Wirtschaft

Informationsdienst Wirtschaft, Energie und Unternehmen: 08.09.2011

Mittelstands-Bank leitet rechtliche Schritte gegen JP Morgan ein
Die Auswirkungen der Immobilienblase 2007 sind immer noch bei vielen Banken spürbar. Wie bei der Düsseldorfer Industriebank IKB. Die Mittelständische Bank hatte sich Wertpapiere im Wert von 159 Millionen Dollar vom amerikanischen Immobilienrießen JP Morgan besorgt. Diese entpuppten sich dann entgegen Versicherungen von JP Morgan, als risikoreiche Hypothekenkredite. In Folge des platzens der Immobilienblase, wurde die Industrie Bank an den Rand ihrer Existenz gebracht.
(vollständiger Artikel: hier)

Facebook vergrößert seinen Umsatz im ersten Halbjahr auf 1,6 Mrd Dollar
Das größte soziale Netzwerk scheint auch das lukrativste zu sein. Einer anonymen Quelle zufolge, hat das Social Network von Mark Zuckerberg im ersten Halbjahr 2011 einen Umsatz von 1,6 Milliarden Dollar erwirtschaftet. Der Gewinn belief sich bisher auf 500 Millionen Dollar.
(vollständiger Artikel: hier)

Ausbau und Sanierung der Neckarschleusen soll zügig durchgeführt werden
Die Wasserstraße Neckar ist eine wichtige wirtschaftliche Verbindung für die ansässigen Unternehmen. Am Heilbronner Hafen werden jährlich 4,3 bis fünf Millionen Tonnen an Gütern umgeschlagen. Um den Transport über die Wasserstraße auszubauen, wurde bereits 2007 der Ausbau der 27 Schleusen entlang des Neckar von der Baden-Württembergischen Regierung in Zusammenarbeit mit dem Bund beschlossen.
(vollständiger Artikel: hier)

Die 7 Top Trends auf der IFA 2011
Die Internationale Funkausstellung Berlin (IFA), die größte Messe für Consumer Electronics und Hausgeräte, ist am 7. September zu Ende gegangen. Für die Organisatoren war es in jeder Hinsicht ein Rekordjahr: Besucherzahlen, das Ordervolumen, Aussteller und Ausstellungsfläche waren in diesem Jahr so hoch und so zahlreich wie nie zuvor. Die 1.441 vertretenen Unternehmen gaben sich ein Stelldichein und stellten ihre innovativen Neuerungen vor. Hier sind die Top-7-Trends, die sich aus den Vorgestellten Produktion herauskristallisiert hatten.
(vollständiger Artikel: hier)

Tequila als pflegeleichter Biokraftstoff
So mancher Partyhengst hat das aus Mexiko stammende Alkoholgetränk am Morgen nach der Party verflucht. Doch die Agave, die Pflanze aus der Tequila gewonnen wird, könnte bald einen weit größeren Einfluss auf die Welt haben als das menschliche Gemüt aufzuheitern: Australische Wissenschaftler der Universität Sydney haben das Gewächs für die Produktion von Biokraftstoffen entdeckt.
(vollständiger Artikel: hier)

Hessen sieht die Zukunft in Brasilien
Brasilien ist einer der am schnellsten wachsenden Schwellenländern auf der Welt. Das größte Land Südamerikas konnte 2010 ein Wirtschaftswachstum von 5,5% verzeichnen. Für dieses Jahr erwartet die Regierung einen Anstieg des BIPs von 4,1% der sich 2012 weiter konstant Fortsetzten wird. Hessen will derweil von diesem Wachstum profitieren. Brasilien plant einen Milliardenschweren Ausbau der Infrastruktur.
(vollständiger Artikel: hier)

Geschasster ex-BP-Chef Hayward steigt ins irakische Ölgeschäft ein
Tony Hayward war während der gigantischen Ölkatastrophe nach der Havarie der Tiefseeplattform „Deepwater Horizont“ im Golf von Mexiko 04-2010 Chef des britischen Ölförderers BP. Er galt als „das Gesicht der Ölpest“ und wurde schließlich wegen dem katastrophalen Krisenmanagement des Ölmultis im Oktober 2010 gefeuert. Vor zwei Monaten kehrte Hayward ins Ölgeschäft zurück.
(vollständiger Artikel: hier).

Der reichste Chinese ist Baumaschinenproduzent
Jedes Jahr aufs neue veröffentlicht das Hurun-Magazin die Vermögensliste der reichsten Chinesen. Dieses Jahr ist Liang Wengen von dem Schwermaschinenhersteller Sany Heavy Industry dank des Baubooms im Reich der Mitte an die Spitze der Liste aufgestiegen. Durch den Anstieg seiner Aktien schwoll sein Vermögen auf 7,78 Milliarden Euro an.
(vollständiger Artikel: hier).

Saab beantragt Gläubigerschutz und Zwangsverwalter
Die schwedische Traditions-Autoschmiede Saab mit rund 3.700 Beschäftigten steckt seit Monaten in großen finanziellen Schwierigkeiten. Im Juni hatten die Zulieferer dann ihre Lieferungen eingestellt, weil die Rechnungen nicht mehr bezahlt werden konnten. Im ersten Halbjahr hat sich der Verlust für Saab bereits auf 224 Millionen Euro summiert, verstärkt durch die regelmäßigen Produktionsausfälle seit April. Nun hat Saab Gläubigerschutz beantragt, um das bedrohlich näher rückende Aus mit einem Zwangsverwalter abwenden.
(vollständiger Artikel: hier).

