Regionales

IHK Halle-Dessau: Präsidentin sagt „Nein!“ zur Frauenquote

Die IHK Halle-Dessau kritisiert die Bundesratsinitiative zur gesetzlichen Frauenquote, die unter anderem von der Landesregierung Sachsen-Anhalts unterstützt wird. Eine Quote bedeute faktisch eine geschlechtsspezifische Diskriminierung, mit der man Gefahr laufe, das Leistungsprinzip außer Kraft zu setzen. Insbesondere kritisiert die IHK den Eingriff in die unternehmerische Selbstbestimmung, den eine gesetzliche Quote darstelle.

„Wir lehnen eine Quote strikt ab. Eine mögliche Ungerechtigkeit durch eine andere korrigieren zu wollen, führt meist in die Irre. So auch bei der Frauenquote: Ich empfinde es als zutiefst ungerecht, Menschen aufgrund ihres Geschlechts zu privilegieren oder zu diskriminieren. Und es betrübt mich, dass manche Politiker es offenbar für ihre Aufgabe halten, uns Unternehmern unsere Personalpolitik zu diktieren. Auch wenn es zunächst ‚nur’ um die Aufsichtsräte börsennotierter Aktiengesellschaften gehen soll – wehret den Anfängen!“, kritisiert IHK-Präsidentin Carola Schaar die Initiative. Zwar seien gemischte Führungsmannschaften in der Wirtschaft häufig von Vorteil. Diese dürften aber nicht durch „Zwangsquoten“ künstlich erzeugt werden. Carola Schaar: „Dass gemischte Teams oft besonders gute Ergebnisse liefern, ist in Wahrheit ein starkes Argument gegen Quoten. Unternehmen stehen im Wettbewerb und können es sich schlicht nicht leisten, Mitarbeiter anhand anderer Kriterien als ihrer Leistung zu befördern.“

Eine kürzlich im Quartely Journal of Economics erschienene Studie zeigt, dass sich der Börsenwert norwegischer Aktiengesellschaften, die von der Einführung einer Frauenquote besonders stark betroffen waren, in einem Fünf-Jahres-Zeitraum im Schnitt um 17 Prozent schlechter entwickelt hat als der Wert nicht betroffener Unternehmen. Der Grund hierfür sei, dass die Unternehmen, um die Quote erfüllen zu können, gezwungen waren, über Jahre hinweg sämtliche freiwerdenden Aufsichtsratsposten nach Geschlecht und nicht nach Eignung zu besetzen.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.