Einsichten & Ansichten

Geld ist nicht das Problem! Andreas Enrico Brell im Interview mit AGITANO

Andreas Enrico Brell im Gespraech mit einem seiner Kunden derm er versucht einen entspannten Umgang mit Geld beizubringen

Viele Menschen haben eine negative Beziehung zu Geld. Oft führt sie zu Angst, Sorgen oder Unzufriedenheit. Der Autor, Redner und Coach, Andreas Enrico Brell, unterstützt Menschen dabei, einen entspannten Umgang mit Geld und dem Leben an sich zu entwickeln. Und er weiß, wovon er spricht! Selbst über zwei Jahrzehnte im Finanzwesen tätig, haben persönliche Erfahrungen und Erlebnisse Brell seine Sicht auf Geld beziehungsweise auf das, was man allgemeinhin als „erfolgreiches Leben“ versteht, verändern lassen. Im Interview mit AGITANO spricht Brell unter anderem über genau diese Erfahrungen und Erlebnisse und was ihn heute als Mensch und Unternehmer antreibt.

„Geld verdirbt nicht den Charakter, es bringt ihn hervor.“ – Interview mit Andreas Enrico Brell

Herr Brell, in welchem Bereich beziehungsweise in welchen Bereichen sind Sie Experte und was machen Sie genau?

Ich bin Experte für „Money-Life-Change“ und betrachte Geld aus neuer Sicht. Ich bin Autor, Redner und Coach und zeige Menschen, die glauben, dass Geld ihr Problem ist, dass Geld nicht ihr Problem ist. Sondern dass vielmehr die jeweils eigene, persönliche Beziehung zu Geld die Ursache für die aktuelle, unter Umständen angespannte, finanzielle Situation ist.

Ich erkläre den Menschen, wie sie sich von ihren bisherigen Überzeugungen und Verhaltensweisen, die zu Angst, Sorgen oder Unzufriedenheit geführt haben, lösen. Die Erkenntnisse daraus und der dadurch hervorgerufene Wandel im Denken und Handeln führen zu einem neuen, verbesserten und bewussteren Umgang mit Geld und dem Leben an sich. Das Ergebnis ist mehr Geld, mehr Freiheit und mehr Lebensqualität. Mein Ziel ist, damit möglichst vielen Menschen zu zeigen, wie auch sie ein entspanntes – und damit glückliches – Leben führen können. Meine ganz spezielles Alleinstellungsmerkmal ist es, dass ich auch Musiker bin und komponiere und singe.

Das ist wahrlich eine ungewöhnliche Kombination für einen Redner und Coach. Wie sieht da Ihr typischer Tagesablauf aus? Was macht Ihnen am meisten Spaß und warum?

Coach Andreas Enrico brell umarmt seine Gitarre
Besonders glücklich bin ich immer dann, wenn ich einen meiner Songs singe. (Foto: © Andreas Enrico Brell)

Ich beginne am Morgen sehr früh mit eigenen Mentalprozessen, die mich auf den Tag vorbereiten und über diesen begleiten. Für den Tag und seine Inhalte habe ich ein spezielles Konzept entwickelt, um meinen Fokus zu steuern. Meine Tage bestehen primär aus persönlichen Coachinggesprächen mit Kunden, Veranstaltungen wie Workshops, Seminaren oder Vorträgen.

An Tagen ohne Seminare oder Coachingtermine widme ich mich der Entwicklung von neuen Ideen und Konzepten, um meine Inhalte noch nutzbringender zu gestalten. Die Freude und der Spaß entstehen bei mir vor allem im Kontakt mit Menschen, die ich mit meinen Inhalten berühren und bewegen kann. Dies macht mir dann am meisten Freude, wenn ich dabei auch noch meine Kreativität entwickle und verborgene Ideen in mir Entfaltung finden. Daraus entstand auch meine Comicserie zum Thema Geld und Leben. Und besonders glücklich bin ich sowieso immer dann, wenn ich einen meiner Songs singe.

Was schätzen Ihre Kunden an Ihnen?

