Wirtschaft

Informationsdienst Wirtschaft, Energie und Unternehmen: 12.09.2011

Alle guten Dinge sind drei: Weitere Senkungen der Zinssätze des MKP
Wieder und wieder verstärkt München seine Anstrengungen, die Investitionsbereitschaft des bayerischen Mittelstandes zu stimulieren. Die Zinssätze für das Mittelstandskreditprogramm und den Investivkredit 100 Pro werden zum dritten Mal in Folge gesenkt. Besonders bei den Darlehen mit langen Laufzeiten fallen die Zinsen um bis zu 0,45%.
(vollständiger Artikel: hier).

Twitter verklagt Twittad: Will „Tweet“ schützen lassen
Viele Onlinedienste, wie beispielsweise Google oder Twitter, sind so Nützlich und weit verbreitet, dass die Namen der Unternehmen auf die ein oder andere Art sogar den Weg in den alltäglichen Wortschatz finden. Twitter stand jedoch in der Vergangenheit Entwicklern sehr kritisch gegenüber die das Wort „tweet“ im Sinne von, etwas auf Twitter veröffentlichen, benutzt haben. Dabei will das Unternehmen nicht, dass andere Entwickler durch die Benutzung des Wortes den Marktwert von Twitter negativ beeinflussen.
(vollständiger Artikel: hier).

Heizcheck: die dena Unterstützt bei den Wintervorbereitung
Der Herbst hält in Deutschland Einzug und der Winter ist ihm dicht auf den Fersen. In dieser kalten Jahreszeit ist die Heizung unser bester Freund, doch steigende Energiepreise und die Angst vor einem besonders kalten Winter lassen uns vor den möglichen Heizkosten erschaudern. Genau hier will die Deutsche Energie-Agentur (dena) ansetzten und hat Tipps veröffentlicht, die helfen sollen Wärme und Geld zu sparen.
(vollständiger Artikel: hier).

SunnyBag: Taschen als Energieerzeuger
Um die Energie des Lichts, mit der wir uns Tag für Tag umgeben zu nutzen, haben sich die österreichischen Entwickler von SunnyBag etwas besonderes einfallen lassen: Ihre Taschen sind mit leistungsfähigen, flexiblen, wasserabweisenden, kratz- und stossfesten Solarpaneelen ausgestattet. Dabei kann ganz alltäglich Energie aus Sonnenlicht sowie auch aus künstlichem Licht gewonnen werden.
(vollständiger Artikel: hier).

WAVE: Mit Elektroautos durch ganz Europa
Die Energiewende sieht auch den Ausbau der Elektromobilität vor. Projekte und Veranstaltungen wie der Mobilitätskongress in Nürnberg oder der e-miglia 2011 wurden ins Leben gerufen um die Elektromobilität der Bevölkerung nahe zu bringen und die Leistungsfähigkeit der Fahrzeuge unter Beweis zu stellen. Die World Advanced Vehicle Expedition, kurz WAVE genannt, geht noch einen Schritt weiter: 20 verschiedene Teams werden mit Elektroautos von Paris bis nach Prag touren und dabei Energie allein aus erneuerbaren Quellen beziehen, sprich: auch der „getankte“ Strom soll aus erneuerbaren Quellen stammen.
(vollständiger Artikel: hier).

Suzuki und Volkswagen wollen Allianz beenden
Der japanische Autobauer Suzuki wirft seinem deutschen Partner Volkswagen vor, den Kooperationsvertrag verletzt zu haben und will die Allianz beenden. Suzuki forderte daher VW am heutigen Montag auf, seine Beteiligung an Suzuki in der Höhe von 19,9% zu verkaufen – Suzuki wiederum hält im Zuge einer wechselseitigen Beteiligung 1,5% an VW. Suzuki beschwert sich bereits seit dem Sommer über eine zu starke Einflussnahme der Deutschen auf den familiengeführten Konzern.
(vollständiger Artikel: hier).

IT-Patentstreit: Oracle fordert Milliarden-Schadensersatz von Google
Die großen der Branchen überziehen sich in dem Patentstreit um Smartphones, Tablets und das Betriebssystem Android weiter gegenseitig mit Schadensersatzklagen in Milliardenhöhe. Der Rechtsstreit zwischen Oracle und Google dreht sich um Googles mobiles Betriebssystem Android. Oracle ist seit der Übernahme von Sun Microsystems im Besitz der Rechte an der Programmiersprache Java. Im August 2010 reichte Oracle dann wegen Urheberrechtsverletzungen bei der Verwendung von Java bei Android Klage gegen Google ein.
(vollständiger Artikel: hier).

