (-5,6‰) und Deutschland (-2,5‰).

 

 

 

———————————————————————————————-

 

Herausgeber:

Eurostat-Pressestelle:

Tim ALLEN

Tel: +352-4301-33 444

eurostat-pressoffice@ec.europa.eu

 

 

Weitere Informationen erteilt:

Monica MARCU

Tel: +352-4301-389 40

monica.marcu@ec.europa.eu

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.