Deutschland fällt auf Platz 6 der wettbewerbsfähigsten Länder zurück
Das World Economic Forum gibt jährlich die Rangliste der wettbewerbsfähigsten Länder heraus. Sieben Länder in der Top-Ten kommen dabei aus Europa. Der Überblick wurde in der Financial Times Deutschland abgedruckt.
(vollständiger Artikel: hier).

Wieder Rabatte von 11-25% bei Neuwagen
Auf dem deutschen Automarkt beginnt wieder eine neue Rabattschlacht. Die Rabatte der Autohersteller erreichten das höchste Niveau seit Januar 2010. Im Schnitt wurden Neuwagen um 11% billiger verkauft. 18 Modelle, vor allem von ausländischen Herstellern, erhielten dabei sogar Nachlässe von mehr als 25%. Dies geht aus dem Rabatt-Index des Center Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen hervor.
(vollständiger Artikel: hier).

Neue Infrarottarnung für Panzer ahmt Umgebung nach
Der größte Rüstungskonzern Europas, die britische BAE Systems, hat zusammen mit schwedischen Ingenieuren eine neue Tarntechnologie für Panzer entwickelt. Elektronisch regelbare, sechseckige Kacheln können dabei die Temperatur der Umgebung exakt annehmen, wodurch sich das Fahrzeug für Infrarot-Zielgeräte zumindest in der Nacht nicht mehr von der Umgebung unterscheiden lässt.
(vollständiger Artikel: hier).

Fraunhofer-Leichtbau-Elektroauto präsentiert
Fraunhofer ist die größte Organisation für anwendungsorientierte Forschung in Europa. Vor zwei Jahren hatten sich Forscher von 33 Fraunhofer-Instituten in dem Projekt „Fraunhofer Systemforschung Elektromobilität“ zusammengeschlossen, um die Elektromobilität nachhaltig voranzubringen. Die in dem zweijährigen Projekt entwickelten Demonstrationsfahrzeuge „Frecc0“ wurden beim Abschlussevent am 2. September 2011 in Papenburg vorgestellt.
(vollständiger Artikel: hier).

Vernetzte Autos lassen sich einfach per SMS von Dieben knacken
Zwei amerikanische Sicherheitsexperten haben demonstriert, wie leicht sich moderne Autos knacken lassen – Brechstange und Schraubenschlüssel gehören damit der Vergangenheit an. Ihnen gelang es, mittels einer simplen SMS das Auto anzuweisen, die Türen zu entriegeln, die Alarmanlage abzuschalten und den Motor zu starten.
(vollständiger Artikel: hier).

Aufruf: Google+ soll Pseudonyme zulassen
28 Netzaktivisten, Blogger und Bundestagsabgeordnete haben Google in einem Offenen Brief aufgefordert, auf der Social Media Seite Google+ künftig auch Pseudonyme zuzulassen. Bislang muss man sich mit seinem Klarnamen, dem echten Namen anmelden. Pseudonyme seien aber eine wichtige Schutzfunktion, da eine freie Meinungsäußerung ohne Angst vor Ächtung oder Nachteilen „essentiell für die freie Meinungsbildung in einer Demokratie“ sei.
(vollständiger Artikel: hier).

Temperatur im dritten Reaktorblock in Fukushima erstmals unter 100°C
Die Temperatur im dritten Reaktorblock des im Zuge des Erdbebens und der Tsunami am 11. März havarierten AKW Fukushima 1 ist erstmals seit der Atomkatastrophe unter 100 Grad Celsius gefallen. Dabei habe sich ein neues Wasser-Sprühsystem zur Abkühlung der Meiler, das seit dem 01. September eingesetzt, wird als besonders effektiv herausgestellt. Die Absenkung der Temperatur ist eine wesentliche Voraussetzung für die geplante völlige Stilllegung der Reaktoren.
(vollständiger Artikel: hier).

Geburtenrate für Deutschland von 1,4 auf 1,6 nach oben korrigiert
Trendumkehr bei der Reproduktion Deutschlands. Max-Planck-Forscher haben die amtlichen Zahlen zu Geburtenraten für die Jahre 2001 bis 2008 nach oben korrigiert. Bislang war davon ausgegangen worden, dass Deutschland die niedrigste Geburtenrate in der EU aufweist. Für 2010: 1,46 Kinder pro Frau in Ost- und 1,39 in Westdeutschland. Der Fehler an dem vorab berechneten künstlichen Wert liege darin begründet, dass Frauen die Geburt ihrer Kinder in ein immer höheres Alter aufschieben.
(vollständiger Artikel: hier).

Schweizer Firmen wandern nach Deutschland ab
Der starke Franken hat eine Begleiterscheinung: Schweizer Firmen wandern nach Deutschland aus. So rechnet der Schweizer Wirtschaftsdachverband Economiesuisse aktuell damit, dass der starke Franken bis zu 25.000 Stellen in der Schweizer Exportwirtschaft gefährden könnte. Beispiel ist die Pionier PAM AG, die sich auf qualitativ hochstehende Abdeckungen für private und öffentliche Schwimmbäder spezialisiert hat. Sie verlagert ab sofort ihre Produktion von Thurgau ins deutsche Pforzheim.
(vollständiger Artikel: hier).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.