Energie & Umwelt

Förderprogramm zur „Optimierung der energetischen Biomassenutzung“

Das Bundesumweltministerium (BMU) fördert im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative die Optimierung der energetischen Biomassenutzung mit rund 2 Mio. Euro. Neben Verfahrensentwicklungen für die Herstellung von synthetischem Erdgas aus Biogas ist auch der Aufbau einer Open-Source-Datenbank, der BioEnergieDat, bis August 2012 vorgesehen. Sie soll Informationen zum Stand der Technik, den ökologischen Effekten sowie ökonomischen Kenngrößen von Produktions-, Bereitstellungs- und Konversionsprozessen bereitstellen und öffentlich zugänglich machen. Im Rahmen des vom Bundesverband BioEnergie e.V. (BBE) getragenen Vorhabens „BioKommunal“ wiederum soll ein bundesweites kommunales Bioenergie-Netzwerk entstehen. Damit sollen Gemeinden bundesweit motiviert werden, biogene Rückstände und Abfälle in weitaus höherem Maß als bislang energetisch zu verwerten und dadurch zur Minderung von Treibhausgasen beitragen.
Bis Jahresende werden bundesweit rund 6.000 Biogasanlagen eine Gesamtleistung von rund 2.300 Megawatt Strom erzeugen, das entspricht rund zwei Atomkraftwerken. Allein 2009 wurden 1.000 Anlagen errichtet. Insgesamt schuf die Energieerzeugung aus Gülle und Energiepflanzen rund 19.000 Arbeitsplätze im ländlichen Raum. Der Exportanteil der deutschen Biogasunternehmen liegt momentan bei rund 23 Prozent des Firmenumsatzes, mit steigender Tendenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.