Panorama

Gezieltes Vermehren von Nervenzellen im Gehirn Erwachsener

Am DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) wurde ein
Versuchsmodell mittels neuronalen Stammzellen entwickelt, mit dem im erwachsenen Säugetierhirn Nervenzellen gezielt vermehrt werden können. Dies eröffnet zahlreiche Möglichkeiten bei der Therapie degenerativer Prozesse wie Alzheimer und Altersdemenz. Darüber hinaus sind die neuronalen Stammzellen für die Kontrolle der kognitiven Funktionen wie Lernen und Gedächtnis entscheidend. Eine verstärkte Neurogenese (Produktion von Neuronen und Stützzellen) erhöhe daher auch die Lern- und Gedächtnisfähigkeit. Da vor allem im hohen Alter die Anzahl der neugebildeten Nervenzellen sehr niedrig ist, wird nach einer Methode gesucht, wie die Anzahl der Stammzellen in adulten Gehirnen erhöht werden könnte. Mittels viralen Vektoren (genetisch umprogrammierten Viren) konnten die Forscher nun im Hippocampus erwachsener Mäuse (für Langzeit-Gedächtnisleistungen zentrales Hirnareal) eine Überexpression des Proteinkomplexes cdk4 und cyclinD1 herbeiführen, die eine erhöhte Produktion von Stammzellen in Gang setzten. Damit wurde nachgewiesen, dass es möglich ist, die Neurogenese positiv zu beeinflussen. Die Möglichkeit zusätzliche neuronale Stammzellen und damit Neuronen zu gewinnen, ist ein bedeutender Fortschritt für die Entwicklung neuer Therapien für neurodegenerative Erkrankungen oder Verletzungen des zentralen Nervensystems.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.