Management

First International Speaker Event – Interview mit Prof. Dr. Niels Brabandt, Experte für nachhaltigen Führung, Management und Leadership

Weiter geht es mit unserer Interview-Reihe zum „First International Speaker Event“ in München:

Nach dem Motto „8 Experten, 8-facher Nutzen, 8-fache Emotion“ geben am 10. September 2012 acht internationale Speaker aus USA, Südafrika, Österreich und Deutschland zum „First International Speaker Event“ in München spannende Keynote-Vorträge. Agitano bat die 8 Experten zum Interview. Heute: Prof. Dr. Niels Brabandt. Er hat in Themenbereich der nachhaltigen Führung promoviert und ist ein ausgewiesener Experte für Management und Leadership. Für Agitano stellt Herr Prof. Dr. Niels Brabandt seinen VIP Code NBVIP zur Verfügung, damit erhalten unsere Leser preisreduzierte Tickets -> Link zur Online-Anmeldung.

Herr Prof. Dr. Brabandt, wann wird Führung nachhaltig?

Führung wird dann nachhaltig, wenn der Fokus weg von einer ego-zentrierten Personenfixierung hin zu einem situativ-adaptiven Verhalten in Interaktion mit den Interessen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Unternehmung gebracht wird. Klingt kompliziert, ist es aber nicht wirklich. Klar muss jedem sein, dass Führung keine Checklisten-Arbeit ist. So sehr der Wunsch nach „Die X Schritte zur richtigen Führung“ auch vorhanden ist, so klar muss man sagen, dass Führung alleinstehend so nicht funktioniert. Werden die entscheidenden Punkte alleine jedoch nur berücksichtigt, nämlich die Interessen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie die Interessen der Unternehmung, und werden diese durch die Führungskraft in Einklang gebracht ohne die eigene Person hier in den Fokus der Arbeit zu stellen, dann ist der Weg zur Nachhaltigkeit bereits geebnet. Hiermit wäre zumindest schon einmal die richtige Grundlage gelegt.

Einige der mächtigsten Manager sind aber doch – wie es durch die Banken- und Finanzkrise aber auch durch Unternehmensskandale wie beispielsweise Schlecker offensichtlich wurde – keinesfalls an einem nachhaltigen Führungsstil interessiert. Diesen geht es doch darum, in denen ihnen zur Verfügung stehenden 4-5 Jahren an den Schalthebeln so viel Geld zu kassieren, dass nach ihnen ruhig die Sintflut kommen kann. Wie hoch schätzen Sie die Gefahr durch diesen so genannten Managerismus ein?

Hier muss man kein Blatt vor den Mund nehmen: die Gefahr ist, gerade derzeit, immens. Leider sind es nicht einmal mehr 4-5 Jahre an denen die Orientierung stattfindet, es sind zum Teil nur noch Jahres-, Halbjahres-, Quartals- und Monatszahlen. Das grundlegende Problem hierbei liegt zum einen in der Personalarbeit. Wer seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besonders nach kurzfristigen Zielen bezahlt der erhält diese Ergebnisse. Hier sollte sich niemand ausnehmen. In zahlreichen Beispielen äußern sich in dieser Diskussion Personen welche niemals für derartige Positionen in Frage kommen würden. Es ist immer leicht, hohe ethisch-moralische Ansprüche zu stellen, wenn man selbst niemals in diese Situation kommen wird. Eine am mittel- und langfristigen Ergebnis orientierte Arbeit ist problemlos möglich. Wird diese angestrebt, so werden sich auch die Ergebnisse an dieser orientieren.
Zum anderen muss Managern heute mehr und mehr klargemacht werden, dass Risiken nicht auf die Allgemeinheit sozialisiert werden können und dürfen. So lange die Politik im Fall der Fälle alle Schäden trägt und somit final die Allgemeinheit haftet, ist keine Motivation seitens managementgeführter Unternehmungen vorhanden anders zu wirtschaften. Der globale Wettbewerb in Paarung mit der Sicherheit einer den Schaden tragenden Sozialgemeinschaft zwingen Manager unter dem gegebenen und omnipräsenten Erfolgsdruck nahezu dazu, derartig zu handeln um die ambitionierten Unternehmensziele überhaupt erreichen zu können. Kein inhabergeführter Betrieb würde Risiken in Höhe des mehrfachen Unternehmenswertes spekulativ eingehen. Ein Umdenken ist hier somit nicht nur in den Unternehmungen sondern auch der Politik unumgänglich sofern ein Interesse an Nachhaltigkeit ernsthaft bestehen sollte. Die jüngste Vergangenheit zeigt glücklicherweise, dass ein Prozess des Umdenkens hier bereits begonnen hat. In wieweit dieser konsequent umgesetzt und zu Ende gedacht wird, dies werden die Ergebnisse zukünftig zeigen. In jedem Fall besteht in diesem Punkt noch sehr viel Handlungsbedarf.