Ich bin sehr emotional und stecke Menschen mit meiner unkonventionellen Weise an. Ich gehe sehr empathisch und individuell auf jeden Menschen ein. Gerade die Finanzen sind ein so sensibles Thema, das viele Berührungsängste in sich birgt, die ich durch meine eigene Offenheit sehr schnell auflösen kann. So entsteht schon in kurzer Zeit eine sehr vertrauensvolle Beziehung. Menschen geben mir als Feedback, dass ich in der Lage bin, eine komplexe oder scheinbare schwierige Materie einfach und umsetzbar zu machen. Durch mein eigenes Vorbild, mich aus einer schweren Lebenskrise selbst befreit zu haben und meine langjährige Erfahrung als Finanzmakler und aus zahlreichen Beratungsgesprächen, kann ich viele praktische Beispiele geben, die Menschen einen Weg zeigen, den auch sie gehen können, um ihr Leben in eine neue, stimmige Ordnung zu bringen.

Welche Werte vermitteln Sie Ihren Kunden und warum?

Werte bilden für mich einen Schwerpunkt in der Zusammenarbeit, da ich auch in meinen verschiedenen Coachingformaten unsere Werte als Fundament unseres Handelns erkennen und überdenken lasse. Ich sehe hier vor allem folgende zehn Punkte als wichtig an:

  1. die volle Übernahme der Verantwortung für sich selbst in allen Lebensbereichen,
  2. die Freude und Dankbarkeit für das heutige Leben und die Erfahrungen daraus,
  3. die Wertschätzung für sich selbst, das eigene Geld und das persönliche Hab und Gut,
  4. den Überblick und die Klarheit über sich selbst und das momentane, sowie das gewünschte Leben,
  5. den Lern- und Wandlungswillen, die Flexibiltät und Kreativität,
  6. offene Kommunikationsbereitschaft mit sich und anderen, um echte Beziehungen aufzubauen,
  7. Entwicklung, Wachstum und Leistungsbereitschaft,
  8. Vertrauen, Ehrlichkeit und Offenheit, Wärme und Herzlichkeit,
  9. Achtung und Respekt,
  10. Freiheitsliebe und last but not least den Genuss der gesamten Fülle des Lebens.

Diese Werte sind meine wichtigsten Grundlagen im Umgang mit mir selbst und anderen.

Mann laechelt vor einer grauen Wand weil er eine entspannten einstellung zu Geld hat
Freiheit bedeutet für mich, das zu tun, was ich will, und zwar wie, mit wem und wo ich das möchte. (Foto: © Andreas Enrico Brell)

Als Experte sind Sie selbständig tätig und somit auch Unternehmer. Was bedeutet für Sie Unternehmertum?

Es bedeutet, die Freiheit, das zu tun, was ich will, wie, mit wem und wo ich das möchte. Die Freiheit zu entscheiden, womit ich meine Zeit zu verbringen gedenke. Etwas Wertvolles beizutragen und einen Unterschied zu machen. Menschen zu helfen, die sich nicht selbst helfen können.

Leben heißt für mich Geben. Einen Mehrwert, einen Nutzen zu stiften, den es nur durch mich und meine Ideen gibt. Der Welt meinen Stempel aufsetzen und etwas für andere Menschen zu tun, indem ich Arbeitsplätze schaffe, meine Ideen und die anderer freisetze, die Entfaltung fördere und indem ich Menschen ermutige und ihnen einen Weg zeige, wie sie eigene Geschichte schreiben können, indem sie sich selbst entdecken. So wie ich es tat und noch immer tue. Meine Überzeugung ist, dass wir viel mehr Menschen brauchen, die den Mut haben und an sich glauben, um endlich das Leben zu führen, das sie wirklich führen wollen. Dafür gebe ich jeden Tag mein Bestes.

Woran denken Sie bei den Worten „kurzfristiger Erfolg“ versus „Nachhaltigkeit“?

An „Tschaka! Du schaffst es“ und der Motivation aus einem Seminar, die bis Montagmorgen bis zur Bushaltestelle anhält, wo Sie dann wieder auf dem Weg zur Arbeit sind und sich fragen, was das da gestern eigentlich war. Ich denke an eine große Welle, die genau so schnell geht, wie sie kam. Ich werde nur dann nachhaltigen Erfolg haben, wenn ich Gewohnheiten erkenne und sie kontinuierlich austausche, bis sie automatisiert mit dem neuen Programm ablaufen und das alte Programm endgültig von der Festplatte gelöscht ist.

