Nützliches

Gute Gespräche führen (2) –
Wie Ihre Stimme angenehm wird

Gespräch, Mitarbeiter, Pausen, Absprachen, Lachen, Mittagspause, gute Gesprächsführung, gute Gesprächspartner, angenehmer Klang der Stimme, Stimme angenehm machen

Es gibt zahlreiche Momente, in denen wir uns wünschen, auf unsere Stimme vertrauen zu können: Sie ist das mächtige Mittel der Wahl an wichtigen Meilensteinen im Leben. Ob Sie sich nun auf einen Bühnenauftritt vorbereiten oder auf einen Heiratsantrag, ob Sie auf dem Stellenmarkt unterwegs sind, nach einer Gehaltserhöhung fragen möchten oder eine Ansprache halten müssen: Der Erfolg der Bemühungen hängt oft genug davon ab, ob es Ihnen gelingt, den Klang Ihrer Stimme angenehm zu gestalten. Dafür aber stehen Ihnen zahlreiche Kriterien zur Verfügung. In diesem Beitrag stellen wir die unverzichtbaren Elemente Ihres Stimm-Werkzeugkastens vor. Wenden Sie sie ruhig ganz bewusst an – Sie werden den Unterschied merken!

Wie Sie Ihre Stimme angenehm gestalten können

Der erste Teil dieses Zweiteilers befasste sich mit den Inhalten, die gute Gesprächspartner auf den Tisch bringen. Ebenso wichtig ist jedoch die Art und Weise, wie Sie etwas sagen. Um Ihre Stimme angenehm gestalten zu können, erweist sich ein wenig theoretisches Wissen als hilfreich.

Ihr Werkzeugkasten: Wie Sie den Klang Ihrer Stimme angenehm machen

Im Werkzeugkasten Ihrer Stimme befinden sich zahlreiche Utensilien, die richtig eingesetzt werden möchten. Die sechs Wichtigsten, die Sie brauchen um Ihre Stimme angenehm machen zu können, sind die Folgenden.

1. Tonlage

Hierbei geht es um die Verortung der Stimme: Mithilfe welcher Körperteile genau sprechen Sie? Die größten Unterschiede finden sich etwa dann, wenn Sie Ihre Stimme sehr hoch klingen lassen oder auch durch die Nase sprechen. Üblicherweise sprechen wir aus dem Hals heraus. Doch um den eigenen Worten Gewicht zu verleihen, gilt es, die Stimme vergleichsweise tief klingen zu lassen. Das erreichen wir, indem wir aus der Brust sprechen – das wiederum bewirkt den Eindruck von Tiefe und Macht.

2. Klangfarbe

Die Klangfarbe beschäftigt sich damit, wie sich Ihre Stimme „anfühlt“. Besonders positiv wirken reiche, glatte und warme Stimmen. Möglichkeiten, die Klangfarbe zu verbessern, sind

Um dieses recht vage Konzept etwas anschaulicher zu gestalten: In seinem Vortrag (siehe Video unten) vergleicht Julian Treasure die Klangfarbe einer angenehmen Stimme mit dem Wohlfühlgetränk heißer Schokolade.

3. Satzrhythmus

Als zentraler Bedeutungsträger im gesprochenen Wort kann der Satzrhythmus wohl kaum überschätzt werden. Hier geht es auch darum, nicht monoton in der immer gleichen Stimmlage zu sprechen und beispielsweise selbst Fragen wie Aussagen in den Raum zu stellen – oder anders herum.

4. Tempo

Auch die Geschwindigkeit, mit der wir etwas aussprechen, transportiert eine Botschaft. Die beiden grundsätzlichen Assoziationen sind:

  • Schnell: Aufregung, Enthusiasmus.
  • Langsamer werden: Gewichtung, Betonung.

Auch Schweigen kann äußerst wirkungsvoll sein – und lässt uns Lückenfüller wie das klassische „Ähm“ vermeiden.

5. Tonhöhe

Die Tonhöhe ist mit der Sprechgeschwindigkeit verwoben. Sie dient unter anderem dazu, Gemütsregungen auszudrücken und verändert damit auch die Bedeutung des Gesagten.

6. Lautstärke

Über die Lautstärke vermitteln wir Begeisterung, indem wir lauter werden – oder verlangen auch erhöhte Aufmerksamkeit von unserem Gegenüber, indem wir leise sprechen. Nicht ohne Grund sagte Jean Giraudoux: „Wer seinen Willen durchsetzen will, muss leise sprechen.“ Eine gegenteilige Wirkung hingegen erzielen Menschen, die immer verhältnismäßig laut sprechen und damit rücksichtslos wirken.

Im nächsten Teil kommen wir von der aktiven Gesprächsführung in die passive: Teil Drei befasst sich konkret mit der Frage, wie aufmerksames Zuhören eigentlich funktioniert.

Video: Wie man eine angenehme Stimme aufwärmt

Sie kennen das bestimmt auch: Man hat am ganzen Morgen noch nichts gesagt, und wenn es dann soweit ist, bekommt man keinen Ton heraus. Um genau diesen Effekt in wichtigen Augenblicken zu vermeiden, empfehlen sich einige Aufwärmübungen um die eigene Stimme angenehm zu machen und auf den wichtigen Moment vorzubereiten. Wie diese konkret aussehen und sich anhören können, zeigt Ihnen Julian Treasure in seinem Vortrag ab Minute 7:15.

Wir wünschen viel Spaß beim Üben und viel Erfolg dabei, Ihre Stimme angenehm zu machen!
Weitere interessante Anregungen finden Sie in den folgenden Buchempfehlungen:

_ _ _ _ _

Wir haben diese Buchempfehlungen anhand ihrer Relevanz und ihrer Bewertung ausgewählt. Sollten Sie sie nicht sehen können, bitten wir Sie, Ihren AdBlocker zu deaktivieren – vielen Dank!

Beate Greisel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.