Wirtschaft

Fusion der Rohstoffbörsen geplatzt

Die London Stock Exchange (LSE) und die kanadische TMX wollten zur viert größten Börse der Welt und zu der größten für Rohstoffe fusionieren. Nun ist dem ein Konsortium aus 13 kanadischen Banken, Versicherungen und Pensionsfonds in die Quere gekommen. Sie gaben ein gleich hohes Angebot (2,6 Milliarden Euro) für die kanadische Börse ab, um eine Übernahme durch ausländische Hände zu verhindern – die größere Londoner LSE hätte in der Ehe die Übermacht gehabt. Die LSE reagierte enttäuscht, allerdings stiegen beide Aktien im Anschluss an die Bekanntmachung. Allerdings muss die kanadische TMX 10 Millionen kanadische Dollar nach London überweisen, weil sie die vereinbarte Fusion hat platzen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.