Management

„Frischer Wind“ – Kunden emotional berühren

Einführung zum Thema Kundentelefonate mit der ersten kleinen Übungseinheit – Wer kennt sie nicht, diese lästigen Anrufer, die ständig nur an Ihr Geld wollen. Von Verständnis oder gar Einfühlungsvermögen für Gesprächspartner und deren momentanen Situation keine Spur.

 

Weit gefehlt, wenn es um richtiges Zuhören und gekonntes Nachfragen oder gar um positive Sprache geht. Die Erfahrungen belegen eher das Gegenteil. Vom Redeschwall des Anrufers fast erschlagen, hat der Angerufene irgendwann das Glück, auf eine Manipulationsfrage mit einem nicht gewolltem „ja“ zu antworten. Und wenn Sie sich mit dem „Neinsagen“ etwas schwer tun (aus Höflichkeit), dann haben Sie einen Vertreter oder eine Mustersendung im Haus, bevor Sie sich besinnen.

 

Das Ganze nennt sich dann Telefonmarketing und wird von Call Centern aus umgesetzt. Kein Wunder wenn das Wort Call Center Aggressionen  bei Kunden und Gesprächspartnern auslöst.

 

Keine Angst, es geht auch anders. Es gibt doch tatsächlich Unternehmen, denen es längst bewusst ist, was es bedeutet Kunden über das Medium Telefon gekonnt zu betreuen. Hier steht nicht das schnelle Gespräch oder die möglichst hohe Zahl der Anrufe im Vordergrund, sondern die Qualität der Gespräche und die langfristige Kundenbindung durch den Einsatz von verschiedenen Marketinginstrumenten, so wie beispielsweise die telefonische Kundenbetreuung.

 

Ist es nicht schön zu erleben, höflich, freundlich mit angenehmer Stimme begrüßt zu werden.

 

Zeit für die namentliche Anrede zu haben. Wer steht nicht gerne –  anstatt des Produktes oder  der Dienstleistung im Mittelpunkt des Gesprächsablaufes? Tatsächlich gibt es da  Anruferinnen/Anrufer die zuhören können, gezielt und zum richtigen Zeitpunkt Fragen stellen. Ja ,es ist ein Mensch und keine Umsatzmaschine am Apparat. Hier ist „Frau und Mann“ gut aufgehoben.

 

Da hört doch die/der Anrufer/in gleich viel lieber und besser zu. Das ist noch längst nicht alles was es das an Handwerkszeug gibt. Wie wäre es mit einem Lob, Anerkennung und Motivationswörtern für Ihre Kunden?

 

Schon einmal daran gedacht? Wann haben Sie ihren Kunden das letzte mal gelobt, gepflegt oder gar begeistert? Nutzen Sie die Chance es nicht auf die lange Bank zu schieben und fangen sie an, mit dem ersten Fachbeitrag noch besser zu werden.

 

Das  🙂  in Ihrer Stimme ist hörbar. Nutzen Sie es mit Ihrem natürlichem Charme. Bleiben Sie sich treu und in Ihrer Wirkung authentisch. Wie das geht?

 

Stellen Sie sich einen Spiegel neben Ihr Telefon und lächeln Sie bevor Sie den Hörer an Ihr Ohr führen. Ihre Stimme wird sich positiv verändern. Stecken Sie Ihre Gesprächspartner/innen mit Ihrem Lächeln an.

 

Das mit dem Spiegel ist nichts für Sie! Macht nichts, motivieren Sie sich mit einem schönen Bild einer positiven Erinnerung und konzentrieren Sie sich nur auf das kommende Telefonat. Nach 20 – 30 ernsthaften Übungseinheiten klappt es ganz sicher. Geben Sie nicht nach 2 – 3 Versuchen gleich wieder auf.

 

Sie brauchen noch eine Alternative? Wie wäre es mit bildhafter Sprache. Stellen Sie sich vor, Sie sind jetzt bei Ihrem Kunden vor Ort und machen die Türe zum Büro auf. Setzen Sie hier nicht auch Ihr Sonntagslächeln auf? Na also, Ihre Lachmuskeln tun das Beste für die Stimmbänder, damit Ihre Stimme nach oben geht. Prima, weiter so!

 

Mehr zum Thema Telefonieren mit „frischem Wind“ finden Sie unter www.jankamedia.com.

