Kolumnen

GRIFALCO DELLA LUCANIA – Junger Wein von alten Reben

Das Weingut Grifalco aus der Basilikata ist das erste süditalienische Weingut, welches wir – mit voller Überzeugung – in unser Programm aufnehmen. Erstklassige Rotweine ausschließlich aus der Rebsorte Aglianico del Vulture sind das Ergebnis dieser Leidenschaft der Familie Piccin. Dennoch meint man in den Weinen einen toskanischen Charakter schmecken zu können. Kein Wunder: hat die Familie Piccin doch vor 10 Jahren ihre Wurzeln in der Toskana aufgegeben, um in der Basilikata ein neues (Wein-) Leben zu beginnen. Das Signet des Weingutes ist übrigens eine Chimäre, ein Fabelwesen aus Falke und Taube. Trotz der modern anmutenden Erscheinung ist das Bild über 2000 Jahre alt!

Was die Weine von Grifalco so besonders macht, ist die durchwegs sehr gute Bewertung im Gambero Rosso mit zwei Gläsern für jeden einzelnen Wein. Außerdem spricht gerade unter diesem Aspekt das Preis-Genuß-Verhältnis für sich.

Schon der Basiswein ‚Gricos‘ überzeugt beim ersten Riechen, beim ersten Schluck. Würzige Aromen steigen in die Nase und ein kräftiger, weinig-fruchtiger Geschmack übergibt den Gaumen. Der ‚Grifalco‘ wird aus Trauben bestimmter Lagen gekeltert und lagert im Holzfaß. Noch eine Spur feiner, eleganter ist der ‚Damaschito‘, der wie eine Riserva gelagert und ausgebaut wird. Der ‚Falco del Bosco‘ ist als Prestige-Wein wieder recht kräftig.

Aber nicht nur die guten Bewertungen alleine machen die Weine von Grifalco so einzigartig. Es sind auch die bestimmten Lagen, in denen die Aglianico-Reben angebaut werden. Fabrizio Piccin hatte das Glück, drei Einzellagen zu erwerben mit Rebstöcken, die teilweise sechzig Jahre alt sind. Das ist heutzutage eine absolute Seltenheit. Man spricht heute bereits von alten Rebstöcken, wenn diese das Alter von zwanzig Jahren erreicht haben.

Schon für den ‚Grifalco‘ werden Trauben von Rebstöcken verwendet, die zwischen sechs und dreißig Jahren alt sind. Durch die jüngeren Rebstöcke wird der Wein insgesamt etwas milder. Beim ‚Damaschito‘ kommen die Trauben – wie der Name schon sagt – ausschließlich aus der Lage Maschito, wo die Rebstöcke ca. dreißig Jahre alt sind. Dieser Wein ist zwar trinkfertig, steuert aber erst noch auf seinen Höhepunkt zu. Sehr samtige Tannine und eine kräftige Gerbsäure versprechen viel!

Beim ‚Bosco del Falco‘ ist Fabrizio Piccin nun ein wahrlich anspruchsvoller Wein gelungen, der den Vergleich mit zum Beispiel einem Barolo nicht zu scheuen braucht. Gekeltert aus Trauben, die von dreißig- bis sechzigjährigen Rebstöcken stammen, ist dieser Wein eine absolute Rarität.

Somit bietet das Weingut Grifalco della Lucania eine seltene Bandbreite von Weinen an – und das aus einer einzigen Rebsorte! Angefangen vom jungen Genuß des ‚Gricos‘ bis zur Schwere und dem Anspruch des ‚Bosco del Falco‘ sind diese Weine allesamt unterschiedlich ausgerichtet. Nur in einer Sache unterscheiden sie sich nicht: der Qualität. Das ist der Anspruch von Fabrizio Piccin an sich und seine Weine und das ist auch das, was uns bei emmenove wichtig ist!

 

Alexander Manko, emmenove

Über emmenove Wein & Feinkost:

emmenove Wein & Feinkost ist ein junges Unternehmen mit dem Ziel, neue Wege zu beschreiten. Es werden Weine präsentiert, welche von kleinen Weingütern in Italien stammen und von großer Qualität sind. Kurzum: es geht darum, bislang noch weitgehend unbekannte Schätze zu heben und mehr Menschen an deren Genuß teilhaben zu lassen. emmenove Wein & Feinkost setzt dabei auf die persönliche Bindung sowohl zu den Weingütern in Italien als auch zu den Kunden. Exzellente Olivenöle und Spezialitäten vom Cinta-Senese-Schwein sind die logische Konsequenz dieser Ausrichtung auf Qualität zu vernünftigen Preisen. Geführt wird emmenove Wein & Feinkost von Alexander Manko und Rudolf Brunnhuber.

Hier finden Sie den aktuellen Katalog zu Wein & Genuss aus dem Hause emmenove.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.