Themenserien

Ihr Blog, zentrales Element Ihrer Social Media Strategie

… oder wie Sie sich als Keynote Speaker, Trainer oder Coach strategisch als Experte positionieren. Kolumne von Monika Paitl

 

Nun auch in englischer Sprache weiter unten im Text.

Please scroll down for the English version.

 

„Was, wozu denn auch noch ein Blog? Ist das wirklich erforderlich, bei allem, was ich schon zu tun habe?“, werden Sie sich fragen. Und zu Recht.  Ja, es ist viel zu tun und es wird immer mehr.

 

Trotzdem, meine Antwort ist ein klares Ja zum Blog. Es mag zu Anfang aufwendig sein, ein Blog erst geistig zu konzipieren und dann zu erstellen. Es gibt sehr gute Anbieter für Blog-Formate, aber natürlich müssen Sie sich mit der Technik erst auseinandersetzen, das dauert. Ist mir bewusst. Auch darf die Zeit, die erforderlich ist, sich mit den Blog-Inhalten zu beschäftigen nicht unterschätzt werden. Ein Blog muss strategisch durchdacht sein. Das Layout sollte jenes Ihrer Website grundsätzlich  widerspiegeln, darf aber durchaus ein wenig anders sein, um das Blog und Ihren sonstigen Webauftritt auch sofort optisch voneinander zu unterscheiden.  Der Name des Blogs kann wie Ihr Unternehmen lauten, oder auf Ihren eigenen Namen, oder einen ganz anderen Namen haben, der aber auf jeden Fall den Gegenstand Ihres Expertenthemas reflektieren sollte. Am besten finde ich persönlich, das Blog auf Ihren eigenen Namen anzulegen, weil dadurch ein Wiedererkennungswert entsteht. Außerdem möchten Sie vielleicht gerne manchmal auch Themen auf  dem Blog  behandeln, die mit Ihrem direkten Unternehmensgegenstand nicht 100% zu tun haben.  Selbstverständlich können Sie Ihr Blog auch als Menüpunkt Ihres Webauftrittes gestalten. Der Möglichkeiten gibt es viele, es hängt von den Zielen und Inhalten des Blogs ab, wie es am besten aufgebaut wird.

 

Ihr Blog sollte enthalten:

– Ihr Bild – jeder will wissen, WER schreibt den hier eigentlich

– Eine Verlinkung zu Ihrer Homepage – nicht jeder gerät von Ihrer Website auf das Blog

– Eine Verlinkung auf eine „Über mich“-Seite, auf der Sie sich als Autor(in) des Blogs vorstellen und Ihre Motivationen, dieses Blog zu betreiben, darlegen. Die Person hinter dem Blog interessiert Ihre Leser durchaus.

– Zu empfehlen ist eine Kommentarfunktion, um wirklich in den Austausch und Dialog mit Ihren Lesen zu treten. Außerdem erkennen Sie daran, welche Themen besonders gut ankommen und können Ihre Inhalte dementsprechend gestalten.

– Ein Archiv und Impressum

 

Dass auch das Blog suchmaschinenoptimiert gestaltet und entsprechend verlinked sein muss, ist klar.

Diese Kolumne will jedoch mehr auf den textlichen Inhalt des Blogs und seine Nützlichkeit als zentrales Element der Social Media Strategie eingehen. Alle technisch erforderlichen Details für das erfolgreiche Blog würden hier den Rahmen sprengen.

 

Mein Bestreben ist es, darzustellen, was die Vorteile eines Blogs sind und warum Sie sich die Mühe machen sollen, eins zu betreiben. Das Blog gibt Ihnen die Möglichkeit, rasch und sehr zeitnah auf aktuelle Ereignisse einzugehen, diese zu kommentieren und Ihre Expertensicht zu diesem Thema kundzutun. Twitter und Facebook bieten diese Möglichkeit auch, sind aber platzmässig  zu begrenzt, um Standpunkte  wirklich klar darlegen zu können.  Nur das Blog ist eine ausreichende Plattform, Meinungen tiefgründig und personalisiert darzustellen. In Ihrem  Blog schreiben Sie über Ihre eigenen Ideen und Gedanken.

 

Das Blog ist also ein wertvoller Baustein auf Ihrem Weg zum Status „DER Experte für ….“. Sie können dadurch flexibel und aktuell – Leser lieben Aktualität – Ihren Expertenstatus immer wieder unterstreichen, ohne auf Presse oder sonstige Multiplikatoren angewiesen zu sein. Das ist zeitaufwendig, ich weiß, und es bedarf  des ständigen Monitorings der Geschehnisse „da draußen“, um wirklich schnell reagieren zu können. Wenn Sie nicht innerhalb von ca. 24 Stunden auf ein Ereignis reagieren, ist es nicht mehr wirklich aktuell genug, um noch auf allen Kanälen Aufsehen zu erregen und gelesen zu werden. Der Vorteil ist: Sie sind ja „der Herrscher/die Herrscherin“ über Ihr Blog und entscheiden dadurch flexibel über die Länge des aktuellen Beitrags. Wenn Sie z. B. auf Reisen sind, Seminare halten den ganzen Tag, dann wird es einfach nur ein kurzer knapper Kommentar im Blog. Das nächste Mal, wenn Sie mehr Zeit haben, schreiben Sie wieder länger und ausführlicher. Es müssen nicht immer Ereignisse aktueller Natur sein, Sie können auch andere Themen, die Ihnen thematisch am Herzen liegen, in Ihrem Blog kommunizieren, oder Bücher anderer Experten, die Sie schätzen und kennen, empfehlen.

