Marketing

Fünf Tipps zur Kundenbindung durch E-Mail-Marketing

E-Mail-Marketing, Kundenbindung, Tipps, Laptop, Grafik, Chart, Statistik, Keyboard

Wie immer im Leben gilt: Die Mischung macht’s. Wie könnte es im Marketing also anders sein? Online bedeutet das auch, dass der eine Ansatz den anderen nicht einfach ablösen darf. Bewährte Methoden bieten dabei die Grundlage und liefern bereits wertvolle Lektionen, die den Aufwand für innovative Maßnahmen merklich reduzieren können. Das bedeutet folgerichtig, dass Social Media Marketing, das wiederbelebte Verteilen von Flyern und Bildsprache via Poster die gute alte E-Mail nicht ersetzen können: Um möglichst präsent zu sein, gilt es alle relevanten Bereiche abzudecken. So werden potenzielle Kunden nicht nur aufmerksam, sondern werden auch zu tatsächlichen Kunden. Damit das Ergebnis am Ende mehr als die Summe der Teile ist, tragen die folgenden fünf Tipps dazu bei, effektiv mittels E-Mail-Marketing Ihre Kundenbindung zu erhöhen.

Apropos Kundenbindung

Die Möglichkeiten zur erfolgreichen Kundenbindung sind zahlreich – und langfristig erfolgreich, sofern sie richtig eingesetzt werden. So dienen kreative Werbegeschenke beispielsweise demselben Zweck wie ein ausgeklügeltes Beschwerdemanagement. Fest steht jedoch, dass jedes Unternehmen besonderen Wert auf die Kundenbindung legen muss, ganz unabhängig von der Größe des Unternehmens.

Natürlich spielt auch hier, wie bei jeder erfolgreichen Kampagne, die Planung eine maßgebliche Rolle. Die elektronische Post zum Beispiel vereint in Hinblick auf die Kundenbindung große Vorteile. Zwei davon: Geringe Kosten und wenig Aufwand. E-Mail-Marketing basiert im Idealfall auf einer Datenbank mit wertvollen Einzelinformationen zu den Adressaten. Sie bietet damit die Gelegenheit, zu bestimmten Zeiten wie zur Weihnachtszeit die Kundenbindung zu stärken. Christian Schmidt, Geschäftsführer des E-Mail-Marketing-Lösungsanbieters CleverReach, gibt fünf Tipps, wie Sie mittels Automatisierung durch clevere E-Mail-Marketing-Kampagnen die Bindung zu Ihren Kunden stärken.

Fünf E-Mail-Marketing Tipps zur Kundenbindung

Wenn Sie diese fünf Tipps im E-Mail-Marketing beherzigen, wird sich Ihre Erfolgsquote erhöhen.

1. Über ein Hallo freut sich jeder

Meldet sich ein Neukunde auf der Website für den Newsletter an, sind automatische Begrüßungsmails eine gute Möglichkeit, den USP sowie Werte des Unternehmens vorzustellen und das Markenbild zu schärfen. Auch lohnt es sich, in einer Willkommenskampagne Interessen und Lieblingsthemen abzufragen. Wichtig: Überhäufen Sie den Newsletter-Abonnenten nicht mit Angeboten, sondern lernen Sie ihn erst einmal kennen.

2. Aufmerksamkeit erhält die Freundschaft

Ein einfacher und effektiver Weg, beim Kunden Aufmerksamkeit zu erzielen, ist eine E-Mail zum Geburtstag. Auch der Jahrestag als Kunde des Unternehmens ist eine passende Gelegenheit, ihm automatisch per E-Mail zu gratulieren. Wenn ein Gutschein dann noch zugeschnitten ist auf die Interessen des Empfängers, erhält der Geburtstag oder das Kundenjubiläum gleich eine viel persönlichere Note und der Gutschein wird eher eingelöst.

3. Service-Mails mit Kaufimpuls

Hat ein Kunde zuletzt ein Produkt gekauft, das er regelmäßig benötigt wie beispielsweise Tageslinsen, bietet sich eine automatisierte Service-Kampagne an. Der Kunde wird per E-Mail darauf hingewiesen, dass seine im Shop gekauften Tageslinsen in zwei Wochen aufgebraucht sind und er neue benötigt. Eine Handlungsaufforderung an dieser Stelle gibt dem Kunden gleich die Möglichkeit, seine Kontaktlinsen erneut zu bestellen.

4. Für den Kunden mitdenken

Auch Produktempfehlungen sind ein guter Anknüpfungspunkt zur Kundenbindung. Wichtig ist hier, dass die Produkte genau auf den Kunden und seine Interessen abgestimmt sind. Hat ein Kunde im Shop aktuell ein Smartphone gekauft, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er auch an Zubehör wie Hülle, Ladegerät, Docking-Station oder einer Versicherung interessiert ist. Durch automatisierte E-Mails mit passenden Produktempfehlungen generieren Sie so zusätzliche Verkäufe und stärken gleichzeitig die Kundenbeziehung.

5. Kundenbeziehungen aufwärmen

Bei Kunden, die als inaktiv eingestuft sind, empfiehlt es sich, eine Reaktivierungs-Kampagne einzurichten, die automatisch E-Mails mit Angeboten auf Basis der Kaufhistorie oder nach bestimmten Interessen des Kunden versendet. Sollte der Empfänger dennoch keine Reaktion zeigen, kann er automatisch aus dem Verteiler entfernt werden. Behalten Sie dabei im Hinterkopf: Die meisten Kunden bemerken Mailings, auch wenn sie diese nicht aktiv öffnen. Setzen Sie deshalb auf mehrstufige Reaktivierung-Mails, bevor Sie Abonnenten endgültig vom Newsletter entfernen.

 

Beate Greisel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.