Management

Fachkräfteengpass – Linderung möglich

Fachkräfte aus Südeuropa könnten den Mangel an gut ausgebildeten Arbeitskräften, der vor allem im nördlichen Europa herrscht, zumindest kurzfristig lindern. Besonders gravierend ist der Fachkräfteengpass derzeit in Schweden: Für nahezu 17 Prozent der dortigen Unternehmen ist die schlechte Verfügbarkeit qualifizierten Personals das größte Wachstumshemmnis.

Große Schwierigkeiten bei der Suche nach qualifizierten Mitarbeitern haben aber auch die Betriebe in Deutschland, Luxemburg, Belgien und Frankreich. Anders sieht es hingegen in Griechenland, Kroatien und Spanien aus, wo viele gut ausgebildete Menschen arbeitslos sind. Für sie böte sich ein Job im Norden Europas an. Solche binneneuropäischen Wanderungen würden – zumindest für einige Jahre – drei Fliegen mit einer Klappe schlagen: In den Herkunftsländern sinkt die Arbeitslosigkeit, in den Zielländern wird der Fachkräfteengpass gemildert und europaweit steigt die Beschäftigung.

Auf längere Sicht allerdings müssen sich fast alle Länder in Europa darüber Gedanken machen, wie sie aus eigener Kraft die Erwerbsbeteiligung steigern können – denn der demografische Wandel wird nahezu überall dazu führen, dass Arbeitskräfte knapper werden. In den kommenden Jahren werden in Europa rund 60 Millionen Menschen im derzeit erwerbsfähigen Alter die Ruhestandsgrenzen erreichen. Lediglich in Irland und Island wird die nachrückende Generation in einem Vierteljahrhundert zahlenmäßig in der Lage sein, die arbeitsmarktaktiven Älteren zu ersetzen. In allen anderen europäischen Ländern hingegen wird es aufgrund der geringen Geburtenraten eine Lücke zwischen Arbeitsangebot und Erwerbspersonen geben.

Fachkräfteengpässe und Arbeitslosigkeit in Europa

Die Bevölkerung in den europäischen Ländern altert. Das Medianalter in den EU-27-Ländern lag im Jahr 2002 noch bei 38,6 Jahren, im Jahr 2010 war die Hälfte der Bevölkerung bereits mindestens 40,9 Jahre alt. Gleichzeitig stellt die Verfügbarkeit von Fachkräften für eine zunehmende Anzahl an Unternehmen in Europa ein Problem dar. Im Jahr 2011 beobachteten mit knapp 14 Prozent fast drei Viertel mehr Unternehmen einen Fachkräfteengpass als noch 2009. Dies hat einen nachteiligen Einfluss auf das Wachstum. In Schweden beispielsweise wiesen knapp 17 Prozent der Unternehmen darauf hin, dass ihre Wachstumspotenziale in den kommenden zwei Jahren aufgrund fehlender Fachkräfte unausgeschöpft blieben. In Deutschland lag der Anteil bei knapp 15 Prozent. Berücksichtigt man kurzfristige konjunkturelle Einflüsse, zeigt sich, dass die derzeitigen Fachkräfteengpässe in Europa pfadabhängig und somit auf strukturelle Ursachen zurückzuführen sind. Allerdings sind die Beschäftigungsaussichten von Nachwuchs- und Fachkräften in einigen Regionen Europas derzeit eher ungünstig. In Spanien beispielsweise vermeldeten bei einer Arbeitslosenquote von knapp 22 Prozent im Jahr 2011 weniger als 2 Prozent der Unternehmen, dass ihre Wachstumsaussichten durch Fachkräfteengpässe getrübt wurden. Durch eine binneneuropäische Wanderung von Ländern wie Spanien oder Griechenland nach Deutschland, Schweden oder Österreich können die regionalen Arbeitsmarktungleichgewichte abgebaut werden. So entsteht in kurzer Sicht eine Win-Win-Situation sowohl für die Herkunfts- als auch die Zielländer. Denn vorhandene Beschäftigungspotenziale werden genutzt und erhalten, neue Potenziale können entwickelt werden. In mittlerer bis langer Frist werden die Nachwuchs- und Fachkräfte jedoch auch wieder in ihren Heimatländern benötigt, um den demografisch bedingten Rückgang der Erwerbspersonen abzumildern. Daher kommt der Aktivierung der inländischen Fachkräftepotenziale auf lange Sicht auch in Deutschland die größte Bedeutung zu.

(Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft Köln)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.