Empfehlung

Franz Alt: Kohle von gestern

… aus dem wöchentlichen Kommentar von Dr. Franz Alt. Nach „Werden Elektroautos ein Erfolg?“ folgt heute: „Kohle von gestern“.

——-

Kohle, Kohlekraft, Kohlekraftwerk
Schon absehbarer Zeit werden wir Kohle nicht mehr brauchen. (Bild: GG-Berlin / pixelio.de)

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren Steinkohle und Braunkohle wichtige Motoren für das deutsche Wirtschaftswunder. Das war damals unstrittig. Erstmals im Wahlkampf 1961 aber wurde die ungehemmte Kohleförderung problematisiert als Willy Brandt „blauen Himmel über der Ruhr“ forderte. Doch jetzt in den Zeiten des Klimawandels und der Energiewende wird überdeutlich, dass die Kohle keine Zukunft mehr hat. Jetzt wird auch endlich problematisiert, was vor allem Braunkohle-Abbau bedeutet.

Jeder, der mal in Garzweiler oder in Brandenburg am Rande eines riesigen Tagebaufeldes stand, wird diese Bilder nie mehr vergessen: Ganze Dörfer werden platt gemacht, Jahrhunderte alte Kirchen abgerissen, Mondlandschaften entstehen, der Grundwasserspiegel sinkt.

Die Politik spricht zu Recht von „Ewigkeitskosten“, die anfallen. Hinzu kommt: Kohle und Braunkohle sind Klimakiller.

Aber brauchen wir Kohle und Braunkohle nicht als „Brücke ins Solarzeitalter“ wird oft eingewendet. Dazu taugt Kohlestrom so wenig wie Atomstrom. Nur moderne Gaskraftwerke können so flexibel herauf- und heruntergefahren werden, dass sie am ehesten den notwendigen Ausgleich schaffen, wenn die Sonne nicht scheint oder der Wind nicht weht.

Aber schon heute können Speichertechnologien wie Blockheizkraftwerke eine Brücke sein. Hinzu kommen bald neue Technologien, die jetzt weltweit entwickelt werden oder die es schon gibt: „Power-to-Gas“-Technologien, bessere Batterien, Pumpspeicherkraftwerke, Druckspeicher, aber auch Biomasse, Wasserkraft oder Erdwärme können ausgleichen.

Zur hundertprozentigen Energiewende ist der gesamte Mix der Erneuerbaren erforderlich. Schon mittelfristig werden wir keine Kohlekraft mehr brauchen – also sollten auch keine neuen Kohlekraftwerke gebaut werden, denn sie verstopfen der Erneuerbaren den Zugang zum Markt über mindestens 40 Jahre. Das aber ist ökologisch und ökonomisch unverantwortlich.

Investitionen in neue Kohlekraftwerke sind in den Zeiten des Klimawandels, wie sie im heute veröffentlichten neuen IPCC-Bericht soeben wieder dramatisch beschrieben werden, schädlich für die Energiewende und für das Klima. Der neue Bericht ist vielleicht ein letztes Warnsignal an die Weltöffentlichkeit, um aufzuwachen.

Deshalb ist es zu begrüßen, dass die rot-grüne Regierung in Nordrheinwestfalen jetzt beschlossen hat, den Braunkohleabbau in NRW wenigstens zu begrenzen (Garzweiler II soll weniger wachsen). Zu hoffen ist, dass auch die Regierung in Brandenburg rasch diesem Beispiel folgen wird.

Als Sohn eines Kohlenhändlers ist mir spätestens mit dem Erfolg der erneuerbaren Energien klar geworden: Mit Kohle ist heute kein Staat mehr zu machen.

Quelle: © Franz Alt 2014

——-

Über Franz Alt:

Portrait von Dr. Franz Alt
Dr. Franz alt (© Bild: privat)

Dr. Franz Alt hat politische Wissenschaften, Geschichte, Philosophie und Theologie studiert. Er war zwanzig Jahre Leiter und Moderator von „Report Baden-Baden“, bis 2003 Leiter der Zukunftsredaktion des SWR sowie Leiter und Moderator des 3sat-Magazins „Grenzenlos“. In den letzten Jahren hat er sich zudem als anerkannter und leidenschaftlicher Experte für die Bereiche Erneuerbare Energien sowie Energie- und Umweltpolitik etabliert. Er wurde von der EU-Kommission mit dem „Europäischen Solarpreis für Publizistik“ ausgezeichnet und hält jährlich hunderte Vorträge im gesamten deutschsprachigen Raum. Darüber hinaus wird er auch regelmäßig von ausländischen Regierungen gebeten, das deutsche Erneuerbare Energien Gesetz vorzustellen, das international als Vorbild für eine regenerative Energiewende mit der Zielgröße der Energieautarkie gilt. Für weiterführende Informationen siehe seine Website www.sonnenseite.com.

Lesen Sie hier seinen Kommentar von letzter Woche: „Werden Elektroautos ein Erfolg?“.

——-

Sein aktuelles Buch:

Klein-Buch-Franz-Alt
Franz Alt: Auf der Sonnenseite

Franz Alt

Warum uns die Energiewende zu Gewinnern macht
256 Seiten
€ 9,99 (D) / € 10,30 (A) / sFr 14,90
ISBN 978-3-492-30351-4 [WG 2985]

Bereits ein Viertel unseres Bedarfs wird durch Ökostrom gedeckt: Die Energiewende hat Deutschland zum Vorreiter alternativer Energiequellen gemacht. Doch warum sind wir immer noch von Öl, Gas, Kohle und Atomstrom abhängig? Warum stehen Lobbyisten weiter unter dem Schutz der Politik? Franz Alt deckt auf, wer die Energiewende bremst und warum sie dennoch alternativlos ist. Der langjährige Berater von Regierungen und Konzernen legt eine brisante Analyse vor, die Lobbyisten, Energiemultis und Politikern nicht gefallen wird (Link).

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.