eCommerce

Im Netz entdeckt: Amazon Preisanpassungssoftware für Onlineshops und eCommerce

Im Netz entdeckt: Amazon Preisanpassungssoftware für Onlineshops (Amazon Repricing Plugin für Shopware)

Der Onlinehandel hat seine Kinderschuhe schon längst gesprengt – und das weitere Wachstumspotenzial ist immer noch enorm: Laut Analysten von Goldman Sachs wird der eCommerce Markt inklusive Onlinehandel 2013 auf 963 Milliarden US-Dollar anwachsen. Europa steht dabei für einen Online-Umsatz mit Waren im Wert von 283 Milliarden US-Dollar, die USA dürften den Prognosen zufolge auf 235,3 Milliarden US-Dollar kommen.

Geld, Reichtum, Lohn, Gehalt, Euro
Bild: Markus Hein / pixelio.de

36 Prozent der Online-Käufer geben laut einer aktuellen Studie der Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers (PwC) wöchentlich im Internet Geld aus. Insgesamt geben die Online-Käufer bereits 42 Prozent ihrer Konsumausgaben online aus. Die Motive: Als Grund für die Internetkäufe gaben 58 Prozent der Befragten den Preis als zentrales Motiv an. Doch für 55 Prozent ist vor allem die Bequemlichkeit und für weitere 53 Prozent die Möglichkeit, sich Produkte schnell und einfach nach Hause liefern zu lassen, wichtig. Auch der Branchenverband BITKOM bestätigt das weitere Wachstum des Onlinehandels: Dieses Jahr werden über 25 Millionen Deutsche ihre Weihnachtsgeschenke online kaufen (+1,3 Millionen). Engegen der verbreiteten Meinung sind dabei die 50- bis 64-Jährigen Internetnutzer mit 57 Prozent die Altersgruppe, die am häufigsten online Weihnachtsgeschenke kaufen. Erst danach folgen mit 52 Prozent die „Digital Natives“, die Gruppe der 14- bis 29-Jährigen.

Als das Schwergewicht des Onlinehandels hat sich bereits seit einigen Jahren der Versandhändler Amazon etabliert: Amazon hat im Jahr 2011 einen Umsatz von 48,077 Mrd. US-Dollar verzeichnet, ein Plus von 40,56 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das operative Ergebnis (EBIT) betrug 862 Mio. US-Dollar (-38,69 Prozent), das Ergebnis nach Steuern 643 Mio. US-Dollar (-43,84 Prozent) – der am Umsatz gemessen verhältnismäßig geringe Gewinn ist den ambitionierten Wachstumsplänen mit entsprechend hohen Investitionen geschuldet.

Amazon Preisanpassungs Software für Onlineshops

Die Amazon Repricing Plugin für Shopware (auf Deutsch: Amazon Preisanpassungs Software) verspricht nun eine innovative Lösung für Online-Versandhändler und Onlineshops, ihre Angebotspreise permanent an die Preise Ihrer Mitbewerber anzupassen. Das Amazon Repricing Plugin integriert dabei komplett in die Shopware (Versionen 3.5.x und 4.0.x) und hilft so Onlineshops automatisch bei der Preisgestaltung – mit dem Ergebnis von mehr Umsatz und mehr Gewinn.

Warum eine automatische Preisanpassungs Software?

Onlineshops werden mit der Softwarelösung über die Preise ihrer Konkurrenten informiert. Sind diese günstiger, kann man mit dem Plugin automatisch nachziehen und den Preisnachteil aus Verkaufspreis + Versandkosten ausgleichen. Ist man mit einem Produkt aufgrund fehlender Mitwettbewerber hingegen relativ konkurrenzlos, lassen sich umgekehrt auch höhere Preise erzielen.

Mit der nfx:REPRICING Software werden in regelmäßigen Abständen die Marktsituation und entsprechend der Marktpreis analysiert und darauf aufbauend die Preise automatisch angepasst.

Weitere Informationen zu der Softwarelösung, den Kosten und die Integration in die Amazon Schnittstelle auf der Website von www.nfxmedia.de. Das Amazon Repricing Plugin wird bis zum 15. Dezember 2012 zu vergünstigten Preisen angeboten. AGITANO-Leser erhalten mit dem Gutschein „X-MAS-REPRICE-482“ zusätzlich einen Rabatt von 10% auf die Preise des Repricing Tools.

(mb)

Marc Brümmer

4 Kommentare zu “Im Netz entdeckt: Amazon Preisanpassungssoftware für Onlineshops und eCommerce

  1. Grundsätzlich eine neue innovative und spannende Idee von Amazon.

    Allerdings besteht das Risiko, dass damit die Abwärtsspirale der Margen aus Sicht des Handels weiter „befeuert“ wird.

    Zum Wohle der Konsumenten!

  2. Hallo Stefan,

    spannend ist die Idee zwar, aber wirklich neu auch nicht. Glaub mir, ich habe alle Anbieter auf dem Sektor getestet und gegen die Abwärtsspirale tun die wenigsten etwas. Ich habe nach mehrjährigen Qualen endlich die Lösung gefunden ( http://www.clousale.com ) – und die haben auch die Möglichkeiten, damit meine Preise wirklich optimiert und nicht nur heruntergesetzt werden.

    Beste Grüße
    Markus

  3. Hallo Markus oder Marc?!,

    Das riecht wohl doch nach ner Werbung…

    http://www.absatzwirtschaft.de/content/marketingstrategie/news/von-amazon-bis-zalando-viele-internet-firmen-verschenken-erloese-aufgrund-falscher-preise;75970

    [1] Marc Wolff

    Auch ich hab damals eine Menge an Marge liegengelassen. Ich verkaufe auf Amazon Bekleidungsartikel und habe diese oft viel zu günstig verkauft. Morgens hat man die Preise von Hand überprüft und paar Minuten später war schon alles für die Katz. Dann bin ich durch Zufall auf http://www.clousale.com gestoßen und seit dem lasse ich keine Marge mehr liegen. Auf dem Markt gibt es viele Lösungen aber ich persönlich hatte die beste Verkaufsentwicklung mit clousale.

    Beste Grüße,
    Marc Wolff e.K.

    Bitte unterlassen…

    Wir „Konsumenten“ sind nämlich nicht so „dumm“.

    Beste Grüße,

    Oppe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.