Ich bin sehr froh, dass viele Menschen die Nachhaltigkeit bereits entdeckt haben und auch Redner, die heute große Hallen füllen, machen sich mehr und mehr Gedanken, wie sie die Wirkung der ersten großen Welle nutzenorientiert und wirksam verlängern können. Meine persönliche Vorgehensweise ist immer auf den langfristigen Erfolg meiner Kunden ausgerichtet. Nehmen Sie zum Beispiel einen kurzfristigen finanziellen Erfolg, wie einen Lottogewinn oder besser noch einen Großauftrag im Unternehmen. Wenn die bisherigen Maschinen nicht die Kapazität zur Bewältigung des neuen Auftrages aufweisen, muss das Unternehmen den Auftrag ablehnen oder die Kapazitäten verändern und erweitern. Genau das ist es, was ich in meinen Coachings und Seminaren mit verschiedenen Formaten anbiete. Damit die Produktion der Maschinen von begrenzt auf „unbegrenzt“ umgestellt werden kann, ist zuerst ein nachhaltiger Wandel in unseren Köpfen nötig – genau so wie bei unserem Geld und in unserem Leben die eigene Barrieren und selbstgeschaffenen Wände weg müssen, bevor wir sehen können, wie schön das Leben und seine Vielfalt ist.

Für welches Unternehmen wären Sie gerne einmal tätig und warum?

Nicht zuletzt durch meine mehr als dreiundzwanzigjährige Erfahrung im Finanzwesen übt der Finanzmarkt eine große Anziehungskraft auf mich aus. Insbesondere deshalb, weil eine der Grundregeln des Marktes, nämlich „Gier frisst Hirn“ unabhängig von Einkommens- und Vermögensschichten zu jeder Zeit Anwendung findet. Das menschliche Denken und sein Handeln fasziniert mich. Die meisten Menschen leben in der Überzeugung, dass Geld den Charakter verdirbt und somit nicht erstrebenswert ist. Deshalb reizt es mich sehr, mit Menschen zu arbeiten, die an den ganz großen Schrauben der Finanzwelt drehen, um von ihnen zu lernen und ihre Denk- und Verhaltensweisen zu studieren. Denn Geld verdirbt nicht den Charakter, es bringt ihn hervor.

Insofern würde mich zum Beispiel die Zusammenarbeit mit Ray Dalio, dem Gründer von Bridgewater Associates, einem der reichsten Amerikaner, und seine Arbeit als Hedgefondsmanager, sehr interessieren. Genauso reizvoll für mich ist die Betrachtung eines Unternehmens wie Apple oder Facebook, weil beide Unternehmen mit ihren jeweiligen Ideen den Zeitgeist der Informationsgesellschaft getroffen haben und nicht auf einen Hype aufgesprungen sind, sondern einen solchen ausgelöst haben. Und dies mit der richtigen Antwort auf die Frage: „Was wird die Menschen in Zukunft bewegen?“ Das visionäre Denken begeistert mich, denn es setzt unendliche Kräfte frei.

Welche Person ist Ihr Vorbild und warum?

Andreas Enrico Brell im Gespraech mit einem seiner Kunden derm er versucht einen entspannten Umgang mit Geld beizubringen
Geld ist nicht das Problem. Coach Andreas Enrico Brell regt Menschen dazu an, die Sicht auf das, was man gemeinhin als „erfolgreiches Leben“ bezeichnet, zu überdenken. (Foto: © privat)

Der US-Amerikaner Tony Robbins ist einer der Menschen, der mein Leben durch sein Wirken nachhaltig verändert hat. Ich bin Autodidakt, lese viel, höre Podcasts, besuche sehr regelmäßig Seminare und Vorträge. Ich kann quasi nicht genug davon bekommen, etwas Neues zu lernen, weil ich jeden Tag mit der Frage aufwache: „Was kann ich heute tun, um meinen Teil beizutragen, wie kann ich das heute noch besser machen … ?“ Ich will immer mehr lernen und wissen. Genau das gebe ich auch an andere Menschen weiter. Ich nutze Unzufriedenheit als Antriebselement, als Motor. Ich kenne Tony und seine Impulse seit vielen Jahren, und er zeigt in allen Bereichen, wie Menschen einen neuen Weg finden. Mich hat er dazu inspiriert, aus meinen Erfahrungen im Leben mit Geld und den Erfahrungen der vielen Menschen, die ich begleiten durfte, mein eigenes Business zu entwickeln und meine persönliche Geschichte zu erzählen.

