Marketing

Gute Werbung? Der Mix macht den Erfolg!

Ob lokaler Einzelhändler oder transnational agierender Großkonzern – wer als Verkäufer erfolgreich sein möchte, muss vor allem eines können: Werbung. Viele richten ihren Fokus hierbei inzwischen auf komplexes Online Marketing mit Sozialen Medien, weil sie auf ihre Zielgruppen attraktiv, modern und innovativ wirken wollen. Doch auch bewährte Werbemethoden aus der guten alten Offline-Welt haben auch heute noch ihre Daseinsberechtigung.

On- oder offline, ist das überhaupt die Frage?

Content-Marketing, Marketing, Inhalte, Werbung, Marketingtrend
Im Zuge seiner Marketing Strategie sollte man on- und offline Werbung betreiben. (Bild: Cristine Lietz / pixelio.de)

Werbung mit Posterrahmen, Kundenstopper, Schaukästen, Leuchtkästen oder digitalen Anzeigen, wie sie beispielsweise Jansen Display anbietet, gelten aus Sicht vieler Unternehmer mittlerweile als völlig überholt. Schließlich kriegt man überall zu hören, dass man durch Online Werbung auch überregional auf sich aufmerksam machen kann, dass man dank der Neuen Medien Werbung personalisierter und zielgruppengerechter gestalten und somit Streuverluste minimieren kann. Zudem lässt sich eine im Netz geschaltete Werbung jederzeit aktuellen Trends anpassen. Da neigt der ein oder andere zu denken: „On- oder offline, stellt sich für mich überhaupt die Frage?“

Sichtbar, greifbar, erfahrbar … klassische Werbung wirkt!

Um ehrlich zu sein: Nein, die Frage stellt sich nicht. Denn für jede erfolgreiche Marketing Strategie gilt, dass sie on- und offline praktiziert werden muss. Besonders Kundenstopper oder Leuchtkästen spielen in der Offline Werbung eine große Rolle. Denn wie sollte man einen über das Netz gefundenen Anbieter von Gütern oder Dienstleistungen (zum Beispiel eine Eisdiele oder einen Friseur) in der Innenstadt finden, wenn er nicht via klassischen Werbeanzeigen „Hier bin ich!“ ruft? Werbung muss nicht nur sichtbar, sondern unter Umständen greifbar und erfahrbar sein. Genau das kann auch nicht der beste Online Auftritt bieten.

Das bestätigt auch das Marktforschungsinstitut eye square, das mithilfe eines HD-Fahrsimulators die Wirkung klassischer Werbeträger unter deutschen Autofahrern gemessen hat. Wie die Ergebnisse zeigen, werden Werbegroßflächen mindestens 0,5 Sekunden lang betrachtet. Klingt nach nicht viel, reicht aber, um Werbebotschaften zu vermitteln, die über die einfache Stärkung einer Marke hinausgehen.

Der Mix macht den Erfolg

Die Entscheidung, ob man als Unternehmer nun verstärkt auf On- oder Offline Werbung setzt, mag jedem selbst überlassen sein. Hier kommt es auch auf jeweilige die Position im Markt und die damit verbundene Zielgruppe an. Doch in einem sind sich im Grunde genommen alle einig: Wer mit Werbung Erfolg haben möchte muss diese sowohl offline als auch online platzieren.

Christoph Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.