Wirtschaft

Informationsdienst Wirtschaft, Energie und Unternehmen: 22.09.2011

Moody’s stuft drei US-Großbanken ab
Die Ratingagentur Moody’s hat die Bonität dreier US-Großbanken herabgestuft, der Bank of America, Wells Fargo & Co. sowie der Citigroup. Die Ratingagentur bezweifelt, dass die Regierung in Washington bei einer neuerlichen Bankenschieflage wie im Zuge der Finanzkrise 2008 ausreichend stützend eingreifen könnte und dazu auch gewillt wäre. Das bedeutet, dass bei einer existentiellen Notlage die Bank im schlimmsten Fall untergehen würde. Moody’s formuliert dies wie folgt: „Moody’s geht zwar davon aus, dass die Regierung weiterhin den systemisch wichtigen Finanzfirmen ein bestimmtes Niveau an Unterstützung zukommen lässt, doch es ist jetzt gleichzeitig wahrscheinlicher als während der Finanzkrise, dass sie erlauben würde, dass eine große Bank scheitert.“
(vollständiger Artikel: hier).

Verdienstübersicht der Aufsichtsräte der 30 Dax-Unternehmen
Kaum ein Thema wird so kontrovers diskutiert wie die Bezüge der Unternehmenslenker großer Konzerne. Der kräftige Wirtschaftsboom in Deutschland hat zu einem Umsatzplus bei den von im Schnitt 11,8% in 2010 geführt. Der krisenbedingte Einbruch 2009 hatte rund 8% betragen, so dass in diesem Bereich unterm Strich das Vorkrisenniveau bereits wieder überschritten wurde. Parallel kam es auch zu deutlichen Lohn- und Gehaltszuwächsen, die jedoch ziemlich ungleich verteilt sind.
(vollständiger Artikel: hier).

Tschechien baut noch ein weiteres Atomkraftwerk
Tschechien will laut Medienberichten seine Atomkraft weiter ausbauen. Nach der Fertigstellung von zwei weiteren Reaktoren im AKW Temelin ist nun offenbar auch ein fünfter Reaktor in dem AKW Dukovany geplant. Industrieminister Martin Kocourek: „Die Regierung des Landes geht davon aus, dass die Wettbewerbsfähigkeit der tschechischen Wirtschaft von der Verstärkung der Rolle der Atomenergie abhängt.“
(vollständiger Artikel: hier).

Israelisch-türkischer Streit um Gas- und Ölfelder im Mittelmeer eskaliert
Anfang des Jahres haben der US-Konzern Noble Energy in Zusammenarbeit mit dem israelischen Unternehmen Delek Energy rund 130 Kilometer nordwestlich von Haifa und 60 Kilometer vor Zypern ein riesiges 450 Milliarden Kubikmeter großes Erdgasfeld entdeckt („Leviathan“). Der Marktwert wird auf knapp 100 Milliarden Dollar geschätzt. Bereits 2009 war das benachbarte ungefähr halb so große Gasfeld „Tamar“ entdeckt worden. Auf die Bodenschätze erheben jedoch, je nach Lesart, drei bis fünf Staaten Anspruch: Israel, der Libanon, das EU-Mitglied Republik Zypern und die international nicht anerkannte Türkische Republik Nordzypern, auch Griechenland erhebt Ansprüche auf Teile der Region.
(vollständiger Artikel: hier).

Forbes: Bill Gates erneut vor Buffett der reichste Amerikaner
Das US-Magazin „Forbes“ hat eine neue Liste der reichsten 400 Amerikaner veröffentlicht. Demnach konnte der langjährige Spitzenreiter Bill Gates seine wiedergewonnene Führung vor der Nummer zwei, Warren Buffett, verteidigen. Gates baute sein Vermögen im letzten Jahr um fünf Milliarden auf 59 Milliarden Dollar (36,5 Mrd. Euro) aufstocken.
(vollständiger Artikel: hier).

Anteil an älteren verschuldeten Deutschen steigt an
Nach Ergebnissen des Schuldenbarometers von BÜRGEL, einem Portal für Wirtschaftsinformationen, Inkasso, Direktmarketing und Adressermittlung, gleicht die Zahl der Privatinsolvenzen in dem ersten Halbjahr 2011 dem Rekordniveau des Vorjahres und ist somit unverändert hoch. 68.818 mussten sich in den ersten sechs Monaten des Jahres als Zahlungsunfähig melden, jedoch entspricht das einem minimalen Rückgang von 0,9%. Als Risikogruppen wurden besonders Niedriglohnempfänger, alleinerziehende junge Mütter und Neuerdings auch Senioren deklariert.
(vollständiger Artikel: hier).

EU-Management Tool für eine bessere Umwelt- und Finanzielle Bilanz
Die europäische Organisation EMAS (Eco-Management and Audit Scheme) ist ein Management-Werkzeug, mit dem Unternehmen ihre Umweltauftreten analysieren und verbessern können. Ein paar der Vorteile bei dem Einsatz von Umweltmanagement listet die EMAS auf ihrer Seite auf: Verbesserte Ressourcen Effizienz, verbessertes Risikomanagement, höhere Transparenz/Glaubwürdigkeit und erhöhte Motivation der Angestellten. EMAS preist sich als ideales Tool, um die Wirtschaftlichkeit, finanzielle Lage und die Umweltbilanz der Firma zu verbessern.
(vollständiger Artikel: hier).

Erneuerbare Technologien aus der NRW weltweit im Einsatz
Im Zuge seiner Amerikareise hat der Nordrhein-Westfälische Klimaschutzminister Johannes Remmel die Eröffnungsrede der RETECH 2011 in Washington D.C, eine US-Messe rund um Erneuerbare Energien an der über 3.000 Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft teilnehmen. Dabei hat er sich für die Fundierung von bestehenden internationalen wirtschaftlichen Verbindungen ausgesprochen, vor allem im Sektor der Windenergie. "Wir haben in Nordrhein-Westfalen die weltweit höchste Standortdichte von Getriebeherstellern für Windenergieanlagen.“
(vollständiger Artikel: hier).

Zukunfsinvestitions- und Landesstrukturprogramm in ein voller Erfolg
Die Fördergelder fließen fleißig in Baden-Württemberg. Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg berichtet, dass bei den Förderprogrammen „Zukunftsinvestitionsprogramm“ und „Landesinfrastrukturprogramm“ ein Großteil des Fördervolumens bereits aufgebraucht ist – die Programme waren somit ein großer Erfolg. Insgesamt wurden bereits ca. 6.300 Vorhaben bewilligt und 99% der Fördermittel aufgebraucht.
(vollständiger Artikel: hier).

Die Zukunft der Werbung 2015
Eine effektive Werbung und erfolgreiches Marketing sind für den Erfolg eines Unternehmens unabdingbar. Deshalb ist es wichtig, sich auf eventuelle Veränderungen in der zukünftigen Werbelandschaft einzustellen und wirksame Strategien zu entwickeln. Einen Ausblick auf die Entwicklung der Werbung gibt die neue Studie „Die Zukunft der Werbung 2015“ des Verbands der deutschen Internetwirtschaft (ECO). Die Meinungen von fast 250 Experten aus allen Bereichen der Werbewertschöpfungskette sind in die Studie eingeflossen.
(vollständiger Artikel: hier).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.