Wirtschaft

Informationsdienst Wirtschaft, Energie und Unternehmen: 18.10.2011

Deutschland bleibt Weltmarktführer bei der Mikrosystemtechnik
Anlässlich des kürzlich in Darmstadt abgehaltenen 4. Mikrosystemtechnikkongresses hat Prognos eine Studie über die künftige Entwicklung der Mikrosystemtechnik herausgegeben. Demnach wird sich die Zahl der direkt oder indirekt mit der Mikrosystemtechnik verbundenen Arbeitsplätze in Deutschland bis zum Jahr 2020 um mehr als ein Viertel von derzeit… (vollständiger Artikel: hier). http://bit.ly/rkDlGY

Opel hat angeblich seine Betriebsräte bestochen
Der Vorwurf der Bestechung von Betriebsräten kommt regelmäßig in den unterschiedlichsten Unternehmen auf. Nun steht der Betriebsrat des Autobauers Opel im Fokus. Es geht um Sonderzahlungen in der Höhe von 300 bis 1.500 Euro pro Monat. Dabei heißt es in § 37 des Betriebsverfassungsgesetzes, „die Mitglieder des Betriebsrates führen ihr Amt unentgeltlich als Ehrenamt“… (vollständiger Artikel: hier).

RIM verschenkt Gratis-Apps wegen Blackberry-Ausfall
Das kanadische Unternehmen Research in Motion (RIM) entschädigt seine Kunden wegen des kürzlichen massiven Blackberry-Ausfalls mit Gratis-Apps. RIM muss bereits seit längerem mit zurückgehenden Geschäften auf dem Smartphone-Markt kämpfen. Über Tage hinweg war letzte Woche der Blackberry-E-Mail-Dienst und der Blackberry-Chat-Dienst zum Austauschen von Nachrichten in Echtzeit ausgefallen… (vollständiger Artikel: hier).

Twitter hat die Rechte an dem Wort „Tweet“ erhalten
Der Begriff „Tweet“ hat sich im Alltag bereits für die Nachrichten beim US-Kurzmeldungsdienst Twitter eingebürgert. Allerdings hatte Twitter bislang noch nicht die Rechte an dieser Bezeichnung – und geriet daraufhin in einen Rechtsstreit mit dem US-Konkurrenten Twittad. Dieser hatte in den USA die Bezeichnung „Tweet“ als Marke registrieren lassen und wurde daraufhin von Twitter verklagt… (vollständiger Artikel: hier).

Siemens mit weiteren Milliardeninvestitionen in Russland
Der Münchner Technologiekonzern und „Infrastrukturpionier“ Siemens hat angekündigt, innerhalb der nächsten drei Jahre erneut eine Milliarde Euro in weitere Projekte in Russland investieren zu wollen. Damit soll einerseits das Russlandgeschäft weiter ausgebaut werden, andererseits ist dies Kompensation für den Ausstieg der Münchner aus dem Atomgeschäft mit der russischen Atomholding Rosatom… (vollständiger Artikel: hier).

Einweihung der Geothermieheizzentrale in Garching
In der Stadt Garching bei München wird am Mittwoch, den 19. Oktober, die neue Geothermieheizzentrale eingeweiht. Die Geothermie soll den dortigen Gewerbebetrieben und den Forschungseinrichtungen zur Fernwärmeversorgung dienen. Die Anlage wird zusätzlich zur Absicherung der Wärmeversorgung und für höhere Temperaturen mit deinem Biomasseheizkraftwerk kombiniert… (vollständiger Artikel: hier).

Kasachstan will eigenes AKW und internationale IAEA-Kernbrennstoffbank
Das rohstoffreiche zentralasiatische Land Kasachstan hatte seine Pläne zum Atomeinstieg nach der Katastrophe von Fukushima (seit März 2011) zunächst auf Eis gelegt, um das Atomprogramm auf seine Zweckmäßigkeit zu überprüfen. Nun hat Präsident Nursultan Nasarbajew erklärt, sein Land werde an den Bauplänen für ein Atomkraftwerk und damit den Einstieg in die Kernenergie festhalten… (vollständiger Artikel: hier).

Kostengünstiges Nanoverfahren für hochwertige Kunststoffe
Wissenschaftler vom Center for Nanotechnology (CeNTech) an der Westfälischen Wilhelms-Universität haben ein einfaches und kostengünstiges Herstellungsverfahren für hochwertige Kunststoffe entwickelt. Bislang konnten die reaktionsträgen, linearen Kohlenwasserstoffmoleküle nur unter hohem Energieaufwand zu langen Ketten verbunden werden. An dem CeNTech wurde nun ein nanotechnologischen Verfahren entwickelt… (vollständiger Artikel: hier).

Keramik-Umrichter zur Integration von Steuer- und Leistungselektronik
Im Rahmen des Projekts „Kairos“ (Keramische Aufbau- und Integrationstechnik für robuste Signal- und Leistungselektronik) entwickelt ein Forschungsverbund neuartige integrierte und kompaktere Umrichter für Elektrofahrzeuge. In dem Forschungsverbund… (vollständiger Artikel: hier).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.