Wir alle brauchen Orientierung und Sicherheit, im Informationszeitalter und in Zeiten der völlig offenen Entwicklung in politischer, wirtschaftlicher und vor allem in persönlicher Sicht. Heute mehr denn je. Ich möchte mit meiner Geschichte als Leitfigur dienen, dass jeder von uns sich aufmachen kann, um in Freiheit, Wohlstand und Reichtum zu leben – unabhängig vom heutigen oder künftigen Kontostand. Materieller Reichtum ist keine Gewähr für ein erfülltes Leben, dennoch gilt es zu lernen, das Geld zu beherrschen, damit es uns im Leben dienlich sein kann. Ich habe meinen Weg zu einem Konzept zusammengeführt, das schon vielen Menschen geholfen hat. Ich habe zu mir selbst gefunden und das kann jeder andere auch. Das Gefühl, endlich entspannt, glücklich und frei von Druck und Zwang zu agieren, ist jede Mühe wert, egal wie tief der Fluss oder wie hoch der Berg ist, den wir dadurch überqueren oder besteigen müssen. Es geht immer um mehr als Geld im Leben. Diese Dinge so zu sehen und zu leben, dazu hat mich Tony Robbins inspiriert.

Erzählen Sie uns eine besondere Erfahrung aus Ihrem Leben, die Sie geprägt hat.

Zu Lebzeiten meiner Mutter hatten wir beide leider keine allzu gute Beziehung zueinander. Unser Kontakt war nicht sehr eng und auch nicht sehr regelmäßig. Sie rief mich eines Tages an, um mich in einer finanziellen Angelegenheit um Rat zu fragen. Da wir vorher mal wieder längere Zeit keinen Kontakt hatten, war ich gekränkt und reagierte sehr unreif. Ein Wort ergab das andere, wir stritten uns kurz und heftig, bis wir schließlich beide erbost auflegten. Dabei blieb es dann.

Zwei Wochen später verstarb sie. Ich habe über ein Jahr gebraucht, um einen Weg zu finden, damit umzugehen. Was hätte ich alles getan, um noch einmal mit ihr zu sprechen! Ich habe dann meinen eigenen Weg gefunden, zu ihr zu sprechen. Ich habe ihr einen liebevollen Brief geschrieben und alles ausgedrückt, was ich ihr so gerne hätte persönlich sagen wollen. Ich habe auf diesen drei Briefseiten Frieden geschlossen mit ihr, aber auch mit mir selber. Den Brief habe ich in das Kuvert verpackt und dann im Garten verbrannt. Ich bin überzeugt, dass sie meine Gedanken kennt. Der Briefinhalt hat sie auf einer gewissen Ebene sicher erreicht. So stelle ich mir das vor und diese Wahrnehmung hat mir geholfen.

Seit diesem Tag gibt es in meinem Leben die ganz persönliche Geschichte der verpassten Gelegenheit. Ich habe, seitdem ich diese Geschichte erzähle, schon viele Menschen kennengelernt, für die dies ein augenöffnender Moment war. Zu dieser Geschichte habe ich deshalb auch einen Song mit dem Titel „Last day“ geschrieben, der auf meinem Album enthalten sein wird. Es erscheint noch in diesem Jahr.

Wie lautet Ihr Lebensmotto?

Mein Motto lautet: „Buchstabiere »Leben!« Anders ausgedrückt bedeutet das: „Heute ist der erste Tag vom Rest deines Lebens, mache was Schönes draus!“ Und das bitte mit Freude, Gelassenheit und Genuss.

MORE THAN MONEY – Andreas Enrico Brell unterstützt Menschen dabei, einen entspannten Umgang mit Geld und dem Leben an sich zu entwickeln. (Foto: © privat)

Herr Brell, herzlichen Dank für das interessante Gespräch. Vor allem für die Einblicke in ganz persönliche Erfahrungen und Erlebnisse, die Sie haben zu dem Menschen und Unternehmer werden lassen, der Sie heute sind.

Das Interview führte Oliver Foitzik, Herausgeber des Wirtschafts- und Mittelstandsmagazins AGITANO.

Über Andreas Enrico Brell:

Andreas Enrico Brell unterstützt Menschen dabei, einen entspannten Umgang mit Geld und dem Leben an sich zu entwickeln. Mit seinem ganzheitlichen Konzept MORE THAN MONEY betrachtet er das Leben aus der Sicht von Geld. Das Ergebnis ist ein individueller Weg zu mehr Geld, mehr Lebensqualität und mehr Freiheit. Seine unkonventionelle und emotionale Art, Menschen neue Wege zu zeigen, unterstreicht er durch seine eigene Comicreihe und eigens komponierte und selbst gesungene Musik.

Mehr über Andreas Enrico Brell erfahren Sie auf seinem AGITANO-Expertenprofil. Besuchen Sie auch seine Website: www.andreas-enrico-brell.com.

Oliver Foitzik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.