 

 

Welche Fort- und Weiterbildungsbereiche sollte ein Manager unbedingt im Auge behalten, um mit dem Lauf der Zeit Schritt zu halten?

Hier müssen wir ganz klar zwischen inhabergeführten und managementgeführten Unternehmungen unterscheiden. Bei inhabergeführten Unternehmungen muss vor allem in fachlicher Hinsicht besonders großer Wert auf Fort- und Weiterbildung gelegt werden, da hier eine Betriebsblindheit auftreten kann, welche sich am Markt schnell rächen wird. Dieses Problem haben große Konzerne, welche in der Regel managementgeführt sind, nicht. Durch einen ständigen Zu- und Abgang von Personal ist hier der Druck fachlich hochqualifiziert zu sein oftmals, jedoch nicht generell, deutlich höher. Hier jedoch sieht man oft, dass eine zu sehr pragmatisch-ergebnisorientierte Herangehensweise im Geschäft wenig Nachhaltigkeit für die Unternehmung selbst erzeugt. Im Klartext: verlässt die Person die Unternehmung so ist auch ihr Nutzen, ihr Wissen und Ihre Erfahrung abhandengekommen. In diesen managementgeführten Unternehmungen sind besonders interpersonelle sowie Management-Skills im Fokus zu behalten, sodass das Wissen der Person auf die Unternehmung übergeht und im Falle eines Mitarbeiterverlustes lediglich die Erfahrung, nicht jedoch das Wissen, verloren geht. Eine der zentralen Aufgaben meiner Firma ist es auch, in mindestens jährlichen Updates unsere Kunden mit den Ergebnissen der Forschung zu versorgen. Hier wird Unternehmungen klar gezeigt, welche Trends es am Markt gibt und welche Relevanz diese für welche Branche spielen.

Die Zeiten der monokanaligen Lernmethoden seien vorbei und es bedarf heutzutage eines hochqualifizierten Multi-Kanal-Lernens, um auch bei hoher Belastung noch nachhaltige Ergebnisse erzielen zu können. Was genau verstehen Sie hierunter? 

