Wirtschaft

Informationsdienst Wirtschaft, Energie und Unternehmen: 26.08.2011

Investorenlegende Buffet steigt bei der Bank of America ein
Während viele Investoren wegen der unsicheren Finanzlage ins Straucheln geraten sind, sieht Warren Buffet, legendärer Investor und einer der reichsten Männer der Erde, seine Chance und schlägt zu. Der 80-jährige Geschäftsmann will fünf Milliarden Euro (3,5 Milliarden Euro) in die schwächelnde Bank of America investieren. Er steigt in das Unternehmen ein, während andere Investoren um ihr Vermögen bangen. Charakteristisch für Buffet, denn er legt sein Geld genau dann an, wenn der Markt am unsichersten zu sein scheint. Und damit hat er Erfolg.
(vollständiger Artikel: hier).

JP Morgan Chase zahlt höchste Geldstrafe seit 60 Jahren
Das Finanzunternehmen JP Morgan Chase, eine der größten Banken Amerikas, wird von der US-Regierung zur Kasse gebeten. Das Unternehmen muss eine Geldstrafe in Höhe von 88,3 Millionen Dollar entrichten, weil sie gegen die Sanktionsbestimmungen des Landes verstoßen hat. Das ist die höchste Geldstrafe die eine Bank für gesetzliche Verstöße in den letzten 60 Jahren in der USA zahlen musste.
(vollständiger Artikel: hier). 

Siemens-Windzentrale wird von Dänemark nach Hamburg verlegt
Die europäische Vertriebszentrale für das florierende Windkraftgeschäft von Siemens kommt wieder zurück nach Deutschland. Das Unternehmen hat angekündigt die Siemens-Windzentrale von Brande in Dänemark nach Hamburg zu verlegen. Details zu dem Umzug hat das Unternehmen noch nicht preisgegeben, aber Ende September wird Siemens die Öffentlichkeit genauer über das Vorhaben informieren. Durch die Verlagerung der Zentrale in die Hansestadt sollen mehrere Hundert Arbeitsplätze entstehen.
(vollständiger Artikel: hier).

VW investiert 1 Mrd. Euro in Erneuerbare Energien
Der deutsche Autobauer VW will in den nächsten zwei Jahren rund eine Milliarde Euro in nachhaltige Energiequellen investieren. Von dieser gigantische Geldanlage verspricht sich das Unternehmen zwei Resultate. Erstens, um die sich selbst gesetzten Grenzwerte seiner CO2-Bilanz zu erreichen. Zweitens, um den Käufern von Elektroautos, an denen VW verstärkt arbeitet und forscht, gleichzeitig Energiepakete anzubieten.
(vollständiger Artikel: hier).

PATRIOT Act zwingt den Host von WikiLeaks zur Herausgabe von Daten
Der Sturm um die Wistleblowing-Webseite ist noch lange nicht vorbei. Die Grand Jury der USA ermittelt gegen die Betreiber der Webseite wegen der Veröffentlichung von Diplomatendepeschen im Jahre 2010. Es soll entschieden werden, ob die WikiLeaks-Mitarbeiter amerikanische Interessen negativ beeinflusst haben. Dabei wurde der Domainbetreiber von WikiLeaks, Dynadot, vorgeblich unter dem umstrittenen PATRIOT Act aufgefordert, Daten über die Seite auszugeben.
(vollständiger Artikel: hier).

Griechenland fordert: 90% der Anleihen umtauschen oder kein Deal
Harte Forderungen aus vom dem europäischen Sorgenkind. Griechenland stellt die Beteiligung von privaten Anlegern als Bedingung bei dem Tausch der Staatsanleihen. Dem Beschluss des Krisengipfels nach wäre es bis Ende 2014 nötig, 37 Milliarden Euro der Schulden an Griechenland zu erlassen. Für das griechische Finanzministerium ist dies nur zu erreichen, wenn 90% der Gläubiger, damit auch private Banken und Versicherungen, ihre griechischen Staatsanleihen gegen längerfristige Anlagen eintauschen.
(vollständiger Artikel: hier).

Gehirnwellen bremsen, bevor es der Fuß tut
Bei einem drohenden Unfall mit dem Auto eine schnelle Reaktion des Fahrers Lebenswichtig. Dabei vergehen kostbare Sekunden und Millisekunden, bis wir wirklich das Bremspedal mit aller Kraft durchdrücken. Wissenschaftler der TU-Berlin hab jetzt einen Indikator entdeckt, der schneller bremst als der erfahrenste Autofahrer: Gehirnwellen.
(vollständiger Artikel: hier).

 

 

P.S. Besuchen Sie uns auf Google+! Folgen Sie uns auf Twitter! Oder werden Sie Fan auf Facebook! Dort erhalten Sie aktuelle News rund um den Mittelstand, können an Gewinnspielen teilnehmen etc. Wir freuen uns auf Sie!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.