Management

Fünf Tipps für eine starke Unternehmenskultur

Unternehmenskultur, Verbesserung, Tipps, Schritte, Mindmap

Was bedeutet bedeutet eigentlich „Unternehmenskultur“? Vielleicht denken Sie jetzt an die Kultur in Trendsetterunternehmen, in denen die Mitarbeiter vermeintlich den ganzen Tag Tischtennis spielen oder in bequemen Loungesesseln entspannen. Aber das eigentlich nicht der Kern von Unternehmenskultur. In Wahrheit versteht man unter dem Begriff  ein Set an Werten und Einstellungen, die das Unternehmen prägen. Eine gute und starke Unternehmenskultur zu haben kann bei der Anwerbung neuer Mitarbeiter helfen, die Produktivität  fördern und auch die Arbeitsleistung steigern.
Wir geben Ihnen fünf Tipps wie Sie eine starke Unternehmenskultur in Ihrem Unternehmen fördern können.

Teilen Sie den Erfolg für eine starke Unternehmenskultur

Mitarbeiter wollen wissen, warum und wofür sie arbeiten. Sie wollen aber auch wissen, ob ihre Arbeit wahrgenommen wird und die nötige Wertschätzung erfährt. Teilen Sie also Ihre Erfolge. Behalten Sie Lob und Anerkennung von Kunden nicht allein für sich, sondern kommunizieren Sie diese Dinge. Machen Sie es sich zu eigen, jeden noch so kleinen Erfolg zu unterstützen und zu würdigen, egal ob Sie direkt daran beteiligt sind oder nicht. Denn auf lange Sicht können Sie so eine Umgebung herstellen, die nicht nur das Arbeitsklima verbessert, sondern auch die Zufriedenheit der Mitarbeiter. Den Erfolg, den Sie gemeinsam als Unternehmen erreichen, sollten Sie auch mit allen Beteiligten feiern, denn genau das bedeutet es eine starke Unternehmenskultur zu haben.

Seien Sie offen und transparent

Sprechen Sie offen und ehrlich mit Mitarbeitern. Manchmal ist kritisches Feedback notwendig. Vermeiden Sie es aber, Kritikpunkte mit anderen zu diskutieren. Gehen Sie besser offen und direkt auf den Mitarbeiter zu und lassen Sie ihn sein Gesicht vor den Kollegen wahren. Kritisches Feedback hört niemand gerne, zeigen Sie Respekt und lassen Sie den Betroffenen als Ersten und Einzigen davon hören. Das selbe gilt übrigens auch für Dinge, die das ganze Unternehmen betreffen. Lassen Sie gar nicht erst schlechte Stimmung durch die berühmt berüchtigte Gerüchteküche aufkommen, sondern kommunizieren Sie Probleme gleich direkt mit allen Mitarbeitern, sodass von Anfang an jeder Bescheid weiß. So stärken Sie das Vertrauen Ihrer Mitarbeiter in Sie. Genau dieses Vertrauen ist es, das eine starke Unternehmenskultur ausmacht. Offenheit und Transparenz ist der Weg dahin.

Schaffen Sie Platz für gemeinsame Unternehmungen

Lassen Sie es zu, dass sich Ihre Mitarbeiter näher kennenlernen. Denn ein Team, dass auch die private Seite der anderen kennt, wird besser zusammenarbeiten. Denken Sie nur einmal an die Kommunikation untereinander. Distanzierte, rein professionelle Kommunikation mag von Vorteil sein, um schnell Dinge abzuwickeln. Aber ein Team, das kreativ zusammenarbeitet, neue Ideen entwickelt und von sich aus effizient Dinge umsetzt, werden Sie mit dieser Kommunikation nicht fördern. Gebe Sie Raum für einen Plausch in der Kaffeeküche und für gemeinsame Mittagspausen, in denen gerne über Privates geplaudert werden kann. Auch Teamevents können dafür genutzt werden. Schaffen Sie einfach nur Platz für ein wenig Privates während der Arbeitszeit, um Ihre Unternehmenskultur zu stärken.

Ermutigen Sie dazu Feedback zu geben

Geben Sie Ihren Mitarbeitern das Gefühl, dass ihr Feedback auch wirklich gern gesehen ist und ankommt. Eine der Charakteristiken der Unternehmenskultur von Google ist, dass eine Idee von überall her kommen kann, egal aus welcher Abteilung. Jeder kann, darf und soll Feedback geben. Ermuntern Sie Ihre Mitarbeiter aktiv dazu und fragen Sie nicht nur oberflächlich nach. Wenn nötig, handeln Sie auch, ansonsten wird die positive Einstellung zur Möglichkeit Feedback zu geben schnell in Frustration umschlagen. Niemand möchte Feedback geben, wenn die eigenen Vorschläge postwendend im wortwörtlichen Mülleimer landen.

Gehen Sie als Vorbild voran

Egal welche Art der Unternehmenskultur Sie in Ihrem Unternehmen aufbauen wollen, Sie selbst müssen als gutes Vorbild vorangehen. Wenn Sie eine Open Door Policy implementieren wollen, weisen Sie den Mitarbeiter, der Ihnen eine Frage stellen möchte nicht zurück. Mitarbeiter nehmen Sie als Führungsperson ernst und orientieren sich an Ihrem Verhalten. Also verhalten Sie sich auch kongruent zu Ihrer angestrebten Unternehmenskultur.

Welche Werte für den Aufbau einer Unternehmenskultur noch zählen können Sie auf AGITANO nachlesen: AGITANO – Werte in der Unternehmenskultur verankern – auch in KMU

Claudia Zesewitz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.