 

Einführung zum Thema Kundentelefonate mit der ersten kleinen Übungseinheit – Wer kennt sie nicht, diese lästigen Anrufer, die ständig nur an Ihr Geld wollen. Von Verständnis oder gar Einfühlungsvermögen für Gesprächspartner und deren momentanen Situation keine Spur.

 

Weit gefehlt, wenn es um richtiges Zuhören und gekonntes Nachfragen oder gar um positive Sprache geht. Die Erfahrungen belegen eher das Gegenteil. Vom Redeschwall des Anrufers fast erschlagen, hat der Angerufene irgendwann das Glück, auf eine Manipulationsfrage mit einem nicht gewolltem „ja“ zu antworten. Und wenn Sie sich mit dem „Neinsagen“ etwas schwer tun (aus Höflichkeit), dann haben Sie einen Vertreter oder eine Mustersendung im Haus, bevor Sie sich besinnen.

 

Das Ganze nennt sich dann Telefonmarketing und wird von Call Centern aus umgesetzt. Kein Wunder wenn das Wort Call Center Aggressionen  bei Kunden und Gesprächspartnern auslöst.

 

Keine Angst, es geht auch anders. Es gibt doch tatsächlich Unternehmen, denen es längst bewusst ist, was es bedeutet Kunden über das Medium Telefon gekonnt zu betreuen. Hier steht nicht das schnelle Gespräch oder die möglichst hohe Zahl der Anrufe im Vordergrund, sondern die Qualität der Gespräche und die langfristige Kundenbindung durch den Einsatz von verschiedenen Marketinginstrumenten, so wie beispielsweise die telefonische Kundenbetreuung.

 

Ist es nicht schön zu erleben, höflich, freundlich mit angenehmer Stimme begrüßt zu werden.

 

Zeit für die namentliche Anrede zu haben. Wer steht nicht gerne –  anstatt des Produktes oder  der Dienstleistung im Mittelpunkt des Gesprächsablaufes? Tatsächlich gibt es da  Anruferinnen/Anrufer die zuhören können, gezielt und zum richtigen Zeitpunkt Fragen stellen. Ja ,es ist ein Mensch und keine Umsatzmaschine am Apparat. Hier ist „Frau und Mann“ gut aufgehoben.

 

Da hört doch die/der Anrufer/in gleich viel lieber und besser zu. Das ist noch längst nicht alles was es das an Handwerkszeug gibt. Wie wäre es mit einem Lob, Anerkennung und Motivationswörtern für Ihre Kunden?

 

Schon einmal daran gedacht? Wann haben Sie ihren Kunden das letzte mal gelobt, gepflegt oder gar begeistert? Nutzen Sie die Chance es nicht auf die lange Bank zu schieben und fangen sie an, mit dem ersten Fachbeitrag noch besser zu werden.

 

Das  🙂  in Ihrer Stimme ist hörbar. Nutzen Sie es mit Ihrem natürlichem Charme. Bleiben Sie sich treu und in Ihrer Wirkung authentisch. Wie das geht?

 

Stellen Sie sich einen Spiegel neben Ihr Telefon und lächeln Sie bevor Sie den Hörer an Ihr Ohr führen. Ihre Stimme wird sich positiv verändern. Stecken Sie Ihre Gesprächspartner/innen mit Ihrem Lächeln an.

 

Das mit dem Spiegel ist nichts für Sie! Macht nichts, motivieren Sie sich mit einem schönen Bild einer positiven Erinnerung und konzentrieren Sie sich nur auf das kommende Telefonat. Nach 20 – 30 ernsthaften Übungseinheiten klappt es ganz sicher. Geben Sie nicht nach 2 – 3 Versuchen gleich wieder auf.

 

Sie brauchen noch eine Alternative? Wie wäre es mit bildhafter Sprache. Stellen Sie sich vor, Sie sind jetzt bei Ihrem Kunden vor Ort und machen die Türe zum Büro auf. Setzen Sie hier nicht auch Ihr Sonntagslächeln auf? Na also, Ihre Lachmuskeln tun das Beste für die Stimmbänder, damit Ihre Stimme nach oben geht. Prima, weiter so!

 

Mehr zum Thema Telefonieren mit „frischem Wind“ finden Sie unter www.jankamedia.com.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.