Wirtschaft

Informationsdienst Wirtschaft, Energie und Unternehmen: 09.09.2011

Genmais-Verbot in Frankreich wegen Formfehler aufgehoben
Der Europäische Gerichtshof hat das französische Anbauverbot zum genmanipulierten Mais MON810 (US-Firma Monsantos) wegen eines Formfehlers aufgehoben. Greenpeace urteilt:„Monsanto hat ein juristisches Manöver benutzt, um seinen gefährlichen GMO, gegen den Willen der Verbraucher aufzudrängen.“ Damit erleidet das französische Anbauverbot einen herben Rückschlag.
(vollständiger Artikel: hier).

Maschinenbau mit Produktionswachstums von 14 Prozent
Der deutsche Maschinenbau rechnet für das laufende Jahr laut dem Branchenverband VDMA mit einem Produktionswachstums von 14%. Für 2012 wird eine Normalisierung des Wachstums auf immer noch starke 4% erwartet. Damit würde dann der bisherige Produktionsrekord aus dem Jahr 2008 von 196 Milliarden Euro leicht übertreffen werden.
(vollständiger Artikel: hier).

Gemeinsamer asiatischer Wirtschaftsraum nach dem Vorbild der EU
Der seit 1967 bestehende Verband der Südostasiatischen Staaten (ASEAN) strebt einen engeren Zusammenschluss und einen gemeinsamen Wirtschaftsraum nach europäischem Vorbild an und will dafür von den Erfolgen, aber auch von Fehlern der Europäer lernen. Profitiert wird dabei auch von der Dynamik Chinas und Indiens.
(vollständiger Artikel: hier).

Nord Stream kostet Transitländer 20% ihrer Einnahmen
Am Dienstag wurde der erste Strang der Ostsee-Gaspipeline Nord Stream in Betrieb genommen. Laut der Ratingagentur Fitch führe dies für die bisherigen Transitländer Ukraine und Slowakei zu Einnahmeausfällen von jeweils 20%. Bislang wurden 80% des russischen Gases für Europa durch das Pipelinenetz der Ukraine geleitet.
(vollständiger Artikel: hier).

Solar erzeugter Sattdampf für industrielle Prozesswärme
In Deutschland macht industrielle Prozesswärme rund 10% des Energiebedarfs aus. Ein Teil davon lässt sich auch mit thermischen Solaranlagen (Parabolrinnenkollektoren) erzeugen. Ein Metallverarbeitungsbetrieb in Ennepetal hat nun erstmals mittels zwölf, dem Sonnenstand nachführbaren Kollektoren so genannten Sattdampf direkt erzeugt und in ein bestehendes Dampfnetz integriert. Sattdampf ist Dampf bei Sättigungstemperatur und wird in vielen industriellen Produktionsprozessen bis 200 °C eingesetzt.
(vollständiger Artikel: hier).

Dienstleistungsbereich legte im 2. Quartal um 5,0% zu
Laut dem Statistischen Bundesamt (Destatis) legte der Dienstleistungsbereich in Deutschland im zweiten Quartal um im Schnitt 5,0% zu. Die Umsätze im Bereich Verkehr und Lagerei stiegen dabei um 4,9%, im Bereich Information und Kommunikation um 2,4% und bei den freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen um 6,7%.
(vollständiger Artikel: hier).

Unternehmensinsolvenzen um 7,4% gesunken
Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist im ersten Halbjahr 2011 um 7,4% auf 15.247 gesunken. Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen ging ebenfalls zurück und lag mit 51.778 Fällen um 3,9% unter dem Vorjahreszeitraum. Zusammen mit den Insolvenzen von anderen privaten Schuldnern und Nachlässen summierte sich die Gesamtzahl der Insolvenzen auf insgesamt 80.315 Fälle, ein Minus von 5,0% gegenüber dem ersten Halbjahr 2010.
(vollständiger Artikel: hier).

Umsatz im Handwerk stieg um 7%
Im zweiten Quartal 2011 sind die Umsätze im zulassungspflichtigen Handwerk um 7% gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen. Dabei konnten alle sieben Gewerbegruppen höhere Umsätze realisieren. Am stärksten legten mit +14,8% die Handwerke für den gewerblichen Bedarf zu, beispielsweise Metallbauer und Feinwerkmechaniker.
(vollständiger Artikel: hier).

Baden-Württemberg will nicht auf die Geothermie verzichten
Die Regierung in Stuttgart hat sich klar für die Nutzung von geothermaler Wärme ausgesprochen. Obwohl Bohrungen in der Vergangenheit dafür verantwortlich waren, dass 25 Häuser in Leonberg teilweise enorme Schäden davon trugen, sieht Umweltminister Franz Untersteller die Technologie als einen wichtigen Baustein bei der Energiewende.
(vollständiger Artikel: hier).

Erfinder von Project Gutenberg und des eBooks stirbt im Alter von 64 Jahren
Die digitale Literaturbewegung ist um eine große Person ärmer geworden. Michael Stern Hart, entschlossener Verfechter des Fortschritts und Futurist ist im alter von 64 Jahren gestorben. Bekannt wurde er vor allem für seine unermüdlichen Anstrengungen, Schriften, Bücher und andere Formen der Literatur zu digitalisieren und der Welt zugänglich zu machen. Gegenwärtig sind auf der Internetseite Project Gutenberg über 33.000 Werke in über 60 verschiedenen Sprachen zu finden.
(vollständiger Artikel: hier).

Die internationale Convention der German Speaker Association läuft an
„The Art of Speaking. Profession. Passion. Power“, das ist das diesjährige Motto der Convention der German Speaker Association. Die Veranstaltung wird am 9. bis einschließlich 10. September im Hotel HILTON in München stattfinden und bietet die Möglichkeit, sich mit renommierten deutschen und internationalen Speakern auszutauschen.
(vollständiger Artikel: hier).

Anleitung zur Heimvernetzung
In deutschen Haushalten befinden sich durchschnittlich 50 Elektrogeräte. Schon lange existieren diese Geräte nicht mehr nur für sich allein. Die Grenzen zwischen den verschiedenen Geräten werden mit zunehmenden technischen Fortschritt verwischt. Dabei kann die Entwicklung genutzt werden, um Zeit, Geld und Strom zu sparen und die Bedienung von Elektrogeräten im Haushalt komfortabler zu machen.
(vollständiger Artikel: hier).

Berlin ist die europäische Großstadt mit der saubersten Luft
Der moderne Großstadtdschungel bietet seine eigenen, modernen Gefahren. Smog, Luft- und Umweltverschmutzung bedrohen die Bewohner von Städten auf der ganzen Welt. In der EU wurden gewisse Richtlinien und Gesetze erlassen, um die Luftverunreinigung in Großstädten zu reduzieren. Umfragen und Auswertungen erster Ergebnisse dieser Richtlinien haben ergeben, dass Berlin bisher am erfolgreichsten und am Besten Projekte zur Reduzierung der Emissionen und anderer schädlicher Stoffe umgesetzt hat, gefolgt von Kopenhagen und Stockholm.
(vollständiger Artikel: hier).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.