Finanzmarkt

Im Netz entdeckt: Bewertungsportal für Banken und Finanzprodukte

Im Netz entdeckt: Bewertungsportal für Banken und Finanzprodukte

Die Sicherheit von Finanzanlagen hat vor dem Hintergrund der großen Finanzkrise 2008 und den seitdem volatilen Finanzmärkten eine neue Bedeutung erhalten.

Eine steigende Nachfrage erfahren dabei – allerdings auf nach wie vor niedrigen Niveau – nachhaltige Geldanlagen. Dabei zeichnet sich die Nachhaltigkeit von Finanzanlagen dadurch aus, dass die drei klassischen Kriterien „Sicherheit, Rentabilität und Liquidität“ um zwei weitere Kriterien erweitert werden: Um die Bereiche Good Governance (eine „gute Regierungsführung“ im Gegensatz zu Despotien und Diktaturen) sowie die ökologische Nachhaltigkeit. Der Begriff „Nachhaltigkeit“ wird dabei nach der Definition der Weltkommission für Umwelt und Entwicklung (WCED) der Vereinten Nationen unter der damaligen Vorsitzenden und zu diesem Zeitpunkt Ministerpräsidentin von Norwegen, Gro Harlem Brundtland, verwendet, weil hier erstmals das Leitbild einer „nachhaltigen Entwicklung“ entwickelt wurde: Die Kommission versteht darunter eine Entwicklung, „die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen und ihren Lebensstil zu wählen.“ Nachhaltige Geldanlagen machen in Deutschland derzeit allerdings nur rund 0,9% des gesamten Marktvolumens aus, in Belgien sind es bereits über 20% und in den Niederlanden sogar über 30%.

Für die meisten Privatanleger ist aber das Kriterium Sicherheit dasjenige, auf das mit Abstand am wenigsten verzichtet werden kann. Vor dem Hintergrund der gestiegenen Verunsicherung und den diversen Skandalen über bestimmte, hoch spezielle Finanzanlagen großer Banken, die Privatanlegern im Zuge der Krise große Verluste einbrachten, während die Banken selber noch daran teilweise kräftig verdienten, ist das Misstrauen in den Finanzmarkt und den beteiligten Akteuren vielfach gestiegen. Die Folge sind alternative Anlagestrategien in Immobilen oder auch Rohstoffe, was allerdings als Nebeneffekt die Teuerung anheizt.

Bewertungsportal für Banken und Finanzprodukte

Vor diesem Hintergrund haben sich unter anderem auch Online-Bewertungsportale gegründet, auf denen User Banken und Finanzprodukte bewerten können. Als eines der ersten großen Bewertungsportale können seit 2011 auf „Banking Check“ Bewertungen zu Finanzprodukten abgegeben werden. Seither sind auf dem Online-Portal bereits mehr als 5.000 Produkt-Bewertungen eingegangen. Aus diesen Kundenbewertungen generiert das Portal dann echte und unabhängige Bewertungssiegel, die den Lesern als Orientierungshilfe in der Online-Finanzwelt dienen. Als weiterer Service hilft ein spezieller „Bank Test“ bei der Auswahl des jeweils individuell passenden Finanzprodukts. Derzeit findet auf dem Online-Portal die Wahl zum Besten Finanzprodukt 2012 statt, bei denen die User Finanzprodukte oder auch ihre Bank bewerten können.

(mb)

Marc Brümmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.