Hier zeigen sich am Markt mittlerweile zum Teil katastrophale Tendenzen. Die Anzahl der Anbieter die im Endeffekt „Video plus X“ bieten mehrt sich ständig. Dazu wird marketingseitig aus der Phrasenmaschine meist Wort zum Transport des Pseudo-Nutzens (Beispiele: experienced, mentored, centered, specialized, consultative u.v.m.) sowie ein Ergänzungswort zur ungefähren Spezifikation der Dienstleistung (Beispiele: Learning, Training, Experience, Consulting, Neuroscience u.v.m.) herangezogen. Das Ergebnis ist im Endeffekt nichts Anderes als ein anders verkauftes und im Verhältnis zum Ergebnis völlig überteuertes Video-Training mit Lerntransfer-Quoten von deutlich unter 10% – da helfen auch all die schön gerechneten angeblichen Statistiken nichts, eine wissenschaftliche Fundierung lassen diese allesamt vermissen. Wenn man sieht, dass es am Markt Anbieter gibt, welche als Produkt verschlagwortete Videos, welche im Endeffekt kaum mehr Nutzen als das kostenlose YouTube bringen, verkaufen, muss man beginnen, sich generelle Fragen zu stellen. Glücklicherweise zeigt sich, dass diese Produkte langfristig am Markt keine Rolle spielen und wenn doch, dann nur auf Basis eines extrem niedrigen Preises.
Zentral und somit ausschlaggebend wenn man an wirkliche Nachhaltigkeit interessiert ist, sind heute vor allem folgende Faktoren: Qualität und Fundierung der Inhalte, Qualifikation der Person welche die Inhalte vermittelt, Praxisnähe, Integration in den Arbeitsalltag, fortlaufende Betreuung. Hiermit bedienen sie sämtliche wichtigen Kanäle einer sehr guten Wissensdienstleistung und erhalten einen Lerneffekt der per se niemals monokanalig realisiert werden kann.
Wir haben dazu mehrere Services entworfen welche genau diese Punkte abbilden. Anbieter welche diese Punkte nicht erfüllen können, sollten per se disqualifiziert sein.
Leider wird, und dies ist vor allem ein deutsches Problem wie sich immer mehr am Markt zeigt, die Qualität der eingekauften Dienstleistungen oftmals durch ein rein monetär orientiertes Einkaufswesen komplett konterkariert. Wer seine Wissensdienstleistungen über den Preis einkauft, der verliert sein Geld mehrfach. Zum einen sollten sehr gute Anbieter stets eine Geld-Zurück-Garantie ohne Wenn und Aber anbieten, die das Risiko höherpreisig einzukaufen ohnehin gen Null bewegen. Zum anderen schließt es sich aus, für sehr wenig Geld stets sehr gute Leistungen zu erhalten, dies verbietet bereits das Gesetzt der Wirtschaft sowie des Marktes. Kauft man eine Wissensdienstleistung über den Preis ein, so ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese nicht zum gewünschten Erfolg führt, extrem hoch. Neben der Geldsumme hat man die von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern investierte Zeit verloren und ebenso einen immensen Schaden an deren Motivation realisiert. Die realen Schadenssummen in der bereits mittelfristigen Rechnung sind hier selten noch fünfstellig. In einigen Unternehmungen sind die Einkaufsabteilungen die Totengräber der qualitativen Wissensvermittlung geworden.
Glücklicherweise zeichnet sich mit einem Wiedererstarken der Wirtschaft hier eine Trendwende ab. Prüfen Sie stets genau, ob ein Dienstleister die von Ihnen gestellten Anforderungen wirklich erfüllt, denn der letzte Punkt der hier relevant sein sollte ist der Preis. Für sehr gute Dienstleistungen werden alle Unternehmungen in finaler Rechnung immer einen absolut gerechtfertigten Preis bezahlt haben, dies zeigt unsere nun bald 15jährige Erfahrung am Markt eindeutig und der Erfolg gibt uns Recht.

Herr Prof. Dr. Brabandt, vielen Dank für das Interview!

Ich habe zu danken. Wir freuen uns auch jederzeit über Ideen, Anfragen, Anregungen etc. per E-Mail an info@nb-networks.com oder über unsere Webseite www.nb-networks.com.
Zudem möchten wir allen Lesern die Möglichkeit geben, Ihr Wissen zum Vorteilspreis auf den neuesten Stand zu bringen. Wenn Sie für den First International Speaker Event den Code „NBVIP“ verwenden, erhalten Sie die Eintrittskarten zum rabattierten Preis.
Wir freuen uns Sie bald persönlich kennenlernen zu dürfen.


Details zur Veranstaltung:

International Speaking Event
10. September 2012 18:30 Uhr
Cincinnati Kino – Cincinnatistraße 31 in 81549 München
Link zur Online-Anmeldung – für alle Agitano-Leser mit dem speziellen Rabatt-Code NBVIP statt zum regulären Preis von 49,– Euro zum Vorzugspreis von 35,– Euro!

(Das Interview führte Marc Brümmer, Redaktionsleiter von AGITANO.com)

 

Über Prof. Dr. Niels Brabandt:

Prof. Dr. Niels Brabandt promovierte im Themenbereich der nachhaltigen Führung und ist ein Experte, wenn es um Management sowie Leadership geht. Sein Praxiswissen im Bereich Führung erwarb er sich in seiner mehrjährigen Tätigkeit als Führungskraft im Vertrieb eines Pharmakonzerns. Sein Engagement als Fußball-Schiedsrichter brachte ihn in Situationen, in denen er unter extremen Druck, schnelle sowie auch unpopuläre Entscheidungen treffen und vermitteln musste. In seinen Seminaren, Trainings und Vorträgen begeistert er die Teilnehmer, indem er wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse humorvoll, leicht umsetzbar und praxisnah vermittelt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.