International

Fast 70% der Erwerbstätigen in der EU arbeiteten 2011 im Dienstleistungsbereich

Fast 70% der Erwerbstätigen arbeiten in der EU im Dienstleistungsbereich, die längsten Wochenarbeitszeiten werden in Großbritannien und Österreich erreicht

Bild: cc-by rockcohen

Laut der aktuellen Arbeitskräfteerhebung arbeiteten fast 70% der Erwerbstätigen (dies umfasst sowohl Arbeitnehmer als auch Selbstständige) in der EU (EU27) im Jahr 2011 im Dienstleistungsbereich, gegenüber 62% im Jahr 2000. Der Anteil der Erwerbstätigen in marktbestimmten Dienstleistungen, wie Handel, Verkehr, Finanztätigkeiten usw., belief sich im Jahr 2011 auf 39%, während 30% aller Erwerbstätigen in hauptsächlich nicht-marktbestimmten Dienstleistungen, wie öffentliche Verwaltung, Erziehung, Gesundheitswesen usw., arbeiteten. Auf die Bereiche Industrie und Bauwesen entfielen 25% und auf Landwirtschaft 5%.

Diese Informationen stammen aus einem Bericht, der von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlicht wurde und der auf Ergebnissen der Europäischen Arbeitskräfteerhebung aus dem Jahr 2011 beruht. Diese Erhebung beinhaltet Daten zu Beschäftigung und Arbeitslosigkeit sowie eine große Auswahl anderer Indikatoren in Bezug auf den Arbeitsmarkt. Eine Auswahl wird in dieser Pressemitteilung vorgestellt. Die Daten der AKE umfassen die Wohnbevölkerung und daher beziehen sich die AKE Ergebnisse auf das Land, in dem der Erwerbstätige seinen Wohnsitz hat, und nicht auf das Land, in dem er beschäftigt ist. Dieser Unterschied kann für Länder mit vielen grenzüberschreitenden Pendlern erheblich sein.

Nahezu 40% der Erwerbstätigen in der Tschechischen Republik und in der Slowakei arbeiteten in der Industrie

Beim Vergleich der Beschäftigung nach Wirtschaftszweig zeigen sich zwischen den Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede. In der Landwirtschaft variierte der Anteil der Erwerbstätigen von 2% in Malta, Luxemburg, dem Vereinigten Königreich, Belgien und Deutschland bis 29% in Rumänien, 13% in Polen und 12% in Griechenland.

Für die Industrie reichte der Anteil der Erwerbstätigen von 13% in Luxemburg und 17% in den Niederlanden bis 38% in der Tschechischen Republik und 37% in der Slowakei. Bei den marktbestimmten Dienstleistungen variierte der Anteil von 26% in Rumänien und 34% in Polen bis 45% in Irland und Zypern. Bei den hauptsächlich nicht-marktbestimmten Dienstleistungen reichte der Anteil von 16% in Rumänien und 22% in Bulgarien bis 42% in Luxemburg sowie 38% in Dänemark und den Niederlanden.

Wochenarbeitszeit von Vollzeitarbeitnehmern reichte von 37,7 Stunden in Dänemark bis 42,2 Stunden im Vereinigten Königreich

Im Jahr 2011 arbeiteten Vollzeitarbeitnehmer in der EU27 im Durchschnitt 40,4 Stunden pro Woche, wobei Frauen durchschnittlich 39,3 Stunden und Männer 41,1 Stunden arbeiteten.

Die längsten Wochenarbeitszeiten von vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmern wurden im Vereinigten Königreich (42,2 Stunden), Österreich (41,8), Zypern und Portugal (je 41,1) verzeichnet und die kürzesten in Dänemark (37,7), Irland (38,4), Italien (38,8) und den Niederlanden (39,0). Bei den vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmern waren in allen Mitgliedstaaten die Arbeitszeiten von Männern länger als von Frauen.

Anteil der Arbeitnehmer mit befristetem Arbeitsvertrag reichte von 2% in Rumänien bis 27% in Polen

Der Anteil der Arbeitnehmer mit einem befristeten Arbeitsvertrag stieg in der EU27 von 12% im Jahr 2000 auf 15% in 2007 und verringerte sich dann leicht auf 14% im Jahr 2011. Der Anteil der weiblichen Arbeitnehmer (15%) mit befristetem Arbeitsvertrag war im Jahr 2011 geringfügig höher als der Anteil der Männer (14%).

Der Anteil der Arbeitnehmer mit einem befristeten Arbeitsvertrag unterschied sich deutlich zwischen den Mitgliedstaaten. Die höchsten Anteile fanden sich in Polen (27% der Arbeitnehmer), Spanien (25%) und Portugal (22%) und die niedrigsten in Rumänien (2%), Litauen (3%), Bulgarien und Estland (je 4%).

Entsprechende Tabellen nach Ländern sind der Website von Eurostat zu entnehmen.

(Eurostat 2012)

Marc Brümmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.