Abwechslungsreiche, positive Inhalte, auch über andere Experten, locken Ihr Blog angenehm auf. Ihre treue Blog-Leserschaft wird es Ihnen danken.

 

Wichtig hier ist, wie bei allen anderen Social Media Instrumenten, regelmässige Meldungen zu haben.

Sehr oft sehe ich Blogs, auf denen monatelang nichts passiert und dann wieder 5 Einträge sehr knapp hintereinander stattfinden. Dies ist im Sinne der Konsistenz- und Kumulanz-Funktion der PR (also viele Beiträge sehr regelmässig) wenig zielführend. Regelmässige, wenn auch manchmal kurze Beiträge, machen da viel mehr Sinn. Leser erhalten sehr viel Input von allen Seiten, kurze Beiträge haben eher die Chance, vollständig gelesen zu werden.

 

Ich nenne das Blog „das zentrale Element der Social Media Strategie“, weil Sie die Blog-Inhalte dann über Twitter und Facebook nochmals verbreiten können, und so zusätzlich zu den Blog-Aufrufen Ihre Inhalte breitflächig bekannt machen.

 

In der nächsten Kolumne geht es um Twitter und warum intelligentes, strategisches Zwitschern einfach dazugehört …

 

 

Über Monika Paitl:

Monika B. Paitl ist Inhaberin von communications9, eine auf PR und Management für deutsche und internationale Keynote Speaker, Trainer und Coaches spezialisierte PR-Agentur. communications9 verbindet gemäss dem Motto „linking the speaking world“ die Welt der Sprecher, Trainer und Coaches mit der der Medien und Unternehmen. Monika B. Paitl gründete nach Jahren in der Automobil- und Elektronikindustrie ihre eigene Agentur und bringt ihre internationalen Erfahrungen in den Bereichen Presse, Events und Weiterbildung ein. Neben klassischer PR ist Monika B. Paitl auch Expertin für Social Media-PR.

 

 

————————————————–

English Version

 

The Blog – central element of your Social Media Strategy

 

„Why  should I have a blog in addition to everything else? Do I really need this, I am so busy already“ you might ask. And you are right. Yes, we all are extremely busy and this will not change anytime soon.

 

However, my answer is a clear Yes to your blog. Of course, it means time and effort to design the blog in your head and to set it up. There are great blog providers, but you still need to deal with the technical aspects. The blog layout should reflect the one of your website, but can be slightly different, to make a clear distinction between blog and website. How to name your blog? Well, either the name of your company, your own name or a different, new name, however related to your subject of expertise. I recommend to use your own name. It establishes you as THE expert and offers a certain recognition value. And sometimes you might want to treat issues on your blog which are not 100% related to your company subjects. Another possibility is to organize your blog as a menu point on your website, to offer direct access. There are many possibilities to start a blog, it depends a bit on the goals and content of your blog, how to set it up.

 

Basically your blog should contain:

– Your picture, everybody wants to know WHO is writing here

– A link to your website – not everybody is accessing the blog via your website

– A link to a „About the author“ page, where you introduce yourself as the creator of the blog and describe your motivations for opening it. The person behind the blog is important for its readers.

– A comment area, to offer dialogue and exchange with your readers and between your readers. In addition you will learn which subjects are the most popular.

– An archive and edition notice

 

Successful blogs present a lot of technical requirements with regard to SEO etc. … However, this column emphasizes on the text content of your blog and its utility as central element of your social media strategy.

 

I just want to outline the advantages of a blog and why you should go to the  trouble to setting one up. Your blog gives you the opportunity and clear freedom to react quickly to latest events and news related to your field, and to comment them from your expert point of view. Twitter and Facebook offer this possibility too, but might not be sufficient to really express a personalized expert opinion as of their limited space conditions. No, it is the blog only, offering the ideal platform  to position yourself as „THE expert for ..“ in your words, opinions and thoughts.

 

Therefore the blog is a valuable ingredient on your way to the status as „THE Expert for ..“ It offers the possibility to enhance your expert status, without depending on media or other multipliers. I admit, this is time consuming and requires permanent monitoring of latest news and events, to be able to react quickly on your blog. Commenting an event much later than 24 hours after its occurrence might be  too late to captivate readers. Here comes another advantage of the blog: You as its „creator“ freely decide, what is happening when .. If you are traveling or giving seminars the whole week, you just make a short blog entry, in the form of a brief comment concerning some important news. Next time, when you are not that busy, you write a longer input.

 

You need not always comment on news or events. All subjects dear to your heart as an expert can be treated on your blog. A way to make your content lively and not too self-centered is recommending and commenting books of other experts you know well and appreciate. Diversified, positive content will attract readers and make your blog a reputated one!

 

Please post regularly. As with all other social media tools consistency and cumulation are extremely important. I often discover blogs where nothing happens during months and then they suddenly show 5 postings within a day. This is not wise. Regular blog postings, even if short, make much more sense and will help create a loyal blog readership.

 

I call the blog „the central element of the social media strategy“ as the blog content can be easily spread out further via Twitter and Facebook.

 

Next time we will talk about Twitter and its contribution to your expert image …

 

 

About Monika Paitl:

Monika B. Paitl ist the owner and founder of communications9, based in Munich, Germany.

communications9′ core business is PR and Management for German and international Keynote-Speakers, Trainers and Coaches. The Agency’s motto is "linking the speaking world". Its  mission is to connect speakers, trainers and coaches with the media  and interested companies. Monika B. Paitl founded communications9 after long years of an international career in the car- and electronics industry in France and USA. Today her experience in global PR, media relations, events, training and education serves the German and international speaking community. Monika B. Paitl is furthermore an experienced Social Media expert.

 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.