Neue Medien

Hacker rufen zum Boykott von Online-Bezahldienst Paypal auf

Die beiden Hackergruppen Anonymous und LulzSec haben zum Boykott der Ebay-Tochter und Online-Bezahldienst Paypal aufgerufen. Der Grund ist die Weitergabe von 1.000 IP-Adressen, die Paypal an das FBI weitergereicht hat. Diese IP-Adressen waren dann die Grundlage für die kürzlichen Ermittlungen gegen die Hacker, inklusive Hausdurchsuchungen und Verhaftungen in den USA und anderen Ländern. 14 Aktivisten wurden dabei festgenommen. Die Hacker sollen im Dezember 2010 zusammen mit weiteren Aktivisten mittels sogenannten Distributed-Denial-of-Service-Attacken (DdoS-Angriffen) die Paypal-Seite mit Massenanfragen lahmgelegt haben. Dies war ein Protest gegen das Unternehmen, das zuvor das Konto der Enthüllungsseite Wikileaks eingefroren hatte. Eine den Hackern zufolge moralisch, ethisch und auch betriebswirtschaftlich unverantwortliche Handlung, für die Paypal letztendlich bestraft wurde (gleiches passierte auch Visa und Mastercard, da sie sich als Wirtschaftsunternehmen nicht aus der politischen Debatte über die Legitimität der Enthüllungsplattform herausgehalten hatten, sondern sich klar gegen Wikileaks gestellt hatten und damit auch eigene Codizes verraten hatten).

Die Hacker kritisieren diese Form der Zusammenarbeit der Ebay-Tochter mit den Behörden scharf: Dies sei Beweis genug, dass das Unternehmen seine Kunden nicht verdiene. „Sie verdienen nicht eure Geschäfte und sie verdienen nicht euren Respekt.“ Viele User folgten dem Aufruf und posteten bei Twitter einen Screenshot, mit dem sie die Löschung ihres Paypal-Accounts dokumentierten – der Hashtag #Paypal war sogar über mehrere Stunden hinweg der Toptrend.

Die Hackervereinigung hat dazu eine Mitteilung auf Pastebin.com veröffentlicht: „In den vergangenen Wochen konnten wir die Bereitschaft des FBI erleben, all diejenigen zu verhaften und zu bedrohen, die an ethischen, modernen Cyber-Operationen beteiligt sind. Die Polizei richtet weiterhin ihre lächerlichen Regeln gegen uns – vermeintlichen Anonymous-Mitgliedern droht eine Strafe von bis zu 500.000 Dollar sowie 15 Jahre Haft, weil sie an einer historischen Aktivistenbewegung teilgenommen haben. Viele der bereits festgenommenen Anons werden wegen der Teilnahme an den DDoS-Angriffen auf korrupte und gierige Unternehmen wie Paypal angeklagt.“

Paypal setzte im zweiten Quartal 2011 mit 100 Millionen aktiven Nutzern erstmals über eine Milliarde Dollar um und trug damit wesentlich zu dem Wachstum von Ebay teil (Ebay | Umsatz 2010: 9,16 Mrd. Dollar, Netto-Gewinn: 1,8 Mrd. Dollar., Gesamtverbindlichkeiten: 6,7 Mrd. Dollar).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.