Tipps & Tricks

Geschäftsräume als Visitenkarte nutzen: so geht’s

Es gibt berufliche Verpflichtungen, denen man gerne gerecht wird und jene, zu dessen Erfüllung man sich selbst regelrecht prügeln muss. Zum großen Teil ist das vom Ambiente abhängig. Dazu gehören auch die Geschäftsräume, genauer gesagt, deren Gestaltung. Egal ob Showroom, Besprechungszimmer oder Büro. Räume wirken wie eine Visitenkarte. Aus diesem Grund im Folgenden Informationen über ein paar Faktoren, was Sie bei der bei der Einrichtung Ihrer Geschäftsräume beachten sollten.

Tipp 1: Hinterlassen Sie einen guten ersten Eindruck

Geschäftsräume, Verkaufsräume, Öffnungszeiten
Geschäftsräume betritt man nur, wenn sie bereits von außen einen guten Eindruck hinterlassen. (Bild: Niko Korte / pixelio.de)

Egal ob Geschäftsladen oder Büroraum. Den ersten Eindruck, den Sie beziehungsweise Ihre Geschäftsräume beim Kunden oder Geschäftspartner hinterlassen ist oft der Entscheidende. Achten Sie aus diesem Grund darauf, dass Ihre Firma qualitativ hochwertig präsentiert wird.

Lassen Sie zum Beispiel Ihr Firmenschild regelmäßig reinigen, notfalls erneuern Sie es. Denn ein schmutziges, vielleicht noch offensichtlich altes, weil stark verwittertes Schild, wirkt nicht gerade einladend, geschweige denn verkaufsfördernd.

Was außen gilt, gilt innen mindestens (!) gleichermaßen. Das heißt achten Sie bei der Inneneinrichtung darauf, dass die von Ihnen angebotenen Produkte beziehungsweise Dienstleistung sowie Ihr Unternehmen selbst in einem ansprechenden Ambiente präsentiert werden. Lassen Sie hierzu Broschüren und Flyer nicht einfach im Raum „rumliegen“. Nutzen Sie stattdessen Wandregale, Displays, Glasvitrinen, kurz Schaukästen für alle Einsatzbereiche. Zum Beispiel für Produkte der Unterhaltungselektronik, des Handwerks (Musterstücker Ihrer Arbeiten), aber auch Infobroschüren et cetera. Achten Sie bei der Möblierung darauf, dass diese sich nicht mit dem Rest der Inneneinrichtung „beißen“

Tipp 2: Rücken Sie sich und Ihre Geschäftsräume ins richtige Licht

Licht ist nicht nur dazu da, um Kosten zu sparen. Auch wenn das Potenzial dies bezüglich teils immens ist (siehe hierzu: Kosten für Strom: KMUs geben sechs Milliarden Euro zu viel aus). Licht ist auch ein entscheidender Faktor, um sich im einen Raum, damit sind erst recht Geschäftsräume gemeint, wohl zu fühlen. Es kann dafür sorgen, dass Produkte noch intensiver auf einen Kunden wirken. Es kann aber auch für das Kreieren einer angenehmen Gesprächsatmosphäre dienlich sein.

Tipp 3: Sorgen Sie für angenehmes Raumklima

Ebenfalls nicht einladend. Stickige Luft und prägnante Gerüche. Auch ein zu kalter oder zu warmer Raum werden als unangenehm empfunden. Lassen Sie also ,wenn vorhanden, Ihre Klimaanlage regelmäßig warten, beachten Sie die Lüftungsregeln und vermeiden Sie Zugluft. Das gilt übrigens auch als Arbeitgeber, denn ein angenehmes Raumklima steigert das Wohlbefinden von Mitarbeitern – und somit auch Ihre Leistungsbereichtschaft.

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.