Allgemein

Habemus Papam: Franziskus war arm, Ökologe und Pazifist – und die Kirche?

…aus dem Dr. Franz Alt, Fukushima, Tschernobyl, Atomkraft, AKWwöchentlichen Kommentar von Dr. Franz Alt. Der bekannte Moderator politischer TV-Sendungen Franz Alt hat politische Wissenschaften, Geschichte, Philosophie und Theologie studiert. Er war zwanzig Jahre Leiter und Moderator von “Report Baden-Baden”, bis 2003 Leiter der Zukunftsredaktion des SWR sowie Leiter und Moderator des 3sat-Magazins “Grenzenlos”. In den letzten Jahren hat er sich zudem als renommierter Experte für Erneuerbare Energien sowie Energie- und Umweltpolitik etabliert (siehe seine Website www.sonnenseite.com).

Welch ein Anspruch! Erstmals wagt ein Papst sich Franziskus zu nennen. Der Heilige Franz war konsequenter Ökologe, überzeugter Pazifist, echter Tierfreund und radikal arm. Dieser Anspruch ist heute geradezu revolutionär und steht in krassem Wiederspruch zu Prunk und Protz der real existierenden Amtskirche. Die letzten Päpste hießen Benedikt, Johannes, Paul, Pius oder Leo. Aber noch nie hatte einer gewagt, sich Franziskus, also sich nach dem populärsten Heiligen, zu nennen. Der Anspruch war zu groß.
Ist also der neue Papst verrückt oder nur verwegen, mutig oder vielleicht einfach naiv?
In den ersten Tagen wird von allen Beobachtern seine Bescheidenheit gelobt. Das ist schon viel bei einem solchen Amt in dieser außenorientierten Zeit. Aber der Heilige aus Assisi war nicht nur bescheiden, er war geradezu revolutionär, sein Vorbild war Jesus in aller Konsequenz. Der Radikalität des Heiligen Franz ist geradezu zum Fürchten. Geht so was noch im 21. Jahrhundert?

Im frühen 13. Jahrhundert war Franziskus Gottes grüner Krieger. Er predigte den Vögeln, umarmte den Wolf, griff leidenschaftlich Papst und Kirche an, war der Heilige der Armut und pries in seinem unsterblichen Sonnengesang Sonne und Mond als unsere Geschwister.

Es steckt also ein gewaltiger und sehr moderner Anspruch im Namen des neuen Papstes, sozusagen ein ökosoziales Zukunftsprogramm. Franziskus tritt aber damit ein äußerst  gefährliches Erbe an.

Die Vatikan-Bank ist in kriminelle Machenschaften verstrickt. Beim Thema Bewahrung der Schöpfung war die Stimme der Kirche kaum vernehmbar so wie tausend Jahre lang bei fast allen Kriegen. Kann also jetzt alles anders werden?  Ökosozial und konsequent pazifistisch statt marktradikal und angepasst?

Franziskus war konsequenter Jesus-Nachfolger, Gottes-Menschen- und Tierfreund. Doch die Kirche hat aus Jesus das „liebe Jesulein“ und aus Franziskus den komischen Heiligen und verkitschten Tierliebhaber gemacht.

Tatsächlich ist Franziskus aber der Jahrtausendheilige
Und erstmals wagt ein Papst, sich nach ihm zu nennen, ihn als Vorbild zu preisen. Es wird sich zeigen, ob der neue Name nur ein populärer PR-Gag ist oder ein aufregendes, die Welt veränderndes Programm und Abenteuer.

Es ist zum Beispiel unvorstellbar, dass Franz von Assisi anderen Menschen vorgeschrieben hätte, wie sie sexuell orientiert zu sein haben. Aber genau das hat der Kardinal Jorge Mario Bergoglio bisher getan, wenn er die Homo-Ehe als „Teufelswerk“ bezeichnet hat.

Wer wie Franziskus Liebe predigt, darf die Homo-Liebe nicht diffamieren. Und wer von Gerechtigkeit spricht, darf Frauen nicht von Kirchenämtern ausschließen. Jesus wusste, warum er gesagt hat: „An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen.“

Auch Papst Franziskus wird an seinen Taten gemessen werden. Sein Pontifikat kann die Welt verändern.

Fortsetzung auf Seite 2 mit einem Abdruck des bekannten Gebets „Sonnengesang des Hl. Franziskus von Assisi“ sowie einer TV-Videoanalyse der Deutschen Welle (11:20 min.)

Marc Brümmer

Ein Kommentar zu “Habemus Papam: Franziskus war arm, Ökologe und Pazifist – und die Kirche?

  1. „Baue meine Kirche wieder auf“: dieser wesentliche Aspekt fehlt in diesem Artikel. Was dies in der heutigen Zeit bedeutet, ist vielfältig: doch wieder auf gebetsmühlenartig von Deutschen genannten Argumente wie Frauenpriestertum und Homo-Ehe zu verweisen, ist typisch, interessiert aber in der Weltkirche wirklich wenige. Eine gute Fügung, der Papst aus Südamerika und ein Zeichen für die deutschen „Weltkirchenverbesserer“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.