BMWi: Die Lage der deutschen Wirtschaft im September 2011
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) hat eine Prognose für die wirtschaftliche Lage Deutschlands im September 2011 vorgestellt. Demnach schwenkt zwar die heimische Wirtschaft auf einen flacheren Wachstumspfad ein, allerdings signalisieren die Konjunkturindikatoren eine Fortsetzung des Aufschwungs auch im zweiten Halbjahr. Auch der Beschäftigungsaufbau werde sich leicht gedämpft fortsetzen.
(vollständiger Artikel: hier).

Irlands Gesundung schreitet rasch und gut voran
Die EU-Kommission und die Europäische Zentralbank (EZB) haben Irland ein gutes Zeugnis bei der Konsolidierung der Staatsfinanzen ausgestellt und die Fortschritte ausdrücklich gelobt. Trotz Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen hat die irische Wirtschaft nach drei Jahren sinkender Wirtschaftsleistung eine Trendumkehr geschafft und ist im ersten Quartal um 1,3% gewachsen. Für das Gesamtjahr liegt die Prognose bei einem Zuwachs von 0,6% und für 2012 bei 1,9%. Die Rekapitalisierung des für die irische Misere verantwortlichen Bankensektors hat weniger Geld benötigt als zunächst noch erwartet.
(vollständiger Artikel: hier).

Total und Shell entdecken neue Öl- und Gasfelder
Der französische Ölkonzern Total und sein britisch-niederländischer Konkurrent Shell haben gemeinsam vor der Küste des zu Frankreich gehörenden Überseegebiets Französisch Guyana in Südamerika ein neues Ölfeld entdeckt. Die ersten Probebohrungen seien „sehr zufriedenstellend“, über das Ausmaß des Fundes könnten aber erst weitere Bohrungen Auskunft geben. Das Ölfeld befindet sich 150 Kilometer vor der Küste in bis zu 6.000 Meter Tiefe, davon 4.000 Meter im Gestein unterhalb des Atlantischen Ozeans.
(vollständiger Artikel: hier).

Bankenreform in Großbritannien, Lobbyisten laufen Sturm
London ist der wichtigste Finanzplatz in Europa und nach New York der wichtigste weltweit. Alle größeren Banken, Versicherungen, Unternehmensberatungen, Wirtschaftsprüfungsfirmen sowie internationale Rechtsanwaltskanzleien sind in dem Londoner Finanzzentrum, der City of London, vertreten. Mit einem Wertschöpfungsanteil von rund 10% hat die Finanzindustrie in Großbritannien eine im internationalen Vergleich außergewöhnlich große volkswirtschaftliche Bedeutung. Dadurch wurde das Königreich von der globalen Finanzkrise besonders schwer getroffen.
(vollständiger Artikel: hier).

Explosion in französischem AKW-Komplex Marcoule (Rhônetal)
Auf dem Gelände des französischen Atomkraftwerks Marcoule im Rhônetal hat sich am Montagmorgen eine Explosion ereignet. Bei der Explosion eines Verbrennungsofens für schwach radioaktive Abfälle ist ein Mensch ums Leben gekommen. Da die Gefahr bestehe, dass aus der Anlage Radioaktivität in die Umwelt freigesetzt wurde, wurde eine Sicherheitszone eingerichtet, noch seien aber keine gefährlichen Stoffe in die Umwelt gelangt.
(vollständiger Artikel: hier).

VW will acht neue Werke bauen, alle außerhalb Deutschlands
Der Wolfsburger Autokonzern VW will bis 2018 insgesamt acht neue Werke bauen, davon mindestens zwei in dem Wachstumsmarkt China. Die VW-Tochter Audi dürfte indes in den USA oder in Mexiko aufstocken. Für die künftige VW-Tochter Porsche schloss Konzernchef Martin Winterkorn allerdings eine Produktion im Ausland aus: „Like no other brand, Porsche stands for ‚made in Germany.‘ I don’t think the issue will be on the agenda in the foreseeable future.“
(vollständiger Artikel: hier).

Google verbraucht kontinuierlich 260 Millionen Watt Strom
Google hat erstmals den Stromverbrauch seiner Datenzentren offengelegt: 260 Millionen Watt, genug, um eine Stadt mit 200.000 Einwohnern zu versorgen, beziehungsweise rund ein Viertel der Produktionsleistung eines Atomkraftwerks. Allerdings ließe sich dem Konzern nach mit den Google-Diensten auch eine Menge Strom einsparen: Die Nutzung von Google Mail über ein Jahr hinweg verbrauche weniger Energie als der Versand einer einzigen Flaschenpost benötige.
(vollständiger Artikel: hier).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.