Themenserien

Geld – Segen oder Fluch. Was wählen Sie?

… aus der wöchentlichen Kolumne rund um "Spiritualität & Business" von Hans-Jürgen Krieg.

 Geld ist wunderbar. Richtig verstanden, ist es ein Segen für die Menschheit. Richtig eingesetzt, macht es das Leben einfacher, flexibler und schafft die ideale Basis für die persönliche Entfaltung jedes Einzelnen auf der ganzen Erde. Falsch verwendet allerdings führt es zum Untergang jeglichen Menschseins und der Natur, wie wir sie kennen. Alle verlieren. Niemand gewinnt. Auch nicht die Reichen. Deshalb ist es umso verwunderlicher, dass genau das falsche Verständnis unser Leben bestimmt. Das Geschwür breitet sich aus, und zwar mit einer immer größeren Beschleunigung. Es wird höchste Zeit, dass wir unser Verständnis und unseren Umgang mit Geld fundamental ändern. Und zwar in mehrfacher Hinsicht.

Die radikalste Änderung betrifft den Zins. Durch den Zins bekommt Geld einen eigenen Wert. Es kann sich vermehren. Es ist nicht mehr Mittel zum Zweck, sondern wird selbst zum Zweck. Es dient nicht mehr in erster Linie dem einfachen Tausch von Waren und Leistungen, sondern wird zum Mittelpunkt des Denkens und Handelns. Die Folgen davon sind viel gravierender, als wir es uns vorstellen können. Es ist wie beim Wasser, das unaufhörlich zum Meer strebt. Genauso verhält es sich mit verzinstem Geld. Es strebt unwillkürlich dahin, wo bereits viel Geld ist. Dadurch werden immer weniger Reiche immer reicher, und die Armut nimmt ständig zu und wird immer dramatischer. Auch nehmen Spekulationen mit Geld dramatisch zu und immer groteskere Formen an. Das Wirtschafts- und Finanzsystem entwickelt sich immer einseitiger und extremer, bis es schließlich kollabiert. Bürgerkriege, Ausbeutung, Terror und Neid sind die zwingende Folge. Wenn die Menschheit überleben will, muss sie den Zins abschaffen. Radikal, Ohne Kompromisse. Je schneller, desto besser.

Neben der Abschaffung des Zinses muss eine zweite substanzielle Veränderung stattfinden. Der Wert den Geld hat, muss sich wandeln. Heute hält uns das Geld in der Materie gefangen. Erfolge, insbesondere in der Wirtschaft, werden nur in Geldwerten ausgedrückt. Es geht nicht um die Entfaltung der Menschen oder um ein harmonisches Leben in der Natur. Alles dreht sich nur um Geld. Die Fixierung auf Geld bringt eine völlig falsche Ausrichtung in die berufliche Welt. Deshalb müssen wir die Bedeutung ändern, die wir dem Geld geben.

Viel Geld zu haben, ist, richtig verstanden, ein Segen. Denn wer viel Geld anzieht, kann auch viel Geld geben. Und zwar zinslos. Ohne monetären Gewinn. Ohne die Ausbeutung und die Erniedrigung dessen, der das Geld erhält. Aus reiner Freude daran, dem Leben zur Entwickelung zu verhelfen. Denn genau darum geht es. Geld will fließen. Es darf nicht gesammelt und gehortet werden. Geld ist das ideale Tauschmittel mit dem wir Menschen die gegenseitige Entwicklung und die Entfaltung aller fördern und voranbringen können. Im Mittelpunkt darf dabei aber immer nur der Andere oder die Anderen stehen. Nie das Geld. Im Leben geht es nicht um Geld. Es geht um Sein und nicht um das Haben.

Ich habe lange gebraucht, bis ich die fundamentale Bedeutung von Geld für die Qualität meines Lebens verstanden habe. Anfangs dachte ich, dass alles so sein muss, wie mir gesagt wurde, dass es richtig ist. Banken und Zinsen wären sinnvoll und gut für meine Entwicklung. Welch ein Trugschluss. Genau mit dieser Einstellung beschleunige ich meinen Untergang. Das ist mir jetzt klar. Und noch etwas ist mir bewusst. Wenn ich darauf hoffe, dass die Mächtigen und die Politiker die Situation ändern, werde ich ewig warten. Frösche werden niemals den Teich austrocknen, in dem sie leben. Wenn, dann löst eine Revolution von unten das Problem. Auch ein endloses Palavern bringt wenig. Die Lösung kann beispielsweise so aussehen: Diejenigen, die erkennen, dass es so nicht weiter gehen kann, geben zinslos Geld an die weiter, deren Entwicklung sie fördern wollen. Das bringt eine Spirale in Gang, die am Ende alles verändern kann. Jetzt ist die richtige Zeit damit zu beginnen. Worauf warten wir eigentlich noch?

 Ihr Hans-Jürgen Krieg

 

Über den Autor

Hans-Jürgen Krieg ist Autor der Buchserie „Der kleine Igel“. Er coacht Unternehmen und Personen im Hinblick auf die praktische Nutzung ihrer spirituellen Potenziale. Mit seinem tiefgreifenden Verständnis für die Zusammenhänge des Lebens und seiner über 30 Jahren Erfahrungen im Geschäftsleben unterstützt er die Beteiligten beim Bau von Brücken, mit denen sie die reale Welt mit ihrer „inneren Quelle“ verbinden.

Weitere Informationen finden Sie auf dem AGITANO-Expertenprofil und unter www.ifef.de.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.