Management

Hackergruppe AntiSec veröffentlicht eine Million Apple-Daten

Das Anonymous nahestehende Hackerkollektiv AntiSec hat eine Million Datensätze inklusive der eindeutigen Gerätekennung (Unique Device Identifier, UDID) im Netz veröffentlicht. Die Hacker hatten ursprünglich 12 Millionen Daten von iOS-Geräten erbeutet, jedoch haben sie sich nach eigenen Angaben dazu entschlossen, nur einen Teil zu publizieren. Die Daten selber entwendete AntiSec vom FBI.

Aus der nun veröffentlichten Liste hätten die Hacker laut eigenen Angaben viele Infos wie Adressen, Nutzernamen und Handynummern gestrichen. Enthalten seien weiterhin der genaue Gerätename, Seriennummern und die UDID. Im März hatte das Kollektiv laut Angaben Zugriff auf einen FBI-Rechner, auf dem es die insgesamt 12,3 Mio. Datensätze gefunden habe. Das Kollektiv sieht den Fund als Beweis dafür, dass das FBI unter anderem diese Liste zur Überwac.

Neben diesen konkreten Informationen findet sich auf Pastebin, wo die Hacker den Zugang zu den Daten hinterlegt haben, auch ein ausführlicher "ideologischer" Text der Hacktivisten. Dieser nimmt zunächst Bezug auf die Versuche von NSA-Chef General Keith Alexander, auf der kürzlich in Las Vegas abgehaltenen Hackerkonferenz DefCon Hacker für den Staatsdienst zu rekrutieren. Dies sei ein "amüsierend heuchlerischer Versuch des Systems, Hacker durch Schmeicheleien dazu zu bringen, Werkzeuge des Staates zu werden, während sein ach-so-rechtschaffener Arbeitgeber alle jagt, die nicht wie verdammte Hunde vor ihnen kriechen". Dennoch habe man die Botschaft verstanden und beschlossen, damit zu beginnen, die IT-Sicherheit zu verbessern und dabei als erstes das FBI zu überprüfen.

Mit Informationen von Gulli.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.