Wirtschaft

Export im September überraschend weiter angestiegen

Trotz der Euro-Krise und der weltweiten Konjunkturabkühlung haben die deutschen Exporteure ihren Umsatz im September überraschend noch einmal um 0,9% gegenüber dem Vormonat gesteigert. Analysten hatten mit einem Rückgang von 1,0% gerechnet, nachdem die Ausfuhren im Vormonat August bereits um kräftige 3,2% zugelegt hatten.

Im Jahresvergleich fällt das Plus aufgrund des starken Booms zu Jahresbeginn noch weitaus deutlicher aus: Im September 2011 wurden waren im Wert von 95,0 Milliarden Euro ins Ausland verkauft, das sind 10,5% mehr als noch im September 2010. Dabei legten die Exporte innerhalb der Euro-Zone (hierauf entfallen rund 40% der Gesamtexporte) um 11,5% zu, in die Länder außerhalb der EU wurde 10,1% mehr ausgeführt. Der Handelsüberschuss legte dabei weiter zu, da zugleich die Importe rückläufig waren: Mit 77,6 Milliarden Euro wurde 0,8% weniger importiert als im August, aber 11,6% mehr als im Vorjahresmonat. Der Handelsüberschuss belief sich somit auf 15,3 Milliarden Euro. Analysten hatten mit 12,5 Milliarden Euro gerechnet.

Aufgrund der rückläufigen Auftragseingänge in der Industrie wird allerdings mit einem Rückgang, respektive Normalisierung der extrem hohen Ausfuhren gerechnet. Dennoch dürfte der Exportumsatz in diesem Jahr erstmals die Billionengrenze überschreiten. Bislang liegt der Exportwert 13,5% über dem Vorjahreswert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.