Kolumnen

Glühwein – Ein uralter Genuss

… aus der zweiwöchentlichen Kolumne von Alexander Manko, emmenove Wein & Feinkost.

Jetzt ist sie wieder da: die Zeit mit dem speziellen Geruch in der Luft … nämlich nach Gewürzen, Lebkuchen, Bratwürstl und natürlich Glühwein. In jeder größeren deutschen Stadt öffnen nächste Woche die Weihnachtsmärkte, oder wie ich sie lieber bezeichne: die Christkindlsmärkte. Und wieder werden Hektoliter von Glühwein, Punsch, Jagatee, Glögg, Feuerzangenbowle, und was es sonst noch so alles gibt, ausgeschenkt.

Daß ein Glühwein bei kalten Temperaturen gut schmeckt und auch wärmt, und spätestens nach dem zweiten Glas auch ausgelassene Laune erzeugt, ist nichts neues. Aber woher kommt der Glühwein eigentlich, welche sind seine Wurzeln und wo wird er getrunken? Glühwein ist nicht nur ein beliebtes Getränk bei uns, sondern in ganz Europa und es ist vom Ursprung her älter, als Sie wahrscheinlich denken.

Bereits die die Römer kannten gewürzten Wein, das Conditum Paradoxum, bei dem Honig mit Wein eingekocht und verschiedene Gewürze hinzugegeben wurden. Dies wurde mit zusätzlichem Wein wieder verdünnt. Später, im Mittelalter war der sogenannte Hypocras – nach dem griechischen Arzt Hippokrates – bekannt. Auch hier wurde Rotwein mit Honig stark gesüßt und mit Gewürzen vesetzt. Weil jedoch Gewürze sehr teuer waren, war dieser Würzwein nur höchsten Kreisen vorbehalten. In Basel gibt es noch heute den traditionellen Hypocras, der zum Jahreswechsel getrunken wird.

Aber neben dem Glühwein gibt es noch andere Spielarten, und was sind die Unterschiede? Grundsätzlich wird für den Glühwein Rot- oder Weißwein – das kann regional unterschiedlich sein – mit Gewürzen wie Nelke, Sternanis, Zimt und Zitrone erhitzt. Aber nicht über 78°C, da sonst der Alkohol verdampft. Dann kann man ja gleich Kinderpunsch trinken. Und wo ist jetzt der ‚Schuß‘, den so viele in ihren Glühwein wollen? Im Punsch!

Der Punsch stammt – ob Sie es glauben oder nicht – aus Indien. Englische Seefahrer brachten ihn mit nach Hause und er erfreute sich im 17. und 18. Jahrhundert in ganz Europa großer Beliebtheit. Der Name stammt übrigens von Hindi ‚panc‘ (pantsch) ab, was ‚fünf‘ bedeutet. Ursprünglich waren es nämlich fünf Zutaten, die in einen ‚Punch‘ gehörten: Arrak, Zucker, Zitronen, Tee, Gewürze. Und hier ist der Hauptunterschied zum Glühwein: die starke Spirituose und der Tee. Heute wird der Arrak natürlich gerne durch Rum oder andere Spirituosen ersetzt. Daß der Punsch internationale Vorfahren hat, zeigt sich auch in bestimmten Cocktail-Namen, wie ‚Planter’s Punch‘. Eine besondere und durch einen bestimmten Film wohl auch sehr deutsche Variante ist die Feuerzangenbowle. Es handelt sich nicht um eine Bowle im eigentlichen Sinne, sondern um einen Punsch. Ein mit starkem Rum getränkter Zuckerhut wird in der Feuerzange über einem Punsch entzündet, sodaß der Zucker karamelisiert und schmilzt und der Feuerzangenbowle so seinen einzigartigen Geschmack verleiht. Übrigens wurde früher eine echte Feuerzange verwendet, mit welcher glühende Kohlen aus dem Holzofen genommen wurden.

Und viele andere Spielarten gibt es noch: mit diversen Spirituosen, Aromaten, Weinen, sogar mit Eierlikör. Aber nicht nur bei uns sind der Glühwein und seine Artverwandten beliebt, auch in Skandinavien gibt es eine bekannte Variante, den Glögg. Auch hierbei handelt es sich um gewürzten Rotwein, der häufig mit Korn oder Wodka angereichert wird.
Wenn Sie also in der Adventszeit auf den Christkindlesmarkt gehen, halten Sie Ihre Augen offen. Sie kennen nun die Unterschiede!

Ihr Alexander Manko

 

Über emmenove Wein & Feinkost:

emmenove Wein & Feinkost ist ein junges Unternehmen mit dem Ziel, neue Wege zu beschreiten. Es werden Weine präsentiert, welche von kleinen Weingütern in Italien stammen und von großer Qualität sind. Kurzum: es geht darum, bislang noch weitgehend unbekannte Schätze zu heben und mehr Menschen an deren Genuß teilhaben zu lassen. emmenove Wein & Feinkost setzt dabei auf die persönliche Bindung sowohl zu den Weingütern in Italien als auch zu den Kunden. Exzellente Olivenöle und Spezialitäten vom Cinta-Senese-Schwein sind die logische Konsequenz dieser Ausrichtung auf Qualität zu vernünftigen Preisen. Geführt wird emmenove Wein & Feinkost von Alexander Manko und Rudolf Brunnhuber.

Mehr hierzu finden Sie auf der Website www.emmenove.de.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.