Wirtschaft

Informationsdienst Wirtschaft, Energie und Unternehmen: 18.07.2011

E.ON will mit Schiedsgericht günstigere Gaspreise gegen Gazprom durchsetzen
Der größte deutsche Energiekonzern E.ON (Geschäftsjahr 2010: Umsatz 94,8 Mrd. Euro, Ebit 11,2 Mrd., Gewinn nach Steuern 7,1 Mrd., Verbindlichkeiten 111,2 Mrd.) verhandelt derzeit mit dem russischen Gasmonopolisten Gazprom (Gewinnsprung 2010 um 24% auf 23,8 Mrd. Euro über eine Preissenkung für russische Gaslieferungen… (vollständiger Artikel: hier).

Acht Banken beim EU-Stresstest durchgefallen
Acht Geldhäuser sind bei dem EU-weiten Stresstest von 90 Banken durchgefallen. Das betrifft zwei griechische Institute, fünf Banken aus… (vollständiger Artikel: hier). 

Lösung in US-Schuldenkrise zeichnet sich ab
Im US-Kongress zeichnet sich ein Kompromiss in der derzeitigen US-Schuldenkrise ab. Die USA werden Anfang August ihre bis dato zulässige Schuldenobergrenze von 14,3 Billionen US-Dollar reißen… (vollständiger Artikel: hier).

Österreichs Regierungschef fordert EU-Ratingagenturen und Spekulationssteuer
Der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) fordert für den am kommenden Donnerstag anberaumten Sondergipfel der Euro-Länder den Aufbau von eigenen EU-Ratingagenturen sowie eine Finanztransaktionssteuer… (vollständiger Artikel: hier).

Augsburg Innovationspark: Die wirtschaftliche Zukunft der Region
Vertreter der Wirtschaftskammern, des Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur Verkehr und Technologie sowie aus der Wissenschaft sind alle derselben Meinung: Der Augsburg Innovationspark (Investitionssumme 500 Mio. Euro) ist essentiell für die wirtschaftliche Zukunft der gesamten Region… (vollständiger Artikel: hier).

Anonymous gegen Ölsand: Operation Green Rights
Die berüchtigten Hacker-Atkivisten Anonymous haben sich ein neues Ziel ausgesucht. Die Internetmaske, hinter der sich zahlreiche internationale Aktivisten verbergen, haben dieses Mal die großen Ölfirmen und ihre Investoren ins Visier genommen. Genauer gesagt Firmen, die an der Gewinnung von Öl aus Teersanden in Kanada beteiligt sind… (vollständiger Artikel: hier).

Grüne Welle: Mit Schiffen zu günstiger Wellenkraft
Die Nutzung von den Gezeiten und Wellen zur Stromerzeugung ist ein Bereich der grünen Energie, bei dem noch viel Ausbaupotential besteht. Jetzt hat Andre Sharon, Professor für Maschinenwesen an der Boston University und Geschäftsführer des Fraunhofer Center for Manufacturing Innovation diese Woche auf der Clean Technology 2011 Konferenz ein Konzept vorgeschlagen, bei der Schiffe als mobile Wellenkraftwerke fungieren sollen um Ökostrom zu erzeugen… (vollständiger Artikel: hier).

Solarheizungen hoch im Kurs: 90% der Besitzer vollends Zufrieden
Die Besitzer von solarbetriebenen Heizungen stellen der Technologie ein gutes Zeugnis aus. Nach einer Befragung sind 90% von ihnen mit ihrer alternativen Heizmöglichkeit absolut zufrieden. Ein Anteil von 10% sind zum Teil zufrieden und niemand war mit seiner Anlage unzufrieden…(vollständiger Artikel: hier).

Erweiterung: Fördergelder für Frauen im Ländlichen Raum
2007 wurde in Baden-Württemberg das Förderprogramm „Innovative Maßnahmen für Frauen im Ländlichen Raum“ ins Leben gerufen, um Frauen dabei zu helfen, eine selbstständige Existenz aufzubauen. Jetzt soll das Programm erweitert werden… (vollständiger Artikel: hier).

Apple gewinnt Patentklage gegen Googles Android
Die US-Handelsbehörde ITC hat in einem Patentstreit geurteilt, der taiwanesische Konkurrent und Google Partner bei Smartphones, HTC, habe in zwei Fällen Funktionen von Apple abgekupfert…
(vollständiger Artikel: hier).

Philips überrascht mit 1,345 Mrd. Euro Quartalsverlust
Der niederländische Elektronikkonzern Philips hat im zweiten Quartal ein überraschend schlechtes Ergebnis eingefahren. Aufgrund von Abschreibungen von Unternehmenswerten fiel das Ergebnis von einem Überschuss von 262 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf nun 1,345 Milliarden Euro Verlust… (vollständiger Artikel: hier).

Die Aufteilung des Luxemburger Werbemarktes
Das Großherzogtum Luxemburg (offiziell die drei Amtssprachen Französisch, Deutsch und Luxemburgisch) erwirtschaftet pro Kopf im Schnitt das zweieinhalbfache des EU-Durchschnitts und ist damit der Spitzenreiter in diesem Wert… (vollständiger Artikel: hier).

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.